Themenmontag

Dubiose Machenschaften: Kaputt nach Plan

Viele Elektronikprodukte sind so konzipiert, dass sie irgendwann von selbst technisch versagen. Die Dokumentation beleuchtet, wie große Marken wie „Apple“ sich durch geplante Obsoleszenz bereichern.

Dubiose Machenschaften: Kaputt nach Plan

Dokumentation, 2012

Montag, 27.11.2015, 21.05 Uhr
Wh. Di 00.10, 03.20 und 12.55 Uhr

Erzeugen Firmen wie Apple und Samsung teure Elektronikprodukte, die technisch versagen sollen? Jahr für Jahr werden neue Modelle auf den Markt gebracht, die uns suggerieren, dass unser „altes“ Model nicht mehr zeitgemäß ist. Dabei reicht es nicht, den Konsumenten davon zu überzeugen, immer mehr und mehr zu kaufen. Die Käufer werden ebenso dazu gezwungen, das neu erworbene Produkt nachzurüsten bzw. zu verbessern.

dubiose machenschaften: kaputt nach plan

ORF/Javafilms

Werden teure Elektronikprodukte von den Herstellern bereits mit einem „Ablaufdatum“ versehen?

iPod, iPhone und Co sind dabei so konzipiert, dass der integrierte Akku nicht vom Benutzer selbst ausgetauscht werden kann. Hersteller lassen dabei nichts unversucht, um die Lebensdauer ihrer Produkte bewusst zu verkürzen.

Beispielsweise ist die Lebensdauer eines Samsung Fernsehers von Beginn an auf nur drei Jahre beschränkt. Ältere technische Versionen von Produkten halten nicht nur länger, in vielen Fällen bieten sie dem Nutzer auch die bessere Leistung. Dies zeigt sich in der Bildqualität von alten Röhrenfernsehgeräten, die im Vergleich zu neuen LCDs besser ausfällt.

dubiose machenschaften: kaputt nach plan

ORF/Javafilms

Werden teure Elektronikprodukte von den Herstellern bereits mit einem „Ablaufdatum“ versehen?

Die Dokumentation untersucht, wie große Marken wie Apple sich durch den geplanten Verschleiß rücksichtslos bereichern.

Dokumentation, 2012


Weitere Sendungen dieser Reihe: