zeit.geschichte am Samstag

Schachmatt - Der Sturz Ceausescus in Rumänien

Die Dokumentation von Susanne Brandstätter zeigt, wie Deutschland, Ungarn und die USA hinter den Kulissen am Sturz des Ceausescu-Regimes beteiligt waren.

Samstag, 29.11.2014, 21.45 Uhr
Wh. So ca. 10.30 Uhr, Mo ca. 00.05 und 04.55 Uhr, Di ca. 15.00 Uhr

Drei Jahre lang hat Susanne Brandstätter die Hintergründe der rumänischen Revolution von 1989 und des Sturzes von Diktator Nicolae Ceausescu (1918-1989) erforscht.

Ende des Ceausescu-Regimes

Nach einer Reise in den Iran sprach Nicolae Ceausescu am 21.12.1989 in Bukarest zu 100.000 Menschen. Während seiner Rede schwenkte die Stimmung um - er wurde ausgebuht, die Live-Übertragung im Fernsehen abgebrochen. Die Securitate eröffnete das Feuer gegen die Menschen, das Militär verweigerte das.

Schachmatt - Der Sturz Ceausescus in Rumänien

ORF

Am Tag darauf versuchte Ceausescu die Massen zu beruhigen und scheiterte wieder. Es kam zu Straßenkämpfen zwischen Armee und Securitate, Ceausescu und seine Frau versuchten zu fliehen. Soldaten der Armee nahmen sie nördlich von Bukarest fest. Da die Securitate sich weigerte, die Waffen niederzulegen, wurde das Ehepaar Ceausescu am 25. Dezember von General Victor Stănculescu, kommissarischer Verteidigungsminister, in einem eilig zusammengestellten Militärgericht im Schnellverfahren zum Tode verurteilt und noch am selben Tag hingerichtet. Die Durchführung des Verfahrens hatte Ceausescu unmittelbar vor seiner Festnahme durch die Einsetzung des nationalen Ausnahmezustandes selbst ermöglicht.

Schachmatt - Der Sturz Ceausescus in Rumänien

ORF

Der Film zeigt, wie und warum Deutschland, Ungarn und vor allem die USA hinter den Kulissen agiert haben. Europas Einigung und die Wiedervereinigung Deutschlands standen auf dem Spiel - und Amerikas Vormachtstellung. Das internationale Machtspiel hatte weit reichende Folgen - für Europa und die USA.

Film von Susanne Brandstätter
Dokumentation, 2005


Weitere Sendungen dieser Reihe: