Film am Freitag

Clarissa - Tränen der Zärtlichkeit

ORF III zeigt Jacques Derays Verfilmung von Stefan Zweigs Romanentwurf aus dem Jahr 1998, der von einer junge Liebe in Zeiten des Ersten Weltkriegs erzählt. In den Hauptrollen Maruschka Detmers und Tobias Moretti.

Freitag, 9.11.2018, 21.55 Uhr
Wh. So 09.15 Uhr

Clarissa Schuhmeister, Tochter eines österreichischen Offiziers, wächst im Kloster auf. Strenge Disziplin bestimmt ihr Leben, bis sie den Franzosen Leonard kennen lernt. Seine Liebe weckt neue Gefühle in Clarissa. Doch das Glück währt nur kurz. Der Erste Weltkrieg trennt die beiden und zu spät entdeckt Clarissa, dass sie ein Kind von Leonard erwartet. Um ihm einen Vater zu geben, heiratet sie Gottfried. All ihr Hoffen gilt jedoch Leonards baldiger Rückkehr... .

Clarissa - Tränen der Zärtlichkeit

ORF/BT

Maruschka Detmers

Clarissa - Tränen der Zärtlichkeit

ORF/BT

Tobias Moretti, Maruschka Detmers

Drehbuch: Jean-Claude Carrière nach dem Romanentwurf von Stefan Zweig
Regie: Jacques Deray

Darsteller:
Maruschka Detmers (Clarissa)
Tobias Moretti (Gottfried)
Stéphane Freiss (Leonard)
Wolfgang Gasser (Clarissas Vater)
Elena Sofia Ricci (Marion)
Claude Rich (Prof. Silberstein)
Dorothea Parton (Madame Kutshera)
Fritz Karl (Huber)
Michael Rotschopf (Edouard)
uam.

Literaturverfilmung, 1998


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Drei Herren

    Karl Markovics, Karl Merkatz und Ottfried Fischer als liebenswürdige Psychiatrie-Patienten in einer skurrilen Komödie von Nikolaus Leytner aus dem Jahr 1997.

  • Ene mene Muh... und tot bis Du...

    Eifersucht, Streit, und seltsame Todesfälle in einem Wiener Altersheim sorgen in Houchang Allahyaris schwarzer Komödie aus dem Jahr 2000 für Aufregung. Stark besetzt mit Waltraut Haas, Bibiana Zeller, Gunter Philipp, Kurz Sobotka, Karl Merkatz uam.

  • Der Bockerer

    Franz Antels und Rainer C. Eckes Klassiker des passiven Widerstands gegen das Regime der Nationalsozialisten aus dem Jahr 1981. Karl Merkatz wurde für die Darstellung des Vorstadt-Fleischhauers Karl Bockerer beim Internationalen Filmfestival Moskau als „Bester Darsteller“ ausgezeichnet.

  • Zwei Väter einer Tochter | Zwei Väter einer Tochter (2) Frechheit siegt

    Ein verhängnisvolles Testament, ein längst vergessener Seitensprung und 40 Jahre Alimente stellen die beiden Ex-Freunde Albert und Paul vor einige Probleme.