Der österreichische Film am Freitag

Joseph Roth: Tarabas (1/2)

ORF III zeigt die Literaturverfilmung des Romans von Joseph Roth aus dem Jahr 1934. Unter der Regie von Michael Kehlmann ist Helmuth Lohner als „Tarabas“ zu sehen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Freitag, 11. Juli, 20.00 Uhr
Wh.: Sa. 01.10 Uhr und 14.10 Uhr, So. 02.35 Uhr und 12.35 Uhr,
Mo. 14.30 Uhr
Die Sendung im Internet:
tvthek.orf.at

Inhalt: Tarabas, Sohn russischer Großgrundbesitzer, schließt sich aus Leidenschaft einer revolutionären Gruppe an. Der Krieg bringt nie geahnte Lust für Tarabas. Mordend und sengend zieht er durchs Land und vernichtet, was sich ihm in den Weg stellt. Sein Vater verstößt ihn deshalb von Haus und Hof. Tarabas geht nach Amerika und entdeckt in New York noch mehr die Lust an Gewalttätigkeit. Als ihm eine Zigeunerin voraussagt, er sei ein Mörder und auch ein Heiliger, fühlt er sich einem unentrinnbaren Schicksal ausgeliefert.

joseph roth: tarabas

ORF/Scheiderbauer

Im Bild: Michael Janisch, Helmuth Lohner und Kurt Jaggberg.

Regie

Michael Kehlmann

Buch

Joseph Roth (nach dem Roman von)

Hauptdarsteller

Helmuth Lohner (Tarabas)
Erik Frey (Vater)
Luise Prasser (Mutter)
Heinz Fröhlich (Andrej)
Günter Mack (Christianpoller)
Klausjürgen Wussow

Literaturverfilmung, AUT 1981


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Zwei Väter einer Tochter | Zwei Väter einer Tochter (2) Frechheit siegt

    Ein verhängnisvolles Testament, ein längst vergessener Seitensprung und 40 Jahre Alimente stellen die beiden Ex-Freunde Albert und Paul vor einige Probleme.

  • Der Bockerer

    Franz Antels und Rainer C. Eckes Klassiker des passiven Widerstands gegen das Regime der Nationalsozialisten aus dem Jahr 1981. Karl Merkatz wurde für die Darstellung des Vorstadt-Fleischhauers Karl Bockerer beim Internationalen Filmfestival Moskau als „Bester Darsteller“ ausgezeichnet.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.

  • Amour Fou

    Das Drama wurde beim Österreichischen Filmpreis 2015 in den Kategorien „Bestes Drehbuch“ und „Bester Schnitt“ ausgezeichnet. Jessica Hausners Historienfilm handelt vom Doppelselbstmord des Schriftstellers Heinrich von Kleist und seiner Vertrauten Henriette Vogel.