zeit.geschichte

Österreich I (7/12) Die Heimsuchung Österreichs

Folge sieben beschäftigt sich mit dem Einmarsch der Nationalsozialisten in Österreich und den ersten Monaten ihrer Herrschaft.

Samstag, 11.8.2018, 21.50 Uhr
Wh. So 10.15 Uhr, Mo 01.05 Uhr

Im Morgengrauen des 12. März 1938 überschreiten deutsche Truppen die österreichische Grenze. Menschenmassen jubeln Adolf Hitler (1889-1945) bei seinem Einzug in Wien zu, für viele scheint sich die Hoffnung auf ein besseres Leben zu erfüllen. Doch mit der Wehrmacht kommen auch viele Sonderkommandos, die Juden und Intellektuelle festnehmen. Abgesehen von vereinzelten Protesten nimmt das Ausland den Anschluss mit geringem Interesse hin. In Österreich kommt es schnell zu ersten Übergriffen auf Juden, viele Geschäfte und Betriebe werden arisiert, Juden aus dem Lehrbetrieb und der Beamtenschaft gedrängt.

Österreich I

ORF/Iinstitut für Zeitgeschichte

Großkundgebung der Wiener Beamtenschaft: Reichsbeamtenführer Hermann Neef bei seiner Ansprache vor dem Rathaus.

Durch die KdF-Aktivitäten versuchen die Nationalsozialisten, die Arbeiter für sich zu gewinnen. Im April des Jahres 1938 findet die Volksabstimmung über den Anschluss Österreichs statt, der eine gewaltige Propagandaschlacht der Nationalsozialisten vorausgeht. Das Abstimmungsverfahren widerspricht sämtlichen heute gültigen Regeln, so wurden Leute gezwungen, öffentlich mit Ja zu stimmen. Erwartungsgemäß ging Hitler als klarer Sieger aus der Volksabstimmung hervor.

Im Bild: Arbeitsmänner aus Österreich nach langer Bahnfahrt.

ORF/Portisch-Riff GmbH

Arbeitsmänner aus Österreich nach langer Bahnfahrt.

Dokumentation, 2012


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Geheimauftrag Pontifex - Der Vatikan im Kalten Krieg

    Die zweiteilige Dokumentation von Jan Peter und Yury Winterberg gibt Einblicke in die Geheimdienstaktivitäten im Kalten Krieg, bei denen der Vatikan unter dem Papst Johannes Paul II. eine Schlüsselrolle spielte.

  • Die wahre Macht des Vatikan

    Die Dokumentation beschäftigt sich mit der Rolle der Päpste und des Vatikans während des Ersten Weltkriegs, der russischen Oktoberrevolution und des Nationalsozialismus’ in Deutschland.

  • Die Wahrheit über Franco - Spaniens vergessene Diktatur

    Francisco Franco war einer der brutalsten Diktatoren Europas. Bis heute ist Spanien von den Spuren seiner Gewaltherrschaft gezeichnet. Und noch immer umgeben den Generalissimo Geheimnisse. Die Dokureihe begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit und untersucht die fast 40-jährige Herrschaft von General Franco.

  • Wir kämpften für Spanien. Von Ottakring zum Ebro

    1300 Österreicher gingen in den Jahren 1936 bis 1939 nach Spanien, um dort die Republik gegen den Putsch des Faschisten-Generals Francisco Franco zu verteidigen. 30.000 Antifaschisten aus über 50 Nationen kämpften damals an der Seite der jungen spanischen Republik gegen Franco und seine Verbündeten Hitler und Mussolini.