zeit.geschichte

Der Spanienkämpfer

Hans Landauer ging als jüngster Österreicher nach Spanien, um für die Demokratie zu kämpfen. Mit Tricks und Lügen gelang es ihm, von den Interbrigaden akzeptiert zu werden. Er überlebte französische Internierungslager und das KZ Dachau.

Samstag, 1.9., 23.25 Uhr
Wh.
So 03.35 Uhr und 11.00 Uhr,
Mo 01.55 Uhr, Mi 23.40 Uhr,
Do 03.25 Uhr und 15.10 Uhr

Unter den österreichischen Freiheitskämpfern nehmen die ‚Spanienkämpfer‘ eine Sonderstellung ein, da sie sich schon in den Jahren 1936/37 gegen den Faschismus stellten.

Hans Landauer verließ 1937 als 16jähriger heimlich seinen Heimatort Oberwaltersdorf, um der damaligen spanischen Regierung auf Seiten der Interbrigaden gegen das putschende Militär zu helfen. Nachdem der Putschist General Franco 1939 diesen Bürgerkrieg für die Falange entscheiden konnte, wurden die Interbrigaden aufgelöst.

Österreich war zur Ostmark des Deutschen Reichs geworden, und als so genannter „Rotspanier“ konnte Landauer nicht in die Heimat zurück. Er kam in französische Internierungslager, floh 1940, wurde aufgegriffen, zur GeStaPo nach Wien verfrachtet und 1941 ins Konzentrationslager Dachau verschleppt.

Akte von Johann Landauer bei der Stapo-Leitstelle Wien

ORF/Adi Mayer Film

Akte von Johann Landauer bei der Stapo-Leitstelle Wien.

Flucht und Verhaftung

Hans Landauer erzählt von der geheimen Transportorganisation, die ihn bei seiner Reise nach Spanien unterstützte; wie er in einem Pariser Café mittels Passwort seinen dortigen Kontaktmann ausforschte; mit welchen Tricks und Lügen er erreichte als 16–Jähriger am Bürgerkrieg teilnehmen zu können, obwohl man großjährig, also 21, sein musste. Er berichtet von den Interbrigaden nicht nur als ehemaliger Brigadist, sondern auch als Chronist des spanischen Bürgerkriegs. Er schildert die Zustände in den französischen Auffanglagern und seine Flucht samt darauf folgender Verhaftung. Er kennt vom KZ Dachau auch die grotesken Seiten wie Porzellanmanufaktur, in der er als „Reiter–Macher“ überleben konnte, und Lagerbordell...

Der Dokumentarfilm zeichnet das Bild eines Menschen, dessen Leben untrennbar mit dem Spanischen Bürgerkrieg verbunden ist.

Johann Landauer in Dachau

ORF/Adi Mayer Film

Johann Landauer in Dachau.

Regie: Wolfgang Rest
Dokumentarfilm, AUT 2006


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • ORF Legenden - Fritz Muliar

    Die ORF-III-Portraitreihe stellt Personen und Persönlichkeiten vor, die das künstlerische, kulturelle und gesellschaftliche Leben der zweiten Republik gestaltet und geprägt haben.

  • Hitlers Zirkel des Bösen 1939 bis 1945

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Doku-Reihe „Hitlers Zirkel des Bösen“. Gräuel und Schreckensherrschaft wären ohne willige Helfer nicht möglich gewesen.

  • Hitlers Zirkel des Bösen: 1933 - 1941

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Dokumentationsreihe über die Männer, die Hitlers Schreckensherrschaft mitermöglichten. Sie zeigt die Geschichte von maßloser Eifersucht, Gier und Rivalität im innersten Kreis von Hitlers Vertrauten.

  • Hitlers Zirkel des Bösen

    ORF III zeigt als Österreich-Premiere die aufsehenerregende Doku-Reihe „Hitlers Zirkel des Bösen“. Adolf Hitler ging als einer der schlimmsten Gewaltherrscher aller Zeiten in die Geschichte ein. Doch ohne willige Helfershelfer, Intrigen und Machtkämpfe wäre seine Schreckensherrschaft nicht möglich gewesen.