doku.Mente am Montag - „Spanien“

Die Konquistadoren: Hernando Cortes

In deutschsprachiger Erstausstrahlung wirft ORF III mit der 3-teiligen Doku-Reihe „Die Konquistadoren“ einen Blick auf die Eroberungen von Hernando Cortes und Francisco Pizarro und den Aufstand der Inkas. Teil 2 „Francisco Pizarro“ um 23.00 Uhr, Teil 3 „Der Inka Aufstand“ um 23.55 Uhr.

Teil 1: Hernando Cortes
Montag, 24. März 2014, 22.05 Uhr

Wh. Di 02.50 Uhr und 15.15 Uhr

Teil 2: Francisco Pizarro
Montag, 24. März, 23.00 Uhr

Wh. Di 03.45 Uhr und 16.10 Uhr

Teil 3: Der Inka Aufstand
Montag, 24. März, 23.55 Uhr

Mit 530 Mann Besatzung sticht der Konquistador Hernando Cortés (1485-1547) im Februar 1519 von Kuba aus in See. Sein Ziel ist Tenochtitlán, die Hauptstadt der Azteken, die mitten in einem See liegt und nur über wenige Dammstraßen zugänglich ist. Der Fall der mächtigen Stadt, auf deren Ruinen Mexico City entstand, markierte den Beginn der Eroberung Amerikas.

Vom spanischen König ausgestattet mit der Lizenz zum Erobern, streifen Abenteurer durch den Regenwald der Anden. Auf der Suche nach dem sagenhaften Goldland werden die Männer fündig im Reich der „Söhne der Sonne“. Wie war es möglich, dass eine Handvoll geldgieriger Vagabunden das mächtige Imperium der Inka zu Fall brachte?

Die Konquistadoren

ORF/OFF The Fence

Hernando Cortes

Gold wurde im größten Reich südamerikanischer Geschichte in rauen Mengen geschürft und verarbeitet. Spanischen Aufzeichnungen zufolge lieferten die Untertanen jährlich etwa 200 Tonnen in die Hauptstadt Cuzco. Das edle Metall besaß jedoch weder materiellen Wert noch ökonomische Funktion in der schriftlosen Kultur. „Die Schweißperlen der Sonne“ wurden als Geschenk der Götter verehrt. Die immensen Fördermengen gingen in den Besitz des Herrschers über.

Die Konquistadoren

ORF/OFF The Fence

Francisco Pizarro

Dem Lockruf des Goldes folgend, will Francisco Pizarro Neu-Kastilien, wie Peru bei den Spaniern genannt wurde, erobern. Als er 1532 mit 62 Reitern und 106 Fußsoldaten seinen Beutezug unter dem Deckmantel christlicher Missionierung antritt, findet er das Land in einer Katastrophe. Von Mexiko nach Süden hatten sich von Europäern eingeschleppte Seuchen in Windeseile verbreitet und nahezu die Hälfte der Bevölkerung dahingerafft. Der Inka-König Huayna Capac (1476-1527) war der Pockenkrankheit erlegen und der Streit um die rechtmäßige Nachfolge stürzte das Großreich in einen Zustand politischer Zerrissenheit. Besessen von der Gier nach Reichtum und Macht lockt Pizarro den Thronfolger Atahualpa in eine Falle.

Die Konquistadoren

ORF/OFF The Fence

Mehr als sechstausend unbewaffnete Inka werden niedergemetzelt und der oberste Inka gefangen genommen. Das Angebot der königlichen Geisel, den Raum binnen zweier Monate mit Gold zu füllen, kann der Konquistador nicht ablehnen. Ein Heer von einigen zehntausend Kriegern wartet darauf, die spanischen Räuber anzugreifen.

Die Konquistadoren

ORF/OFF The Fence

Der aufwändig gedrehte Dokumentarfilm begleitet Francisco Pizarro bei der Eroberung des Inka-Reiches. Historiker bieten Hintergründe zum spannenden Geschehen.

Dokumentation, 2001


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Islam extrem weltweit

    Die Dokumentation zeigt, wie stark die verschiedenen islamistischen Terrornetzwerke über nationale Grenzen und Ethnien hinweg vernetzt sind.

  • Charlie Hebdo - Die Zeitung. die die Welt bewegt

    Nach den erschütternden extremistischen Attentaten in Paris und Nigeria vor zwei Wochen, bestimmt die Angst vor dem islamistischen Terror erneut die Welt. ORF III widmet am Montag verschiedenen Aspekten des Islamismus einen umfassenden Themenabend. Eingeleitet wird der Abend von Autor und Zeichner Gustav Peichl.

  • Kinder des Kalifats - IS Rekrutierung in Österreich

    Die Dokumentation blickt hinter die Propaganda des selbst ernannten „Islamischen Staates“, im Speziellen in Österreich und fragt, ob die Anschläge von Paris die perverse Attraktivität für potentielle Anhänger noch erhöhen könnte.

  • Syrien und Irak: Ihr Weg ins Kalifat

    Unter Gefährdung ihres Lebens hat sich das Filmteam ins ISIS-Territorium begeben und dort mit Bürgerinnen und Bürgern über ihren Alltag gesprochen. Sie fanden brutale Reglementierung und willkürliche Machtausübung vor.