Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence

Thomas Taube: „Sorry that I asked“

7 Kernbereiche des Mediums Fernsehen reflektieren sich selbst auf ihrer Suche und ihrem schizophrenen, einsamen Weg durch die verlassene Hülle des Fernsehens. Die Geschichte spielt in einer unklaren, nicht weiter definierten Zukunft. Ob es in dieser Zukunft das Medium noch gibt, ist dabei völlig offen.

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence

Thomas Taube: „Sorry that I asked“

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Trailer 02.04.2017

Sonntag, 2.4.2017, 11.50 Uhr
Wh. Di 06.20 Uhr und Mi 06.20 Uhr

In Thomas Taubes Film ist das Fernsehen angekommen - in einer Metapher der Suche, des Zweifels und der Leere. Sieben Kernbereiche des Mediums - von der Redaktion bis zur Post-Produktion - reflektieren sich selbst auf ihrer Suche und ihrem schizophrenen, einsamen Weg durch die verlassene Hülle des Fernsehens. Die Geschichte spielt in einer unklaren, nicht weiter definierten Zukunft. Ob es in dieser Zukunft das Medium noch gibt, ist dabei völlig offen.

„Sorry that I asked“ basiert auf Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern aus jedem Bereich der Fernsehproduktion, in denen thematisiert wird, was das Medium in der Vergangenheit ausmachte, in der Gegenwart ist und zukünftig sein könnte. Thomas Taube extrahiert Aussagen aus diesen Interviews und stellt sie in einen neuen visuellen und inhaltlichen Zusammenhang. Dabei bleibt unklar, in wessen Psyche oder Realität die fiktional-dokumentarische Handlung spielt, da die Protagonisten mit fremden Stimmen sprechen, jedoch gleich erscheinen und dieselben Orte der Metapher passieren.

Sorry that I asked

ORF III

Thomas Taube „Sorry that I asked“

Website des Regiseurs:
Thomas Taube


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Peter Fritzenwallner „Durch das Raue zu den Sternen (per aspera ad astra)“

    Der Künstler Peter Fritzenwallner erarbeitet für den Kultursender ORFIII eine fiktive Erzählung über das Hobby Astrofotografie. Eine Tätigkeit die sich zwischen Weltflucht und politisch bewußter Tätigkeit ausbreitet.

  • Jennifer Mattes „Wreckage Takes A Holiday”

    Jennifer Mattes’ poetische Arbeit über den Schiffbruch und das Meer traf dieses Jahr auch bei der Diagonale den Nerv der Jury und wurde als Bester innovativer Film 2019 ausgezeichnet.

  • Elena Schwarz und Judith Barfuß „Fußballfrau“

    Frauen, Fußball und Sexismus. Wie ist das eigentlich heute in Österreich? In unserer Reihe ORF III Artist in Residence begeben sich die beiden Filmemacherinnen Elena Schwarz und Judith Barfuß für eine Sozialstudie in Stadion und Fußballbeisl.

  • Marlies Pöschl „Aurore“

    Könnten wir einmal im Alter von Robotern und künstlichen Intelligenzen betreut werden, anstatt von menschlichen Pflegekräften? Und, wie wäre das dann eigentlich? Mit diesem Thema setzt sich unsere Artist in Residence Marlies Pöschl auseinander.