Kunst und Kultur

Aus dem Rahmen: Heeresgeschichtliches Museum Wien

In einem historischen Gebäude aus der Zeit der Monarchie ist das älteste Museum Wiens untergebracht. Karl Hohenlohe macht eine Zeitreise in Österreichs kriegerische Auseinandersetzungen der vergangenen 400 Jahre.

Als Reaktion auf die blutige Revolution, die 1848 fast zum Sturz der Habsburger-Monarchie geführt hätte, ließ der neu inthronisierte Kaiser Franz Joseph I. neben dem Südbahnhof das Arsenal errichten. Die Kasernen und Waffenlager in Schussweite der Stadt sollten gewährleisten, dass weitere Aufstände rasch bekämpft werden können. Mitten im Arsenal wurde damals ein Militär-Museum gebaut, um die kaiserliche Waffensammlung zu zeigen und die Armee zu glorifizieren: Das Heeresgeschichtliche Museum.

Karl Hohenlohe und der Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums Hofrat Dr. Christian Ortner

ORF III / Litscher Manfred

Karl Hohenlohe und den Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums Hofrat Dr. Christian Ortner vor dem Prunkstück des Museums: Der offene Wagen, in dem am 28. Juni 1914 Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau Sophie, Herzogin von Hohenberg, in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo erschossen wurden. Das Attentat löste den Ersten Weltkrieg und damit die „Urkatastrophe des blutigen 20. Jahrhunderts“ aus.

Karl Hohenlohe begibt sich in Wiens ältestem Museum auf einen historischen Rundgang durch die kriegerischen Auseinandersetzungen der letzten 400 Jahre und davon hatte Österreich wahrlich genug: Vom 30-jährigen Krieg über die Türkenkriege und Napoleons Feldzüge bis zu den verheerenden Weltkriegen. Dabei entdeckt Karl Hohenlohe nicht nur einmalige Exponate von weltpolitischer Bedeutung, sondern auch einen Teil seiner Familiengeschichte wieder.

Moderation: Karl Hohenlohe
Museumsmagazin, 2012


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Aus dem Rahmen: Die Michaelergruft

    Dem Erzengel Michael geweiht, gehört die Michaelerkirche neben Stephansdom und Schottenstift heute zu den ältesten Kirchen Wiens. Sie diente über Jahrhunderte als Hofpfarrkirche des jeweiligen Kaisers. Wer besonders angesehen oder sehr reich war, konnte sich in der Gruft der Kirche bestatten lassen.

  • Aus dem Rahmen: Schloss Hof - Das barocke Jagdschloss Prinz Eugens

    Hinter sieben abfallenden Gartenterassen, exotischen Orangerien und üppigen Prunkappartements verbirgt sich die Geschichte eines Schlosses, dessen zeitweilige Bewohner nicht erlesener hätten sein können.

  • Aus dem Rahmen: Karl, Harry und die Queen - Zu Besuch in London

    Am kommenden Samstag werden sich Prinz Harry und Meghan Markle in der St. George`s Chapel auf Windsor Castle das Ja-Wort geben. Karl Hohenlohe besucht London, das sich im royalen Hochzeitsfieber befindet.

  • Aus dem Rahmen: Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

    Die malerische Hermesvilla im Lainzer Tiergarten überrascht Besucher auch heute noch mit einem Flair aus Kaisers Zeiten. Als Geschenk Kaiser Franz Josephs an seine Gemahlin Kaiserin Elisabeth erhielt die Villa den Beinamen „Schloss der Träume“.