Mythos Geschichte

Die Adria der Habsburger

Die k.&.k.-Adria war der Sehnsuchtsort der vermögenden Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Mit der Südbahn reisten die Reichen und Mächtigen in ihr Sommerrefugium am Meer. Stephanie und Alfred Ninaus auf den Spuren des Lifestyles der damaligen Zeit.

Erbe Österreich: Die Adria der Habsburger

Dokumentation, 2017

Dienstag, 4.9.2018, 21.55 Uhr
Wh. Mi 01.40 Uhr, Do 02.00 Uhr,
Fr 05.30 Uhr, Sa 05.30 und 12.55 Uhr

Die Patina der k.&k.-Zeit, in der der frühe Sommertourismus entstand, liegt bis heute auf historischen Hotels und Cafes. Für die Dokumentation bereisen die Filmemacher Stephanie und Alfred Ninaus die einstigen adriatischen Metropolen der k.&k.-Monarchie - Orte an denen Wirtschaft und Handel florierten, große Kriegsschiffe ankerten, und Adelige, Reiche und vermögende Bürger des Habsburgerreiches sich Villen und Sommerresidenzen bauen ließen. Die architektonischen Prachtbauten erzählen von einer anderen Welt, einer anderen Zeit.

Die Adria der Habsburger

ORF/RANfilm

Triest Hafen

Die ersten Kuranstalten, Hotels, Seebäder und Promenaden entstanden. Ein Restaurant hier, ein Kaffeehaus da und mitten drin Prominenz und Multikulturalität.

Die filmische Reise führt nach Opatija und Grado und in die Schmelztiegel des Vielvölkerreiches, Triest, Pula und Rijeka - ein kleiner geografischer Ausschnitt der habsburgischen Küstenlande, der bis heute sichtbar die monarchische Handschrift trägt.

Die Adria der Habsburger

ORF/RANfilm

Mira Mare

Die Adria der Habsburger

ORF/RANfilm

Stephanie Ninaus, Matthias Ninaus

Dokumentation, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Habsburgs Pioniere und Abenteurer

    Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.

  • Abrechnung mit einer Dynastie: Die Habsburger nach 1918

    640 Jahre lang - seit dem Jahr 1278 - bestimmen die Habsburger das Geschick der österreichischen Länder. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gründung der Republik werden sie entmachtet und des Landes verwiesen.

  • Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

    Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten. Luxushotels in Abazzia und Crikvenica vermarkten bis heute das Flair des Doppeladlers.

  • Ein Leben für die Steiermark - Die Czernys und das Werden des Landes

    Die steirische Unternehmerfamilie Czerny waren Verbündete von Erzherzog Johann bei der Modernisierung der Steiermark. Regisseur Roland Berger erzählt in einer aufwändigen Spieldokumentation die Meilensteine des steirischen Werdens aus der Perspektive dieser Bürgerfamilie.