Artist in Residence

Spaces | Sound

Anna T. konzentriert sich in ihrer Dokumentation auf die Interaktion zwischen Raum, Sprache und sozialer Struktur. Man sieht leere Theaterbühnen oder private Küchen, die Aktion findet abseits des Bildausschnittes statt. Zum Thema wird, was vom Bild nicht erfasst werden kann.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Donnerstag, 23.4.2015, 23.30 Uhr
Wh. Fr 3.25 Uhr

Mit leisen Tönen konzentriert sich Anna T. in ihrer Dokumentation auf die Interaktion zwischen Raum, Sprache und sozialer Struktur. Dabei verwendet die Künstlerin Bildmaterial privater und öffentlicher Orte, die mit kultureller Produktion und Forschung in Verbindung stehen. Wir sehen sowohl leere Theaterbühnen und Konzerthallen als auch private Küchen, wobei die Aktion abseits des Bildausschnittes stattfindet.

Artist in Residence 
Spaces | Sound

ORF/ORFIII

Ästhetische, körperfreie Kameraeinstellungen in Kombination mit Stille, Murmeln, Getratschte oder Regieanweisungen lassen das Publikum die Menschen nicht sehen, sondern machen ihre Interaktion mit Räumen und Orten nur hörbar. Dabei entpuppen sich „irrtümlich“ aufgezeichnete Konversationen als authentische Momentaufnahmen des menschlichen Lebens.

Artist in Residence 
Spaces | Sound

ORF/ORFIII

Das Werk dokumentiert auch die eigenen Gedanken und Unsicherheiten der Künstlerin während des Entstehungsprozesses. Der Banalität der Bilder wird somit die Komplexität von Sprache und Stimme gegenübergestellt. Zum Thema wird, was vom Bild nicht erfasst werden kann.

Text in english: Spaces | Sound


Die Künstlerin:

Anna T. stammt aus Griechenland und studiert zurzeit an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie beschäftigt sich in ihrer künstlerischen, als auch wissenschaftlichen Arbeit mit Queer Studies und kulturellen Phänomenen. Dabei bewegt sie sich zwischen öffentlichem und privatem Raum, erarbeitet Readymades und experimentiert mit Sprache und Schrift.



Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Peter Fritzenwallner „Durch das Raue zu den Sternen (per aspera ad astra)“

    Der Künstler Peter Fritzenwallner erarbeitet für den Kultursender ORFIII eine fiktive Erzählung über das Hobby Astrofotografie. Eine Tätigkeit die sich zwischen Weltflucht und politisch bewußter Tätigkeit ausbreitet.

  • Jennifer Mattes „Wreckage Takes A Holiday”

    Jennifer Mattes’ poetische Arbeit über den Schiffbruch und das Meer traf dieses Jahr auch bei der Diagonale den Nerv der Jury und wurde als Bester innovativer Film 2019 ausgezeichnet.

  • Elena Schwarz und Judith Barfuß „Fußballfrau“

    Frauen, Fußball und Sexismus. Wie ist das eigentlich heute in Österreich? In unserer Reihe ORF III Artist in Residence begeben sich die beiden Filmemacherinnen Elena Schwarz und Judith Barfuß für eine Sozialstudie in Stadion und Fußballbeisl.

  • Marlies Pöschl „Aurore“

    Könnten wir einmal im Alter von Robotern und künstlichen Intelligenzen betreut werden, anstatt von menschlichen Pflegekräften? Und, wie wäre das dann eigentlich? Mit diesem Thema setzt sich unsere Artist in Residence Marlies Pöschl auseinander.