Der österreichische Film am Freitag

Jakob der Letzte

ORF III zeigt die Literaturverfilmung des Peter Rosegger-Romans von Axel Corti aus dem Jahr 1975 um die Geschichte und den Zerfall eines Bergbauerndorfes vor dem Hintergrund großer Veränderungen im Kaiserreich Österreich.

Freitag, 6.1.2017, 23.00 Uhr
Wh. Sa 03.35 Uhr und 14.45 Uhr,
Mo 12.35 Uhr

Die Bauern der steirischen Gemeinde Altenmoos erleben den Einbruch der modernen Zivilisation in ihr zurückgezogenes, traditionelles Leben. Immer mehr verlassen die Heimat, weil Ortsfremde Jagden kaufen und das Gebiet für den Fremdenverkehr erschließen wollen. Nur Jakob Steinreuther stellt sich dieser Entwicklung entgegen.

Jakob der Letzte

ORF

(v.li.): Bruno Dallansky, Lilo Perchtold, Rudolf Jusits

Jakob der Letzte

ORF

Julia Gschnitzer (Maria Steinreuter), Hugo Gottschilch (Pechöl-Natz)

Drehbuch: Werner Schneyder
(basierend auf dem Roman von Peter Rosegger, 1843-1918)

Regie: Axel Corti (1933-1993)

Darsteller:
Bruno Dallansky (Jakob Steinreuther)
Franz Trager (Waldmeister Ladislaus)
Ludwig Schmid-Wildy (Luschelpeterl)
Hugo Gottschilch (Pechöl-Natz)
Karl Merkatz (Rodel)
Erhard Koren (Dreisam)

Literaturverfilmung, D/A 1975


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Piefke Saga

    Deutsche Touristen und Tiroler Dorfkultur - in Felix Mitterers Volksstück geraten sie gehörig aneinander. ORF III zeigt alle vier Teile der Kultverfilmung über die Entwicklung des Tourismus in einem Tiroler Dorf.

  • Die Fremde und das Dorf

    Hochdramatisch, packend und bis in die Nebenrollen prominent besetzt, erzählt der moderne Heimatfilm nach einem Drehbuch von Konstanze Breitebner von Familiengeheimnissen und den Unwägbarkeiten der Liebe.

  • Drei Herren

    Karl Markovics, Karl Merkatz und Ottfried Fischer als liebenswürdige Psychiatrie-Patienten in einer skurrilen Komödie von Nikolaus Leytner aus dem Jahr 1997.

  • Ene mene Muh... und tot bis Du...

    Eifersucht, Streit, und seltsame Todesfälle in einem Wiener Altersheim sorgen in Houchang Allahyaris schwarzer Komödie aus dem Jahr 2000 für Aufregung. Stark besetzt mit Waltraut Haas, Bibiana Zeller, Gunter Philipp, Kurz Sobotka, Karl Merkatz uam.