artist in residence

Das ist die Wahrheit des Krieges, er muss sich im menschlichen Körper integrieren

Susanne Schuda inszeniert in ihrem Fernsehwerk das Krisenjahr 2015 in Form einer kruden Talkshow.

Der Film:
Teil 1:

Teil 2:

Trailer:

Dienstag, 3.2.2015, 00.20 Uhr
Wh. 03.45 und 06.30 Uhr
Sa, 7.2., 12.45 Uhr

Eine Talk-Show: Das Fernsehformat der Talk-Show ist dazu da, um sich selbst das Reden zu ersparen. Einfach mal da sitzen, was knabbern und zuschauen wie die Anderen formulieren was ich mir nicht denken wollte. Einer nach dem Anderen, vielleicht krudes Zeug, aber das Wichtigste ist immer: Ausreden lassen!

Artist in Residence 
Das ist die Wahrheit des Krieges, er muss sich im menschlichen Körper integrieren

ORF/Susanne Schuda

Frauen im Krieg

Nach dem Gedenkjahr 2014 befindet sich die Talkshow von Susanne Schuda mit 1915 / 2015 mitten im Krieg. Alles wird zur Krise und in diesem Sinne von den undefinierten Expert/innen Sabine Marte, Linda Samaraweerova und Otmar Wagner besprochen. Es geht um Angst und Euphorie, Putin, Ebola, eingefrorene Eizellen, totale Vernichtung, Dschihadisten, Geschichtsaufarbeitung, Biologie und Feminismus, lebende Spenden, pendelnde Waren und flüchtende Menschen.

Artist in Residence 
Das ist die Wahrheit des Krieges, er muss sich im menschlichen Körper integrieren

ORF/Susanne Schuda

Die Diskutant/innen überlassen die Suche nach sinnstiftender Kontinuität den Zuschauern, und habe keine Bedenken die großen Fragen der menschlichen Krisenexistenz zusammen mit der Professionalität einfach gehen zu lassen.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Peter Fritzenwallner „Durch das Raue zu den Sternen (per aspera ad astra)“

    Der Künstler Peter Fritzenwallner erarbeitet für den Kultursender ORFIII eine fiktive Erzählung über das Hobby Astrofotografie. Eine Tätigkeit die sich zwischen Weltflucht und politisch bewußter Tätigkeit ausbreitet.

  • Jennifer Mattes „Wreckage Takes A Holiday”

    Jennifer Mattes’ poetische Arbeit über den Schiffbruch und das Meer traf dieses Jahr auch bei der Diagonale den Nerv der Jury und wurde als Bester innovativer Film 2019 ausgezeichnet.

  • Elena Schwarz und Judith Barfuß „Fußballfrau“

    Frauen, Fußball und Sexismus. Wie ist das eigentlich heute in Österreich? In unserer Reihe ORF III Artist in Residence begeben sich die beiden Filmemacherinnen Elena Schwarz und Judith Barfuß für eine Sozialstudie in Stadion und Fußballbeisl.

  • Marlies Pöschl „Aurore“

    Könnten wir einmal im Alter von Robotern und künstlichen Intelligenzen betreut werden, anstatt von menschlichen Pflegekräften? Und, wie wäre das dann eigentlich? Mit diesem Thema setzt sich unsere Artist in Residence Marlies Pöschl auseinander.