Themenmontag

Jesus und die verschwundenen Frauen

Unter den Anhängern Jesu waren viele Frauen, die ihm auch bis in den Tod die Treue hielten. Im Laufe der Kirchengeschichte wurden sie zunehmend verschwiegen. Eine Dokumentation auf der Suche nach den Frauen aus dem Umfeld Jesu.

Themenmontag: Jesus und die verschwundenen Frauen

Dokumentation, 2013

Montag, 15.4.2019, 22.55 Uhr
Wh. Di 01.15 Uhr, 03.40 Uhr und 18.30 Uhr, Mi 03.30 Uhr, Sa 02.35 Uhr

In den Evangelien und Briefen des Neuen Testaments spielen die Frauen um Jesus eine ganz besondere Rolle. Im Laufe der Kirchengeschichte wurden sie mehr und mehr zurückgedrängt - ihre Funktionen wurden zum Verschwinden gebracht, ihre Namen wurden verschwiegen. Aus der Apostelin Junia wurde sogar ein Apostel Junias gemacht.

Jesus und die verschwundnen Frauen

ORF/Makidofilm/ERIK SCHIMSCHAR

Die vier Säulen des Christentums: Maria Magdalena, Lydia, Junia und Phöbe

Es waren die Frauen, Jesu Jüngerinnen, so berichten die Evangelien, die Jesus auch in seiner schwersten Stunde am Kreuz die Treue gehalten haben und die als erste seine Auferstehung bezeugten. Frauen, wie die Diakonin und Vorsteherin Phöbe von Kenchreä oder die Apostelin Junia, waren den anderen Jüngern gleichgestellt, leiteten Gemeinden, waren Apostelinnen wie die Zwölf.

Welche Frauen hat Jesus von Nazareth um sich gesammelt? Welche Frauen waren in seiner Nachfolge bedeutsam? Wer hat sie warum zum Verschwinden gebracht und wie werden sie von der heutigen Theologie wieder entdeckt?

Jesus und die verschwundnen Frauen

ORF/Makidofilm/ERIK SCHIMSCHAR

Gegenwart trifft auf Geschichte. Die erste Christin Lydia vor dem Berliner Dom

Dokumentation, 2013


Weitere Sendungen dieser Reihe: