zeit.geschichte

Österreich II: Jahr der Bewährung

Zum Jahr der Bewährung für Österreich wird das Jahr 1956. Es ist das erste Jahr der vollkommenen Eigenverantwortung der Österreicher - und es bringt soziale Unruhen.

Samstag, 4.7.2020, 20.15 Uhr
Wh. So. 21.55 Uhr

Vieles was unter der Besatzungszeit aufgestaut war an Forderungen, Unzufriedenheit und Kritik entlädt sich 1956. Ärzte streiken, Frauen demonstrieren, Neuwahlen sind angesetzt, um die politische Landschaft neu zu ordnen. Gleichzeitig feiern Österreichs Künstler Triumphe im Ausland, erzielen Österreichs Sportler Weltspitzenleistungen.

Aber erst die Ereignisse im benachbarten Ungarn machen dieses Jahr zu einem Jahr der Bewährung: dort ist das Volk zum Aufstand angetreten gegen seine stalinistischen Unterdrücker. Zunächst sind die Ungarn erfolgreich, führen das Land in die Demokratie. Doch dann greift die Sowjetarmee ein, schickt ihre Panzer gegen Budapest. Nach harten Kämpfen mit Tausenden Toten wird die Revolution niedergewalzt. Fast 200 000 Ungarn fliehen über die österreichische Grenze. Österreichs Bundesheer steckt in den Kinderschuhen, doch die Regierung zeigt sich entschlossen: verfolgende Sowjettruppen sollen auf österreichischem Boden entwaffnet, angreifende Sowjettruppen mit Waffengewalt begegnet werden. Neutral, aber auch bereit, die Neutralität zu verteidigen. Und hilfsbereit: die ungarischen Flüchtlinge werden mit großer Opferbereitschaft aufgenommen. Österreich wird von der Welt dafür mit Recht bewundert. Es zeigt sich seiner Freiheit würdig.

Österreich II: 
Jahr der Bewährung

ORF/Votava

Ungarn Krise: Transparent der Ungarn „Wir danken dem österreichischen Volk“. Das ungarische Volk dankt für die Hilfe und Unterstützung aus dem Ausland.

österreich II - jahr der bewährung

ORF/Votava

Endlich rollt das sowjetische Sturmgeschütz vom Standort Schwarzenbergplatz ins Heeresgeschichtliche Museum.

österreich II - jahr der bewährung

ORF/Walter Klomfar/Basch

Die Regierung Raab II (1956 - 1959).

österreich II - jahr der bewährung

ORF/Franz Görz

Michael Higatsberger begrüßt Kanzler Raab auf der Baustelle des Atomforschungsinstituts Seibersdorf.

Moderation: Hugo Portisch
Doku-Reihe, 1984/2014


Weitere Sendungen dieser Reihe: