Der Österreichische Film

Mutig in die neuen Zeiten: Alles anders

Der dritte und letzte Teil von Harald Sicheritzs Familiensaga um die Höhen und Tiefen der Nachkriegszeit in Österreich führt in die 1970er Jahre.

Freitag, 26. Oktober, 20.15 Uhr
Wh. 23.35 Uhr,
Sa 03.05 Uhr und 14.40 Uhr,
So 00.25 Uhr und 14.05 Uhr,
Mo 02.40 Uhr und 16.10 Uhr,
Fr, 2.11., 13.00 Uhr und Mo, 5.11., 16.05 Uhr

1974, das Jahr der Ölkrise und des autofreien Tages. Bei den Familien Redlich und Berkovitz geht es drunter und drüber. Elfi Redlich findet in Irland die vermeintlich große Liebe. Tochter Moni investiert ihre 15.000 Schilling Heiratsprämie in die erste eigene Wohnung. Sohn Charlies Erfolg als Rockmusiker wird von Drogenproblemen überschattet.

mutig in die neuen zeiten 3

ORF/Petro Domenigg

Nina Proll (Elfi Redlich)

mutig in die neuen zeiten 3

ORF/Petro Domenigg

Stefano Bernardin, Ruth Brauer

Rafi Berkowitz verliebt sich ausgerechnet in die Enkeltochter des alten Nazis Ulmendorff und der herzensschlechte Hasak verursacht die nächste Katastrophe.

mutig in die neuen zeiten 3

ORF/Petro Domenigg

Roland Düringer (Otto Hasak)

Drehbuch und Regie: Harald Sicheritz

Darsteller:
Helmut Berger (Gregor Ulmendorff)
Nina Proll (Elfi Redlich)
Roland Düringer (Otto Hasak)
Julia Stemberger (Gabriela Hasak)
Harald Krassnitzer (Johann Ulmendorff)
Maria Köstlinger (Gerti Baumer)
Matthias Franz Stein (Charlie Redlich)
Franziska Weisz(Moni Redlich)
August Zirner (Paul Berkowitz)
Adele Neuhauser (Rita Berkowitz)
Stefano Bernardin (Rafi Berkowitz)
Esther Zimmering (Dani Berkowitz)
Wolf Bachofner (Pollak)
Wolfgang Böck (Leo Beierl)
Jaymes Butler (Joseph)
Ina Weisse (Valerie Ulmendorff)
Mirjam Weichselbraun (Agnes Ulmendorff)
Karl Fischer (Wildgruber)
Michou Friesz (Frau Pivonka)
Imola Gáspár (Inka Tamasy)
Lukas Gregorowicz (Ferencz Tamasy)
Fritz Karl (Ferdinand Redlich)
Johannes Silberschneider (Viktor)
Nicholas Ofczarek (Carlo Gruber)
Andreas Kiendl (Händler)
Simon Schwarz (Lois Ramsacher)
uam.

TV-Film, 2006


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott

    Elfriede Ott sorgte als „geliehene” Oma in Andreas Prochaskas Kinokomödie für unterhaltsame Turbulenzen. Der Film mit Andreas Kiendl und Michael Ostrowski wurde u. a. 2011 mit drei Romys und dem Österreichischen Filmpreis in drei Kategorien ausgezeichnet.

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.

  • Brüder (3) Auf dem Jakobsweg

    Im dritten Teil von Wolfgang Murnbergers tragikomischer Erfolgstrilogie „Brüder“ begeben sich Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek auf den Pilgermarsch nach Santiago de Compostella.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.