zeit.geschichte

Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St. Germain und die Folgen

Der Dokumentarfilm von Walter Seledec erzählt die Ereignisse von 1919 in Spielszenen und mit Originalaufnahmen nach.

Samstag, 14.9.2019, 22.00 Uhr
Wh. So 11.20 Uhr, Mo 01.10 Uhr

Am 10. September 1919 unterzeichnen Österreich und die Alliierten Siegermächte den Vertrag von St. Germain. Darin wurde die Auflösung Österreich-Ungarns geregelt und die politischen Bedingungen für die neue Republik festgehalten.

Bei der Pariser Friedenskonferenz im Schloss von Versaille verhandelte für die Alliierten der sog. Rat der Vier: der amerikanische Präsident Woodrow Wilson (1856-1924), Frankreichs Premier Georges Clemenceau (1841-1929), der britische Premierminister David Lloyd George (1863-1945) und der italienische Ministerpräsident Vittorio Emanuele Orlando (1860-1952). Die Österreichische Delegation unter Staatskanzler Karl Renner (1870-1950) glaubt, man könne noch verhandeln. Doch das Schicksal von Deutsch-Österreich ist besiegelt. „Der Rest ist Österreich“, dekretiert Clemenceau.

Aus dem Vielvölkerstaat wird ein Rumpfstaat mit 6,5 Millionen Einwohnern. In der damaligen öffentlichen Meinung hielt man diesen Staat für kaum lebensfähig. Österreich musste Südtirol und Friaul, sowie das Gebiet um Triest an Italien abtreten. Hinzu kamen Gebietsabtretungen an das neu gegründete Jugoslawien. Außerdem musste Österreich die Unabhängigkeit Ungarns, der Tschechoslowakei, Jugoslawiens und Polens anerkennen. Auf Kosten von Ungarn erhielt Österreich das größtenteils deutschsprachige Burgenland zugesprochen.

Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St.Germain und die Folgen

ORF/Ali Schafler

Wolfgang Pampel (Karl Seitz, Präsident der konstituierenden Nationalversammlung)

Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St.Germain und die Folgen

ORF/Ali Schafler

Im Bild: Dreharbeiten im Reichsratssaal im Parlament.

Die Herstellung der Spielszenen übernahm „Gebhardt productions“, Regie führte Leo Bauer. In den Hauptrollen sind Gerhard Dorfer als „Karl Renner“, Gerald Pichowetz als „George Clemenceau“, Peter Moucka als „Leopold Kunschak“, Martin Muliar als „Otto Bauer“ und Wolfgang Pampel als „Karl Seitz“.

Gestaltung:

  • Walter Seledec

Regie:

  • Leo Bauer

Schauspieler:

  • Gerhard Dorfer (Karl Renner)
  • Gerald Pichowetz (George Clemenceau)
  • Peter Moucka (Leopold Kunschak)
  • Martin Muliar (Otto Bauer)
  • Wolfgang Pampel (Karl Seitz)
Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St.Germain und die Folgen

ORF/Ali Schafler

Im Bild: Gerhard Dorfer und Regisseur Leo Bauer besprechen die nächste Szene.

Dokumentation, AUT 2014


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich II: Was tun mit Österreich? | Der Rest war Österreich

    Die legendäre Dokumentationsreihe von Hugo Portisch und Sepp Riff (1928-2000) beschreibt in der 2. Staffel den Weg Österreichs ab 1946 - die Jahre der Besatzung und den Weg in die Unabhängigkeit sowie die Entwicklung, die zur Annexion Österreichs durch Hitler geführt hat.

  • Der Pazifikkrieg

    Die Doku-Trilogie „Der Pazifikkrieg” zeichnet jenen Konflikt nach, der nach dem Bombardement von Pearl Harbor zum blutigen Schauplatz des Zweiten Weltkriegs wurde und im zerstörerischen Atomangriff auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki endete.

  • 65 Jahre „Österreich ist frei!“

    Von 15. bis 17. Mai widmet sich ORF III den historischen Ereignissen rund um die Staatsvertragsunterzeichnung 1955 und den Abzug der Besatzungsmächte aus Österreich. Höhepunkte sind u. a. zwei Live-Sendungen am 15. Mai, inklusive Ansprache des Bundespräsidenten an die Nation, und die Doku-Premiere „Der Tag, an dem Österreich frei wurde“.

  • Ziemlich beste Kanzlerfreunde | Die Minister und ihre Skandale

    Regisseurin Iris Haschek beschäftigt sich in zwei Dokumentationen mit den persönlichen Beziehungen von Politikern und ihren Skandalen.