Artist in Residence

Blind im Auge Österreichs von Friedrich Zorn

Basierend auf einer interaktiven Performance präsentiert Friedrich Zorn als blinder Mann dem TV-Publikum eine unaufhörliche Suche im Dickicht von Raumnummern und endlosen Gängen des ORF-Zentrums.

Das Video im Internet:
Teil 1:

Teil 2:

Promo:

Montag, 05.01.2015, 23.30 Uhr
Wh.: Di. 03.10 Uhr und 06.05 Uhr, Mi. 04.55 Uhr und Sa. 06.25 Uhr

Der Künstler ist auf der Suche nach Raum 8038A. Mit Hilfe eines Blindenstocks, an dem eine Kamera befestigt ist, macht Friedrich Zorn die Orientierungspunkte eines blinden Menschen sichtbar. Als zusätzliches narratives, gestaltendes Element kommt die akustische Bildbeschreibung zum Einsatz. Sie übernimmt die Funktion des Auges. Stimme und sichtbar gemachte Orientierungspunkte der Stockkamera lassen das Bild im Kopf der Zuseherin und des Zusehers entstehen.

artist in residence - Blind im Auge Österreichs von Friedrich Zorn

ORF/ORF III

Weitere Informationen:
www.friedrichzorn.com


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Peter Fritzenwallner „Durch das Raue zu den Sternen (per aspera ad astra)“

    Der Künstler Peter Fritzenwallner erarbeitet für den Kultursender ORFIII eine fiktive Erzählung über das Hobby Astrofotografie. Eine Tätigkeit die sich zwischen Weltflucht und politisch bewußter Tätigkeit ausbreitet.

  • Jennifer Mattes „Wreckage Takes A Holiday”

    Jennifer Mattes’ poetische Arbeit über den Schiffbruch und das Meer traf dieses Jahr auch bei der Diagonale den Nerv der Jury und wurde als Bester innovativer Film 2019 ausgezeichnet.

  • Elena Schwarz und Judith Barfuß „Fußballfrau“

    Frauen, Fußball und Sexismus. Wie ist das eigentlich heute in Österreich? In unserer Reihe ORF III Artist in Residence begeben sich die beiden Filmemacherinnen Elena Schwarz und Judith Barfuß für eine Sozialstudie in Stadion und Fußballbeisl.

  • Marlies Pöschl „Aurore“

    Könnten wir einmal im Alter von Robotern und künstlichen Intelligenzen betreut werden, anstatt von menschlichen Pflegekräften? Und, wie wäre das dann eigentlich? Mit diesem Thema setzt sich unsere Artist in Residence Marlies Pöschl auseinander.