Dokumentation am Donnerstag

Im Brennpunkt: Brasilien 2014 - Die Schattenseiten der Fußball-WM

ORF III Kultur und Information zeigt die Auswirkungen der Mega-Veranstaltung des diesjährigen Sommers auf die Ärmsten im Land.

Trailer:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Donnerstag, 23.1., 21.50 Uhr
Wh. Fr 02.25 Uhr
Die Sendung im Internet: tvthek.orf.at

Dieses Jahr im Sommer wird in Brasilien die Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Kosten dafür trägt die Regierung, über 13 Milliarden Dollar sind dafür veranschlagt - Geld, das für die Armen nicht verwendet werden kann.

Im Brennpunkt 
Brasilien 2014: Die Schattenseiten der Fußball-WM

ORF/ORFIII

Favelas

In Rio kostet alleine das Maracana Center über eine halbe Milliarde. Fußballfans können sich Plätze für 850.- Dollar reservieren. In der Umgebung des Austragungsortes werden Städte für Touristen von der Armut „gesäubert“, Menschen werden umgesiedelt, sogar Schulen werden abgerissen - auch die des an Muskelschwäche leidenden, zwölfjährigen Felipe.

Im Brennpunkt 
Brasilien 2014: Die Schattenseiten der Fußball-WM

ORF/ORFIII

Stadion

Die Unzufriedenheit der Bevölkerung ist groß: über eine Million Menschen ging bereits auf die Straßen. Kaum einer glaubt noch den Versprechungen der Regierung, dass die WM Arbeitsplätze und höhere Einkommen schaffen werde.

Moderation: Christoph Takacs
Dokumentation


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Italien - Willkommen im Salvini-Land

    Matteo Salvini hat versprochen auf den Straßen Italiens aufzuräumen und das Europa von Angela Merkel und Emmanuel Macron herauszufordern. Für die einen ist er Heilsbringer für die italienische Politik, für andere ein menschenfeindlicher Rassist.

  • H. C. Strache - Aufstieg und Fall

    Angesichts der turbulenten Ereignisse rund um seine Person in den letzten Tagen lässt ORF III in dieser Neuproduktion Straches Laufbahn Revue passieren und lässt Wegbegleiter, Gegner, Biografen und Politikberater zu Wort kommen.

  • Theresa May - Die Kämpferin

    Reporter Benedict Feichtner portraitiert die scheidende britische Premierministerin, die sich selbst als „bloody difficult woman“ bezeichnet.

  • Betrügen leicht gemacht: Wie EU-Gelder in Osteuropa versickern

    Führende Politiker in Ungarn, Tschechien und Rumänien benutzen EU-Fördergelder, um ihre eigene Macht auszubauen, Liviu Dragnea (Rumänien) bewahren sie gar vor dem Gefängnis.