wild wild west

Rio Grande

ORF III zeigt den Westernklassiker von John Ford aus dem Jahr 1950 mit John Wayne und Maureen O’Hara in den Hauptrollen. Schlachtgetümmel und Emotionen vor der reizvollen Landschaftskulisse von Utah.

Donnerstag, 21.5.2020, 20.15 Uhr
Wh. Sa 13.00 Uhr

Ein Fort in Texas, 1879: Lt. Col. Yorke hat seinen Sohn Jefferson seit 15 Jahren nicht mehr gesehen, als der junge Mann als Rekrut in das Fort des Vaters versetzt wird. Yorke behandelt Jefferson wie die anderen Rekruten. Seine Mutter möchte ihn heimholen, der Sohn jedoch möchte dem Vater zeigen was er kann.

Rio Grande

ORF/Beta Film

Maureen O’Hara (Kathleen Yorke)

Rio Grande

ORF/Beta Film

John Wayne (Kirby Yorke)

Drehbuch: James Kevin McGuinness
Regie: John Ford

Besetzung:
John Wayne (Kirby Yorke)
Maureen O’Hara (Kathleen Yorke)
Ben Johnson (Travis Tyree)
Claude Jarman jr. (Jeff Yorke)
Harry Carey Jr. (Daniel ‚Sandy‘ Boone)
Chill Wills (Dr. Wilkins)
J. Carroll Naish (Philip Sheridan)
Victor McLaglen (Timothy Quincannon)
uam.

Western, USA 1950


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Wilsberg - Mord und Beton

    Wilsberg treibt sich unter falscher Identität beim Baulöwen Michael Lobland herum. Der hat all das, was Wilsberg nicht hat: schickes Auto, Smartphone und Geld, das investiert werden muss.

  • Wilsberg - In Treu und Glauben

    Für Ekki läuten die Hochzeitsglocken. Trauzeuge soll sein Kumpel Wilsberg sein, der aber alles andere als begeistert ist von Ekkis Braut Kerstin Buckebrede. Der Pfarrer, der das Paar trauen soll, hat dagegen ganz andere Probleme. Er wird von einer Frau aus der Gemeinde mit Liebesbriefen belästigt und wendet sich deshalb an Wilsberg.

  • Arthur & George

    Kurz nach dem Tod seiner Frau erfährt Sir Arthur Conan Doyle von der Geschichte von George Edalji, der drei Jahre im Gefängnis saß, obwohl er seine Unschuld beteuerte. Der Erfinder des Detektivs Sherlock Holmes vermutet hier einen ungeheuren Justizskandal und beginnt selber in der Sache zu ermitteln.

  • Der Teufelshauptmann

    Der Film zählt bis heute zu den bekanntesten US-Western und ist der einzige aus John Fords Kavallerie-Trilogie, der in Farbe gedreht wurde. Kameramann Winton C. Hoch wurde 1950 mit dem Oscar für beste Farbfotografie ausgezeichnet.