zeit.geschichte

Österreich I - Die unterschätzte Republik (4/12)

Die Republik wird 100. Aus diesem Anlass zeigt ORF III die große Dokumentationsreihe von Hugo Portisch und Sepp Riff in der Neubearbeitung von ORF III. Teil 4 zeigt ein Land, in dem sich die verschiedenen politischen Lager schon sehr auseinandergelebt haben.

Samstag, 4.8.2018, 20.15 Uhr
Wh. So. 09.15 und 21.55 Uhr,

Aufmärsche der verschiedenen Parteiorganisationen stehen vor allem im Wahlkampf auf der Tagesordnung. Das Land ist in unterschiedliche Lager gespalten. Dennoch gibt es auch in dieser Zeit erstaunliche Fortschritte. Neue Geleise werden gelegt, ein großer Teil des Schienennetzes wird elektrifiziert, Stromkabel werden verlegt und neue Kraftwerke gebaut.

Im Bild: Beginn der Demonstration gegen den Freispruch der Angeklagten im Schattendorfer Prozeß am 15. Juli 1927.

ORF/Österreichisches Institut für Zeitgeschichte

Beginn der Demonstration gegen den Freispruch der Angeklagten im Schattendorfer Prozeß am 15. Juli 1927.

Am erstaunlichsten sind die Fortschritte in der Wissenschaft. In fast allen Wissenschaften gelangen die österreichischen Forscher zu bahnbrechenden Erkenntnissen. Österreich bringt in dieser Zeit fast ein Dutzend Nobelpreisträger hervor. Die vielen Fortschritte und Verbesserungen im Alltagsleben können aber die zunehmende Spaltung des Landes nicht verhindern. Letztendlich führt diese Kluft zu den tragischen Ereignissen von Schattendorf.

Im Bild: Fritz Pregl erhält 1923 den Nobelpreis für Chemie.

ORF/Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek

Fritz Pregl erhält 1923 den Nobelpreis für Chemie.

Der Freispruch der Todesschützen sorgt für tiefe Empörung in der Arbeiterschaft und führt schließlich zum Brand des Justizpalastes und weiteren Ausschreitungen mit einigen Todesopfern. Dieses Ereignis wird die Zukunft der Ersten Republik prägen und die weitere Radikalisierung maßgeblich beeinflussen.

Im Bild: 1924 wir der erste österreichische Radiosender in Betrieb genommen.

ORF/Egert

1924 wir der erste österreichische Radiosender in Betrieb genommen.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich I (6/12) Abschied von Österreich

    Der sechste Teil von Hugo Portischs und Sepp Riffs (1928-2000) großer Dokumentationsreihe in der Neubearbeitung von ORF III, widmet sich der tragischen und turbulenten Zeit des Bürgerkriegs bis zum Untergang Österreichs durch den Anschluss an das Deutsche Reich.

  • Österreich I (7/12) Die Heimsuchung Österreichs

    Folge sieben beschäftigt sich mit dem Einmarsch der Nationalsozialisten in Österreich und den ersten Monaten ihrer Herrschaft.

  • Österreich I (5/12) Auf dem Weg in den Bürgerkrieg

    Der fünfte Teil von Hugo Portischs und Sepp Riffs großer Dokumentationsreihe behandelt die Zeit vom Justizpalastbrand bis zum Ende der Demokratie in Österreich und zeigt die zunehmende Radikalisierung im Land.

  • Österreich I - Die verpfändete Republik (3/12)

    Der dritte Teil von Hugo Portischs großer Dokumentationsreihe beginnt mit einer Bestandsaufnahme der österreichischen Wirtschaft, sowie dem Leben der Österreicherinnen und Österreicher in den frühen 1920er Jahren.