Kunst und Kultur

Ramacher und Einfalt unterwegs: Künstler besuchen Künstler

Sie gehören sicher zu den interessanten Künstlern, die österreichische zeitgenössische Kunst betreffend. Ramacher & Einfalt nehmen uns mit auf ihre Reise in neue Kunstwelten. Diesmal besuchen sie Prof. Hermann Nitsch und den Objektkünstler „Monte“ Franz Wienerberger.

Freitag, 17. August, 22.05 Uhr
Wh. Fr., 24.08., 12.10 Uhr
Die Sendung im Internet: tvthek.orf.at

Ramacher und Einfalt absolvierten die Akademie der Bildenden Künste in Wien und sind die jüngsten Träger des Ehrenkreuzes der Republik Österreich für Wissenschaft und Kunst. Zahlreiche Ausstellungen, Beteiligungen, Preise, Stipendien und Einladungen, wie zur Biennale Beijing/China, säumen ihr künstlerisches Sein.

Im Bild: Die Künstler Jürgen Ramacher mit "Monte" Franz Wienerberger.

ORF/ORFIII

Jürgen Ramacher mit „Monte“ Franz Wienerberger.

Ihre Kunst ist ein ungewöhnlicher Weg- Realistische Bilder existieren neben abstrakten Werken oder großformatigen Zeichnungen, Schiffskonstrukten, Fluggeräten, Klangmaschinen und diversen Objekten. Sie denken und arbeiten in groß angelegten Werkzyklen. Ramacher & Einfalt nehmen uns mit auf ihre Reise in neue Kunstwelten.

Prof. Hermann Nitsch

Ramacher und Einfalt besuchen wohl einen der bekanntesten und umstrittendsten Künstler Österreichs - Prof. Hermann Nitsch. Der bedeutendste Vertreter des Wiener Aktionismus führt durch sein Schloss in Prinzendorf, wo zahlreiche Werke zu bestaunen sind. Der Wiener Aktionismus ist eine Kunst, welche die Gesellschaft nicht in ihren Werten und in ihrer Selbstgefälligkeit bestärkt, sondern aufrüttelt, befremdet, provoziert oder auch neugierig macht, und sei es durch Irritation.

Im Bild: Die Künstler Jürgen Ramacher (re) und Christian Einfalt (li) mit Prof. Hermann Nitsch

ORF/ORFIII

Die Künstler Jürgen Ramacher und Christian Einfalt mit Prof. Hermann Nitsch.

Franz Wienerberger „Monte“

Danach stellen Ramacher und Einfalt den Objektkünstler Franz Wienerberger „Monte“ vor. Er arbeitet vorwiegend mit dem Papierklebeband als Arbeitsmaterial. Dies beschränkt sich nicht nur auf das Überkleben von Dingwelten, die ‚Tapes’ erweitern oder dehnen sich auch in das Territorium der Wörter und des Klanges aus.

Im Bild: Die Künstler Jürgen Ramacher (links) und Christian Einfalt (Rechts) mit "Monte" Franz Wienerberger.

ORF/ORFIII

Die Künstler Jürgen Ramacher und Christian Einfalt mit „Monte“ Franz Wienerberger.