Erlebnis Bühne Spezial / Dokumentation

Eric(h) Zeisl - ein unvollendetes Leben

Der österreichische Exilkomponist und Musikpädagoge Erich Zeisl ist in seiner Heimat wenig bekannt. Im kalifornischen Exil reüssierte er vor allem als Film-Komponist.

Samstag, 12. Oktober, 00.00 Uhr

Erich (später Eric) Zeisl (1905-1959) war ein österreichischer Komponist jüdischer Abstammung, der 1938 zuerst nach Paris, dann nach New York und schließlich nach Los Angeles emigrierte.

Nach vielversprechenden Anfängen im Wiener Musikleben musste er sich im Exil als Filmkomponist und Lehrer über Wasser halten, die Produktion eigener Werke kam oft zu kurz.

Eric(h) Zeisl

ORF/Barbara Zeisl-Schoenberg

Erich Zeisl (1905-1959)

Nach seinem frühen Tod gerieten seine von der Romantik beeinflussten, moderatmodernen Kompositionen (Lieder, Kammermusik, Chorwerke) in Vergessenheit. Heute wird Zeisl jedoch wiederentdeckt, was nicht zuletzt den Aktivitäten seiner einzigen Tochter zu verdanken ist.

Eric(h) Zeisl

ORF/Herbert Krill

Barbara Zeisl-Schoenberg

Der Dokumentarfilm bringt Beispiele von Zeisls Musik und schildert Zeisls Leben in Österreich und Amerika. Nicht zuletzt beschäftigt er sich mit Zeisls Persönlichkeit, seiner Liebe zur alten Heimat und seiner Nicht-Anpassung ans amerikanische Exil.

Film von Herbert Krill und Katharina Schulenberg-Leduc.

Drehbuch und Regie: Herbert Krill

Link:

www.zeisl.com


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Otto Schenk – Portrait eines Unermüdlichen

    ORF III zeigt das Künstlerportrait passend zu Otto Schenks Inszenierung von „Andrea Chénier“, die heute um 20.15 Uhr live in Erlebnis Bühne gesendet wird.

  • Karajan privat

    ORF III zeigt dieses einzigartige TV-Portrait des genialen Dirigenten anlässlich seines 110. Geburtstages am 5. April d.J., in dem erstmals seine Wegbegleiter über die Privatperson Herbert von Karajan sprechen.

  • Opernball

    ORF III widmet sich der glamourösesten Ballnacht des Jahres in einem ausgiebigen Programmschwerpunkt. Rauschende Bälle sind ein Stück österreichischer Kulturgeschichte. Und wenn man am Opernball einen Walzer aufs Parkett legt, fühlt man sich beinahe in unsere imperiale Vergangenheit zurückversetzt.

  • George London „Zwischen Göttern und Dämonen“

    Er war DER „Don Giovanni“ der Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper und ein Jahrhundertsänger. George London im filmischen Portrait von Marita Stocker.