doku.zeit

Blut am Handy

Was haben unsere Handys mit dem Krieg im Kongo zu tun? Mit dem Kauf der für die Herstellung von Mobiltelefonen notwendigen Minerale wird im Kongo ein blutiger Krieg finanziert.

Montag, 26. November, 20.15 Uhr
Wh. Di 00.45 Uhr und 14.25 Uhr

Jubelmeldungen aus der Handy-Branche: bereits 85 Prozent aller Menschen weltweit haben ein Mobiltelefon. Bis 2020 sollen 50 Milliarden Geräte (Festnetz und mobil) miteinander verbunden sein. Was aber kaum jemand weiß: für die Herstellung von Mobiltelefonen sind Mineralien zur Beschichtung der Elektronikteile notwendig: Coltan-Erz, Kassiterit oder Zinnerz - bevorzugt im Osten Kongos, in illegalen Kleinminen unter lebensgefährlichen Bedingungen, abgebaut.

Blut am Handy

ORF

Kindersklave in der Coltan-Mine von Kivu, Ost-Kongo

Mit dem Kauf der so genannten Konfliktminerale finanzieren westliche Industrienationen einen Bürgerkrieg, der, nach Auffassung von Menschenrechtsorganisationen, zu einem der blutigsten Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg zählt: 5,000.000 Tote, 300.000 vergewaltigte Frauen. Der Nachschub an Waffen finanziert sich zum großen Teil aus den Gewinnen der illegalen Minen.

Blut am Handy

ORF

Coltan ist ein Erz dessen Hauptlagerstätte in Zentralafrika liegt und aus dem vorrangig das Metall Tantal gewonnen wird. Es wird von der Industrie für die Handyherstellung benötigt.

Der dänische Reporter und Filmemacher Frank Poulsen hat selbst ein Nokia-Handy und will wissen, ob sein Handy Konfliktmineralien enthält. Er macht sich auf die Reise zu den Minen im Osten des Kongos.

Ein Bild des Schreckens offenbart sich ihm in der größten Mine in der Kivu-Region: Kinder verbringen Tage in dunklen, engen Tunneln und graben mit bloßen Händen die Mineralien aus, die sich in unseren Mobiltelefonen wiederfinden.

Zurück in Europa nimmt er Kontakt mit Nokia auf - und wartet eineinhalb Jahre auf eine Stellungnahme... .

Regie: Frank Piasecki Poulsen
Dokumentation, 2010


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Super Size Me

    Was passiert, wenn sich ein amerikanischer Durchschnittsbürger 30 Tage lang ausschließlich von Fast Food ernährt? Dokumentarfilmer Morgan Spurlock unterzieht sich einem Selbstversuch. ORF III präsentiert im Rahmen eines Amerka-Schwerpunktes die preisgekrönte Dokumentation.

  • I love Venice

    Die Dokumentation erzählt die Geschichte jener Menschen, die trotz ständig steigender Tourismuszahlen in Venedig leben und für ihren Lebensraum kämpfen.

  • Charlie Hebdo - Die Zeitung. die die Welt bewegt

    Nach den erschütternden extremistischen Attentaten in Paris und Nigeria vor zwei Wochen, bestimmt die Angst vor dem islamistischen Terror erneut die Welt. ORF III widmet am Montag verschiedenen Aspekten des Islamismus einen umfassenden Themenabend. Eingeleitet wird der Abend von Autor und Zeichner Gustav Peichl.

  • Leben im Schatten der Mafia

    Die ’Ndrangheta ist die gefährlichste und geheimnisvollste Mafia-Organisation Italiens. Mathilde Schwabeneder gelang es, eine sogenannte Pentita (Kronzeugin) der ’Ndrangheta für ein Exklusiv-Interview zu gewinnen.