Theater- und Fernsehlegenden

Ende schlecht - alles gut

Die Sendung aus dem Jahre 1960 erzählt die Geschichte eines bodenständigen, bescheidenen und pflichtbewussten Geschäftsmannes, der erkennen muss, dass seine eigenen Kinder diese Werte nicht mehr verinnerlicht haben.

Freitag, 24. Juli, 22.20 Uhr
Wh.: Sa., 02.10 Uhr, So., 02.30 Uhr und Mo., 14.55 Uhr

Inhalt: Herr Stangl hat schon lange Jahre einen Papierladen in der Provinz. Er ist Geschäftsmann vom alten Schlag, für den die gewohnte Umgebung, das Vertrauen der kleinen Kunden und das Pflichtbewußtsein wichtiger sind als die bewußten ‚Eckhäuser‘.

Ende schlecht - alles gut

ORF/ORF3

Doch Herr Stangl muß erleben, daß die eigenen Kinder ihm eines Tages den Boden unter den Füßen entziehen, denn die jungen Leute können und wollen den bescheidenen Vater nicht verstehen.

ende schlecht - alles gut

ORF/ORF3

Autor:
Ladislaus Bush-Fekete

Kostümbildnerin:
Edith Almoslino

Produzent:
Erich Neuber

Regisseur:
Wolfgang Glück

Schauspieler/in:
Ernst Waldbrunn
Harry Fuß
Elfriede Irrall
Rudolf Carl
Rosl Dorena
Hans Ziegler
Guido Wieland
Maria Andergast
Bibiane Zeller
Josef Menschik

Szenen- und Bühnenbildner:
Lorenz Withalm

Eine Sendung vom 01.05.1960.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Hurra - ein Junge

    Schwank um ein überreifes, angegrautes ‚Kindlein‘, das in die junge, glückliche Ehe der Schreckenburgs hineinplatzt und den Vater lauthals für sich reklamiert.

  • Das blaue Aug’

    Die Sternstunden des österreichischen Theaters - jeden Freitag in Ihrem Wohnzimmer! ORF III bringt Evergreens und Komödien Klassiker der österreichischen Theaterbühnen in Ihr Wohnzimmer.

  • Keine Leiche ohne Lilli

    Elfriede Ott findet als Raumpflegerin Lilli Pfeifer bei einer abendlichen Putzaktion eine Leiche und als sie vor Schreck davonläuft ergeben sich für sie einige Probleme. An der Seite der österreichischen Schauspielerin brillieren u.a. Otto Tausig, Siegfried Walther und Ariane Calix.

  • Pension Schöller

    Komödie der Superlative um den Gutsbesitzer Klapproth, der sich von seinem Neffen einen Besuch in einer Irrenanstalt wünscht. Der Neffe bringt den Onkel in die Pension Schöller und verkauft ihm die durchaus exzentrischen Gäste als Insassen einer Nervenheilanstalt.