Erlebnis Bühne

Frauen voran! Dirigentinnen erobern die Welt

Barbara Rett stellt in einer musikalischen Tour d’horizon die wichtigsten Dirigentinnen vor, die derzeit die Musikwelt begeistern. Davor, um 19.15 Uhr: „Maestras - Der lange Weg der Dirigentinnen ans Pult“.

Erlebnis Bühne: Frauen voran - Dirigentinnen erobern die Welt!

Musikdokumentation, 2018

Sonntag, 25.11.2018, 20.15 Uhr

An den Pulten der Opernhäuser und Konzertsäle der Welt setzen sich immer mehr Frauen durch. Weil sie gut sind! Barbara Rett stellt einige von ihnen vor und zeigt Ausschnitte aus ihren Konzerten.

Die Australierin Simone Young war die erste Frau am Pult der Wiener Staatsoper, die erst Frau am Pult der Wiener Philharmoniker und die erste Frau am Pult in der mehr als 40jährigen Geschichte des Erfolgskonzerts „Frühling in Wien“! Zur Frage „Frauen als Dirigentinnen“ äußerst sie sich nicht mehr. „Das ist gegessen“ sagt sie, „das muss Normalität sein und nicht ständig Thema.“

Frauen voran - Dirigentinnen erobern die Welt!

ORF/ORF III/Ernst Kainerstorfer

Simone Young

Die Salzburger Festspiele und der „Young Conductors Award“ waren der Beginn der Karriere von Mirga Grazinyte-Tyla. Den Wettbewerb junger und jüngster Dirigenten hat sie 2012 mit 26 Jahren eindeutig und klar gewonnen, mit „Entschlossenheit und Klarheit“ wie Jury-Vorsitzender Ingo Metzmacher damals sagte. Das Salzburger Landestheater hat schnell reagiert und sie von 2015 bis 2017 als erste Musik-Direktorin engagiert. Mittlerweile ist die 32jährige, aus einer litauischen Musikerfamilie stammende Mirga nicht nur Mutter, sondern auch Chefdirigentin beim renommierten City of Birmingham-Symphony-Orchester – Nachfolgerin von Andris Nelsons und Simon Rattle.

Speranza Scappucci hat an der Wiener Staatsoper als Korrepetitorin begonnen und steht mittlerweile am Pult und versprüht Ialianitá pur. Und so hat sie 2017 als erste Frau am Pult auch den Wiener Opernball eröffnet. Mittlerweile dirigiert die junge Italienerin weltweit Oper – von Los Angeles, Rom bis Zürich u.m.

Die Amerikanerin Marin Alsop ist ab kommendem Jahr Chefdirigentin des ORF-Radiosymphonie-Orchesters Wien und damit die erste Frau an der Spitze dieses bedeutenden Klangkörpers. Kein anderer als der große Tabu-Brecher Leonard Bernstein hat sie gefördert. Alsop war 2007 als erste Frau Chefdirigentin des Baltimore Symphony Orchestras - damals noch begleitet von lautstarken Protesten gegen eine Frau in dieser Position.

In Österreich sind zwei Frauen seit Jahren an der Spitze ihrer eigenen Orchester: Michi Gaigg und Elisabeth Fuchs. Elisabeth Fuchs war heuer erstmals mit ihrer „Philharmonie Salzburg“ in China, wo es standing ovations gab; im Salzburger Mozartjahr 2006 hat Intendant Peter Ruzicka ihr zwei selten gespielte Mozart-Werke anvertraut: „Der Schauspieldirektor“ und „Bastien und Bastienne“.

Ebenso konsequent und beseelt leitet Michi Gaigg seit mehr als 20 Jahren das „L’Orfeo Barockorchester“, das sich mittlerweile keineswegs mehr nur auf Barock beschränkt. Man spielte Mendelssohn-Bartholdy und bei der Schubertiade in Hohenems.

Agnes Grossmann lege 1978 an der Wiener Musikhochschule das Kapellmeisterexamen ab und leitet in der Folge die Wiener Singakademie, die Chamber Players of Toronto und von 1997 bis 1998 als erste Frau die Wiener Sängerknaben.

Die Schweizerin Silvia Caduff wird 1977 Deutschlands erste Generalmusikdirektorin, ein Jahr später dirigiert sie die Berliner Philharmoniker. Das Orchester wurde schon 1887 von der Engländerin Mary Wurm (1860-1938) dirigiert. 1923 leitet Eva Brunelli die Berliner Philharmoniker und ein Jahr später die Engländerin Ethel Leginska (1886-1970), 1930 die Brasilianerin Joanidia Sodré (1903-1975) und die Amerikanerin Antonia Brico (1902-1989). Die ungarische Geigerin Marta Linz (1898-1982) und die Pianistin Elly Ney (1882-1968)arbeiten während der 1930er-Jahre mit dem Orchester - als Solistinnen und als Dirigentinnen.

Die Finnin Susanna Mälkki hat 2018 mit „Dantons Tod“ ihr Staatsoperndebüt, die Mesikanerin Alondra de la Parra wird die von Rolando Villazon neu konzipierte Mozart-Woche Salzburg leiten und die aus der Ukraine stammende Oksana Lyniv, die Musikschefin der Grazer Oper ist.

Musikdokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kulissengespräche | „Idomeneo“

    Im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Wiener Staatsoper zeigt ORF III die diesjährige Inszenierung des Hauses der ersten großen Mozartoper. Davor hat Barbara Rett mit den Protagonisten u.a. darüber gesprochen, wie sie sich auf die Aufführung vorbereiten.

  • Pfingsten mit Cecilia Bartoli „Das Versailles-Konzert“

    Cecilia Bartoli und Philippe Jaroussky singen vor der wunderschönen Kulisse von Versailles Arien aus Opern von Agostino Steffani.

  • Aus der Wiener Staatsoper „Peer Gynt“

    Barbara Rett entführt mit Henrik Ibsens Stück und Edward Griegs Musik in der grandiosen Ballettversion von Edward Clug in die magische Sagenwelt des hohen Nordens.

  • Kulissengespräche | „Falstaff“ (2019)

    Giuseppe Verdis letzte Oper ist eine gnadenlose Abrechung mit der Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft und Eitelkeit. ORF III zeigt die diesjährige Inszenierung der Wiener Staatsoper mit Carlos Alvarez in der Titelrolle.