Der österreichische Film

Der schwarze Löwe

Nach einer wahren Begebenheit um das Schicksal des nigerianischen Asylwerbers Emmanuel Antiga.

Der schwarze Löwe

Spielfilm, AUT 2008

Trailer „Der schwarze Löwe“ (10.6.2016)

Freitag, 10.6.2016, 20.15 Uhr
Wh. Sa 01.15 und 15.10 Uhr, So 11.30 Uhr

Der Fernsehfilm basiert auf der kurzen Erfolgsgeschichte des nigerianischen Asylwerbers Emmanuel Antiga, der als Libero beim SV Eichgraben „Tiger von Eichgraben“ genannt wurde und im Jänner 2006 trotz massiver Proteste der Eichgrabener Bürger/innen in seine Heimat abgeschoben wurde.

Handlung:

Der SV Heidfeld steht vor dem Aus. Drei Asylwerber aus Nigeria sollen helfen. Die sympathischen Kicker schießen nicht nur Tore sondern leben sich in Heidfeld gut ein. Kurz vor dem Entscheidungsspiel erhält einer der drei einen Abschiebebescheid.

(v.li.): Robert Bertrand, Wolfgang Böck, Lukas Resetarits, Hosh Kane, Sule Rimi

ORF/Hans Leitner

(v.li.): Robert Bertrand, Wolfgang Böck, Lukas Resetarits, Hosh Kane, Sule Rimi

Der schwarze Löwe 
 
Originaltitel: Der schwarze Löwe (AUT 2008), Regie: Wolfgang Murnberger

ORF/Petro Domenigg

Hosh Kane (Lionel)

Der schwarze Löwe 
 
Originaltitel: Der schwarze Löwe (AUT 2008), Regie: Wolfgang Murnberger

ORF/Petro Domenigg

Hosh Kane (Lionel)

Drehbuch:

Uli Brée und Rupert Henning

Regie:

Wolfgang Murnberger

Darsteller:

Wolfgang Böck (Trainer)
Hosh Kane (Lionel „Der schwarze Löwe“)
Sule Rimi (Sam)
Robert Bertrand (Benjamin)
Lukas Resetarits (Platzwart)
August Schmölzer (Klubpräsident Havlicek)
Fritz Hammel (Wurnitsch)
Isabel Karajan (Sonia)
Michael Steinocher (Tino)
Herbert Prohaska (Schuster)

Spielfilm, AUT 2008


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott

    Elfriede Ott sorgte als „geliehene” Oma in Andreas Prochaskas Kinokomödie für unterhaltsame Turbulenzen. Der Film mit Andreas Kiendl und Michael Ostrowski wurde u. a. 2011 mit drei Romys und dem Österreichischen Filmpreis in drei Kategorien ausgezeichnet.

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.

  • Brüder (3) Auf dem Jakobsweg

    Im dritten Teil von Wolfgang Murnbergers tragikomischer Erfolgstrilogie „Brüder“ begeben sich Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek auf den Pilgermarsch nach Santiago de Compostella.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.