Land der Berge

Der Loser - Mein Zauberberg

Die Dokumentation von „Land der Berge“-Miterfinder und -Gestalter Lutz Maurer erzählt ausführlich von den Besteigungen des markanten Loser-Gipfels durch Kaiserin Elisabeth, die dem Berg ihr „Loserlied“ widmete.

Der schönste Aussichtsberg des Ausseerlandes, der Loser, ist titelgebender Protagonist der 2015 produzierten Folge von „Land der Berge“. Die hohen Gipfel der Welt wurden von großen Dichtern beschrieben und besungen – der Loser wurde sogar von einer Kaiserin gepriesen: Kaiserin Elisabeth widmete dem 1.839 Meter hohen Berg ihr „Loserlied“. Und viele österreichische Schriftsteller, die in Altaussee ihre Sommerfrische verbrachten, waren fasziniert von ihm.

Die Dokumentation von „Land der Berge“-Miterfinder und -Gestalter Lutz Maurer erzählt ausführlich von den Besteigungen des markanten Loser-Gipfels durch Kaiserin Elisabeth, die nicht nur eine waghalsige Reiterin, sondern auch eine große Bergfreundin gewesen ist. Von Ischl aus hatte sie einst zahlreiche Bergtouren im Salzkammergut unternommen, jedem Berg ein Gedicht gewidmet. Es sind keine literarischen Kunstwerke, verleiten oft zum Schmunzeln, berühren aber als Spiegelbilder einer unglücklichen Frau. Dem Loser widmete „Sisi“ ihr „Loserlied“.

Der Loser mein Zauberberg

ORF/Lutz Maurer/Raich

Der Loser

Land der Berge: Der Loser - Mein Zauberberg

ORF/Hans Fuchs

Fotograf Paul Sodamin, Sisi Darstellerin Renate Anton, Bergführer Alois Grieshofer gespielt von Werner Grieshofer

Der Berg faszinierte auch die vielen österreichischen Schriftsteller, die in Altaussee ihre Sommerfrische verbrachten. Vor allem einen, der in seiner Jugend auch ein passionierter Bergsteiger gewesen war und in zahlreichen Tagebucheintragungen von Loser-Touren berichtete: Arthur Schnitzler.

Ebenso nutzte ein Großer der Musik seine zahlreichen Ausseer Arbeitsgespräche mit Hugo von Hofmannsthal zu Gipfeltouren: Richard Strauss. Seine im Herbst 1915 uraufgeführte „Alpensymphonie“ untermalt die Sendung über den facettenreichen Berg.

Der Loser ist heute vielbesuchtes Ausflugsziel, Wander- und Klettergebiet, Eldorado für Paragleiter, Drachenflieger, Radfahrer und Mountainbiker; im Winter attraktives Familien-Skiresort mit Freeride Area und beliebter Tourenskiberg. Ein deutsches Skiidol verdankte den Trainingsmöglichkeiten am Loser 1994 auch zwei olympische Goldmedaillen: Markus Wasmeier. Die Faszination des Loser ist bis heute ungebrochen – er ist ein Zauberberg.

Präsentator: Cornelius Obonya

Newsletter November

ORF/ORFIII

Cornelius Obonya

Land der Berge: Der Loser - Mein Zauberberg

ORF/Sodamin Paul

Sisi (Renate Anton) und ihr Bergführer (Werner Grieshofer)

Newsletter November

ORF/ORFIII

(v.l.n.r.) Die Gründungsmannschaft von „Land der Berge“ im Jahr 1989 - Bernd Seidel, Lutz Maurer und Manfred Gabrielli

Newsletter November

Sodamin Paul

Gestaltung: Lutz Maurer
Schnitt: Johannes Likar

Dokumentation, AUT 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Mit Volldampf an die k.u.k. Riviera

    Ende des 19. Jahrhunderts reisten Adel und wohlhabendes Bürgertum an die österreichische Riviera, um ihr Feriendomizil in den mondänen Seebädern der Donaumonarchie aufzuschlagen. In luxuriösen Eisenbahncoupes strömte das noble Publikum ans Meer.

  • Erzherzog Johann - Visionär und Menschenfreund

    Alfred Ninaus beschäftigt sich in seiner Dokumentation mit einer der spannendsten und prägendsten Persönlichkeiten der Habsburger-Dynastie.

  • Lebensraum Hotel Imperial

    Es ist ein Glanzstück der Wiener Ringstraße und eines der feudalsten Hotels der Stadt: das Imperial verstrahlt bis heute den Glanz des alten Wien. Staatsgäste bis hinauf zur Queen haben unter diesem Dach genächtigt.

  • Hinter den Fassaden - Die Geheimnisse der Wiener Ringstraße

    Am Beginn des Ringstraßenprojekts stand der Erlass Kaiser Franz Josephs, anstelle der Stadtmauern eine Prachtstraße zu bauen. Heute stehen dort Kultur-Paläste wie die Staatsoper, das Burgtheater und der Musikverein.