ORF III Filmfreitag

Lamorte

In Xaver Schwarzenbergers Spielfilm „Lamorte“ aus dem Jahr 1996 sind unter anderem Christiane Hörbiger, Nicole Heesters und Bibiane Zeller zu sehen.

Der Österreichische Film: Lamorte

Spielfilm, AUT/DE 1996

Freitag, 13.07.2018, 21.45 Uhr

12 Frauen treffen einander, 30 Jahre nach der Matura. Es gibt viel zu erzählen. Die vertraute Stimmung schlägt jäh um, als Iris den Frauen eröffnet, sie zusammengebracht zu haben, um in ihrer Runde zu sterben. Ihr, der Erfolgreichen, bleiben nur die Kameradinnen von einst.

Lamorte

ORF/Teamfilm/Gabriele Brandenstein

Im Bild: Dolores Schmidinger, Christiane Hörbiger und Gertraud Jesserer.

Regie:

Xaver Schwarzenberger

Buch:

Ulli Schwarzenberger

Hauptdarsteller:

Nicole Heesters (Iris)
Gertraud Jesserer (Fritzi)
Dolores Schmidinger (Briggi)
Bibiana Zeller (Elli)
Christiane Hörbiger (Mona)
Else Ludwig (Bambi)
Elfriede Irral (Ali)
Ulli Philipp (Gabi)
Senta Berger (Susa)
Paola Loew (Heidi)

Lamorte

ORF/Teamfilm/Gabriele Brandenstein

Im Bild: stehend: Dolores Schmidinger, Hertha Schell, Lotte Ledl, Xaver Schwarzenberger (Regie), Nicole Heesters, Christiane Hörbiger, Senta Berger, sitzend: Ulli Philipp, Elfriede Irrall, Gertraud Jesserer, Else Ludwig, Paola Loew.

Spielfilm, AUT/DE 1996
Koproduktion ORF/BR


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott

    Elfriede Ott sorgte als „geliehene” Oma in Andreas Prochaskas Kinokomödie für unterhaltsame Turbulenzen. Der Film mit Andreas Kiendl und Michael Ostrowski wurde u. a. 2011 mit drei Romys und dem Österreichischen Filmpreis in drei Kategorien ausgezeichnet.

  • Die Mütter-Mafia | Die Müttermafia-Patin

    Constanze hat ihre eigenen Wünsche immer den Bedürfnissen ihrer Familie untergeordnet. Nun will Ehemann Lorenz aus heiterem Himmel die Scheidung. Zumindest überlässt ihr Lorenz großzügig das leerstehende Haus seiner verstorbenen Mutter. Anschließend folgt der zweite Teil „Die Müttermafia-Patin“.

  • Brüder (3) Auf dem Jakobsweg

    Im dritten Teil von Wolfgang Murnbergers tragikomischer Erfolgstrilogie „Brüder“ begeben sich Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek auf den Pilgermarsch nach Santiago de Compostella.

  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Regisseur Marcus H. Rosenmüller erzählt humorvoll und dramatisch eine urbayerische Lausbubengeschichte zwischen alpenländischer Idylle und surrealen Tagträumen und stellt sämtliche Heimatfilm-Klischees auf den Kopf. Fritz Karl als Dorfwirt, der seinen Sohn auf dem Weg durchs rustikale Fegefeuer begleitet.