Programminformation

Was schätzen Sie..?

Kunst- und Antiquitätenmagazin

Was schätzen sie Sendungslogo

ORF III

Das Magazin für Sammler, Kunstliebhaber und Trödel-Fans

ORF-III-Moderator Karl Hohenlohe macht sich einmal im Monat in den Kellern und auf den Dachböden von Herrn und Frau Österreicher auf die Suche nach vermeintlichen oder realen Kunst- und Kulturschätzen. Seinen Fixstandort hat das Magazin im Dorotheum in Wien, zusätzlich sind Karl Hohenlohe und sein Team auch „on the road“ und fahren mit einem kultigen Oldtimer-Bus an die schönsten Orte Österreichs auf der Suche nach entdeckenswerten Antiquitäten. Zudem begibt sich Hohenlohe höchstpersönlich auf Schatzsuche und wird zum Schnäppchenjäger auf österreichischen Flohmärkten. Mit einem vorgegebenen Budget muss er so viele preiswerte Antiquitäten wie möglich ergattern, um sich danach dem rigorosen Urteil der Dorotheum-Experten zu stellen: Jubelfund oder Jahrhundertramsch?

Ausstrahlung:

Einmal monatlich im Dienstag Hauptabend um 20.15 Uhr

Sammlerstücke schätzen lassen:
Sie haben ein Sammlerstück, das Sie gerne auf Sendung schätzen lassen würden? Schreiben Sie an wasschaetzensie@orf.at

was schätzen sie ? Bus

Clever Contents

Was schätzen Sie..? - Bus


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Was schätzen Sie..?

    Karl Hohenlohe war wieder auf Antiquitätenjagd auf Österreichs Dachböden und in Kellern und hat dabei spannende Exponate gefunden - für eine ganz besondere Uhr ist er gar nach Graz gefahren.

  • Was schätzen Sie..?

    Karl Hohenlohe präsentiert das Ergebnis seiner Schatzsuche auf den Dachböden und in den Kellern von Frau und Herrn Österreicher.

  • Was schätzen Sie..?

    Der Ohrschmuck einer Opernsängerin, historische Zeiterfassungsinstrumente, erotische Gemälde und ein kaiserlich und königlicher Dienstjubiläumsautograph: Karl Hohenlohe begrüßt Opernsängerin Natalia Ushakova und erkundet den historisch bedeutsamen Sommerfrische-Kurort Reichenau am Semmering.

  • Was schätzen Sie..?

    Von unsterblichen Musikgenies, Titanen-Gemälden die um ein Haar im Mülleimer gelandet wären, und Edelbrandherstellern mit einer besonderen Liebe zu historischen Uhrwerken: Karl Hohenlohe entdeckt auf den Spuren von Franz Liszt im weltweit größten Liszt-Verein eine Originalkomposition mit Seltenheitswert.