Programmschwerpunkt Hugo Portisch zum 90er

Friede durch Angst

Die preisgekrönte Reportage aus dem Jahr 1969 zeigt spektakuläre Einblicke in die Atom-Arsenale der USA. Eine eindrucksvolle Zeitreise zum Höhepunkt des Kalten Krieges, der die Welt in die atomare Vernichtung hätte führen können.

Samstag, 18.02.2017, 22.45 Uhr
Wh. Mo 03.00 Uhr,

1989 fiel der Eiserne Vorhang und leitete den Fall der Sowjetunion ein. Anlässlich dieses Ereignisses präsentiert Hugo Portisch die neu kommentierte Dokumentation „Friede durch Angst“. Kein Kamerateam hatte jemals davor oder danach die Atomarsenale der USA betreten dürfen. Doch Hugo Portisch und Sepp Riff wurden, als Staatsangehörige eines neutralen Landes, spektakuläre Einblicke gewährt. Dieser Bericht bringt Aufnahmen von Atom-Raketen in ihren Silos, den Alarmeinsätzen der US-Atombomber und aus dem Hauptquartier der Polaris Atom U-Boote.

Die preisgekrönte Reportage wurde technisch überarbeitet, bleibt in ihrem Inhalt aber gleich. Es ergibt sich eine eindrucksvolle Zeitreise zum Höhepunkt eines Konfliktes, der die Welt in die atomare Vernichtung hätte führen können. Hugo Portisch selbst kommentiert und erklärt die Zustände von damals in seiner Moderation.

Friede durch Angst

ORF/ORFIII

Einige Jahrzehnte lang hatte die Welt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unter der Drohung eines atomaren Krieges gelebt. Und der Krieg schien jedes Mal möglich wenn es zwischen dem sogenannten Westen und der Sowjetunion zu einer ernsthaften Krise kam: Gleich mehrere Male bei dem Versuch der Sowjets, Westberlin zu blockieren und die Truppen der Westmächte aus Westberlin zu vertreiben; und auch als die Sowjets begannen, Raketen auf Kuba zu installieren, Atomraketen, die Washington und New York in Minutenschnelle erreichen und zerstören konnten. Der große Krieg - das wäre auf jeden Fall ein Atomkrieg geworden. So stand es in den Verteidigungsplänen der NATO und des Warschauer-Pakts. Aber dieser Krieg hätte zur gegenseitigen atomaren Vernichtung geführt.

Henry Kissinger, Sicherheitsberater im Weißen Haus und danach Außenminister der USA, sprach von einem „Gleichgewicht des Schreckens“, einer gegenseitigen Bedrohung mit Atomwaffen, keine der beiden Seiten könnte den ersten Schlag wagen, vorausgesetzt der Angegriffene kann danach noch einen Gegenschlag führen. Diesen Zustand der gegenseitigen Bedrohung und des immer möglichen Kriegsausbruchs wurde der Kalte Krieg genannt. Auf dem Höhepunkt dieser Situation entstand diese Dokumentation. Henry Kissinger erklärt die damalige Lage in einem exklusiven Interview. Es wurde gerade ein Abkommen zwischen der USA und der Sowjetführung verhandelt, das als „SALT“-Gespräche in die Geschichte eingehen sollte. Das stand für „Strategic Arms Limitation Talks“, also Gespräche über die Einschränkung der Atomwaffen.

Friede durch Angst

ORF/ORFIII

Friede durch Angst

ORF/ORFIII

Reportage, AUT 1969/2014

Link:

Hugo Portisch zum 90er


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Skilegenden: Franz Klammer und Annemarie Moser-Pröll

    Das Highlight der Skisaison sind die Kitzbüheler Hahnenkammrennen. Mit Dokumentationen u. a. über Österreichische Skilegenden stimmt ORF III auf eines der bekanntesten Skirennen weltweit ein.

  • Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel

    Von 24. bis 26. Jänner riskieren beim Kitzbüheler Hahnkammrennen junge Skitalente wieder alles für den Sieg. ORF III erinnert zur Einstimmung auf Österreichs größtes Sportevent an sechs Kitzbüheler, die als „Wunderteam“ in die Österreichische Sportgeschichte eingegangen sind.

  • Jörg Haider - Der letzte Tag | Geschichte eines Grenzgängers

    Jörg Haider wäre am 26. Jänner d. J. 70 Jahre alt geworden. ORF III erinnert an den 2008 tödlich verunglückten Politiker, der Österreich stets in Atem hielt und für Aufregung sorgte.

  • Das Dritte Lager

    Die politische Situation in Österreich ist nur vor dem Hintergrund der Geschichte des sog. Dritten Lagers zu verstehen. Der Film von Gerhard Jelinek und Walter Seledec beschreibt die geschichtlichen Wurzeln des dritten Lagers in Österreich.