zur ORF.at-Startseite
Kultursommer 2016

Montage: ORF

Das ist ein Fest!

ORF-Kultursommer 2016

Kulturgenuss auf Spitzenniveau – Das ist ein Fest!
Österreich ist eine Kulturnation – und der ORF ihre größte Bühne! Festspielevents der Extraklasse mit großen Auftritten herausragender Künstlerinnen und Künstler stehen ganz oben auf dem Spielplan des vielfältigen ORF-Kultursommers 2016.
Traditionell eröffnet wurde der ORF-Kultursommer 2016 mit der „Sommernachtsgala Grafenegg“ (am 17. Juni) als Auftakt der 10-Jahr-Feierlichkeiten des niederösterreichischen Festivals. Neben diesem und weiteren Jubiläen bietet das ORF-Programm eine ganze Reihe glanzvoller Premieren, allen voran die erste ORF-Produktion aus dem neuen Tiroler Festspielhaus Erl: Rossinis letzte Oper „Guglielmo Tell“ (am 30. Juli) in einer außergewöhnlichen ORF-Fassung, die noch vor der Bühnenpremiere produziert wird. Von den Salzburger Festspielen überträgt der ORF u. a. heuer mit Richard Strauss’ Spätwerk „Die Liebe der Danae“ (am 12. August) eine Opernrarität, die dort auch uraufgeführt wurde.
Darüber hinaus präsentiert die ORF-Senderflotte bis ca. Mitte September eine Vielzahl weiterer hochkarätiger Konzerte und Musiktheaterproduktionen zwischen Boden- und Neusiedler See, anregende Künstler- und Literaturgespräche, Topdokumentationen, Filmklassiker, Radiosendungen und vieles mehr. Der ORF-Kultursommer 2016 – das ist ein Fest!
ORF-Kultursommer 2016: ORF Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, Margarita Gritskova, Rudolf Buchbinder

ORF/Thomas Ramstorfer

ORF Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, Margarita Gritskova, Rudolf Buchbinder

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz:
„Ein Kulturfest für unser Publikum: die schönste Art, den öffentlich-rechtlichen Auftrag zu erfüllen!“
„Der ORF-Kultursommer 2016 wird ein Fest für unser Publikum!“, sagt ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz. „Für Kulturliebhaber und solche, die es noch werden wollen, spielt die ORF-Kulturflotte alle ihre Stärken aus und präsentiert heuer mehr als 130 Stunden Programm im Fernsehen und 300 Stunden im Radio. Die Medien des ORF übertragen, präsentieren und berichten trimedial und umfassend von den großen und kleinen Festspielstätten sowie weiteren kulturellen Brennpunkten des Landes. Unser Programmangebot gleicht einer kulturellen Landvermessung zwischen Boden- und Neusiedler See, die neben bewährten Größen wie Bregenz, Salzburg, St. Margarethen und Grafenegg, das heuer sein 10-Jahr-Jubiläum feiert, noch bisher ‚weiße Flecken‘ auf der ORF-Kulturlandkarte füllt. So stehen heuer erstmals die Tiroler Festspiele Erl aus dem neuen Festspielhaus mit einer besonderen ORF-Fassung des ,Wilhelm Tell‘ auf dem Spielplan. Der ORF wird damit wieder zu größten Bühne Österreichs und kann seinen Zuseherinnen und Zusehern Kulturgenuss auf Spitzenniveau bieten. Das ist für mich die schönste Art, den öffentlich-rechtlichen Auftrag zu erfüllen.“

Die TV-Höhepunkte in ORF 2, ORF III und 3sat

Schwerpunkte Grafenegg
Der Wolkenturm in Grafenegg und das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich (Sommernachtsgala 2014).

ORF/Milenko Badzic

Der Wolkenturm in Grafenegg und das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich

Zwei „Kultur Heute Spezial“-Sendungen (am 17. Juni und 26. August, jeweils Freitag, 19.50 Uhr, in ORF III) sowie Dokumentationen in ORF 2 und ORF III runden das ORF-Programm zu zehn Jahre Grafenegg ab.
Auch 2016 startete der ORF seinen Kultursommer traditionell mit der live-zeitversetzten TV-Übertragung der glanzvollen „Sommernachtsgala“aus Grafenegg, heuer am Freitag, dem 17. Juni, um 21.20 Uhr in ORF 2 (Dakapo: Sonntag, 19. Juni, 20.15 Uhr, ORF III). Zusätzlich zur „Sommernachtsgala“ zeigt der ORF diesen Sommer auch live-zeitversetzt das „Festkonzert 10 Jahre Grafenegg“ (Freitag, 19. August, 21.20 Uhr, ORF 2; Sonntag, 28. August, 20.15 Uhr, ORF III) mit Camilla Nylund, Elena Zhidkova, Klaus Florian Vogt, René Pape, dem Wiener Singverein, dem Tonkünstler-Orchester und dem Alumni European Union Youth Orchestra, ebenfalls dirigiert von Yutaka Sado. Ausschließlich auf dem Programm von ORF III steht ein Grafenegg-Konzert des „European Union Youth Orchestra“ (Sonntag, 4. September, 20.15 Uhr) unter der musikalischen Leitung von Bernard Haitink.
Zwei „Kultur Heute Spezial“-Sendungen aus Grafenegg (am 17. Juni und 26. August, jeweils Freitag, 19.50 Uhr, in ORF III) sowie zwei Dokumentationen – „Best of Grafenegg – His Master’s Choice“ (Sonntag, 19. Juni, 19.00 Uhr, ORF III) und „Musik.Klang.Kulisse – 10 Jahre Grafenegg Festival“ (Sonntag, 14. August, 10.00 Uhr, ORF 2) – runden das ORF-Programm zum Jubiläum ab.
Darüber hinaus macht auch das ORF-Frühfernsehen „Guten Morgen Österreich“ – rechtzeitig zur Eröffnung des Musikfestivals – in Grafenegg Halt (Freitag, 19. August, ab 6.00 Uhr in ORF 2).
Salzburger Festspiele
Salzburger Festspiele - Salzburg - Stadtansicht

ORF/Milenko Badzic

Salzburg - Stadtansicht

Hochkarätiger Fixpunkt und weiterer traditioneller Schwerpunkt im ORF-Kultursommer sind auch 2016 die Salzburger Festspiele: Mit dem Spätwerk von Richard Strauss „Die Liebe der Danae“ (Freitag, 12. August, 21.20 Uhr, live-zeitversetzt in ORF 2; Sonntag, 14. August, 20.15 Uhr, ORF III) überträgt der ORF eine selten gespielte Oper, die 1952 erst posthum in Salzburg uraufgeführt wurde. Kompositorisch bildet die Partitur dieser „heiteren Mythologie“ gleichsam eine Rückschau auf das Lebenswerk des Komponisten. Am Pult der Wiener Philharmoniker steht Franz Welser-Möst, die Inszenierung übernimmt Alvis Hermanis. In den Hauptrollen singen Krassimira Stoyanova, Tomasz Konieczny und Norbert Ernst.
Die Salzburg-Übertragungen im Fernsehen werden durch zahlreiche weitere Programmpunkte, u. a. themenaffine Dokumentationen, ergänzt.
Eine weitere von insgesamt drei Opern-Neuproduktionen aus Salzburg wird als Koproduktion von ORF/3sat ebenfalls im Fernsehen ausgestrahlt: Charles Gounods „Faust“ (Samstag, 27. August, 20.15 Uhr, 3sat) mit Piotr Beczala, Ildar Abdrazakov, Maria Agresta u. a. Alejo Perez dirigiert die Wiener Philharmoniker.
Die vom ORF-Radio-Symphonieorchester Wien gespielte Uraufführung der diesjährigen Eröffnungsoper der Salzburger Festspiele 2016 – „The Exterminating Angel“ unter der Leitung von Komponist und Dirigent Thomas Adès – überträgt Ö1 exklusiv live (Donnerstag, 28. Juli, 19.00 Uhr).
Erstmals Erl!
Der Oper und dem seit 1998 stattfindenden Festival widmet ORF 2 vorab eine zweiteilige „matinee“ am Sonntag (17. Juli, ab 9.05 Uhr, ORF 2; ab 12.25 Uhr, ORF III).
Erstmals präsentiert der ORF im Sommer 2016 eine Produktion aus dem neuen Festspielhaus der Tiroler Festspiele Erl: Gioachino Rossinis letzte Oper „Guglielmo Tell“ (Samstag, 30. Juli, 22.15 Uhr, ORF 2; Sonntag, 31. Juli, 20.15 Uhr, ORF III), die dort ebenfalls erstmals zur Aufführung kommt. Das Besondere daran: Für den ORF hat Festivalleiter, Dirigent und Regisseur Gustav Kuhn gemeinsam mit Fernsehregisseur Felix Breisach ein stringentes Konzept für eine eigene, kürzere TV-Fassung der Oper erarbeitet. Die Aufzeichnung dazu findet bereits Ende Juni statt, noch vor der offiziellen Premiere am 8. Juli. Sängerinnen und Sänger der von Gustav Kuhn gegründeten Accademia di Montegral werden vom Orchester der Tiroler Festspiele Erl begleitet.

Von Boden- bis Neusiedler See: Bregenz, Mörbisch, St. Margarethen

"Hamlet": Bregenzer Festspiele 2016

ORF/Dietmar Mathis

Hamlet
Von den Bregenzer Festspielen, die heuer ihr 70-Jahr-Jubiläum feiern, präsentiert ORF III die live-zeitversetzte Übertragung der Premiere der neuen Hausopernproduktion „Hamlet“ am Eröffnungstag (Mittwoch, 20. Juli, 20.15 Uhr; in Ö1 bereits live um 19.30 Uhr) – eine Opernrarität von Franco Faccio, die von den Wiener Symphonikern unter der musikalischen Leitung von Paolo Carignani zur österreichischen Erstaufführung gelangt. Zum Auftakt steht ein „Kultur Heute Spezial“ (19.50 Uhr) direkt vom Ort des Geschehens auf dem Programm.
Bereits am Wochenende davor zeigt ORF III mit „Karl Böhm dirigiert: Ludwig van Beethoven – 9. Symphonie“ (Sonntag, 17. Juli, 19.30 Uhr, ORF III) Ausschnitte des historischen Eröffnungsakts des Bregenzer Festspielhauses im Jahr 1980 – das letzte TV-Konzert, das der damals 86-jährige Dirigent Karl Böhm kurz vor seinem Tod geleitet hat –, ergänzt durch Szenen aus der Probenarbeit mit den Wiener Symphonikern.
Ö1 bringt von den Bregenzer Festspielen 2016 außerdem eine Aufzeichnung der dort uraufgeführten „Staatsoperette“ (Freitag, 9. September, 19.30 Uhr) nach dem skandalisierten gleichnamigen Stück von Otto M. Zykan. Anlässlich der Wien-Aufführung dieser Kooperation mit der Neuen Oper Wien im Theater Akzent im September präsentiert ORF 2 vorab eine neue gleichnamige Dokumentation über das Werk in der „matinee“ (4. September, 9.40 Uhr, ORF 2). 3sat zeigt die Opernneuproduktionen des Jahres 2015: Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ (Samstag, 18. Juni, 20.15 Uhr) sowie Giacomo Puccinis heuer noch auf der Seebühne laufende „Turandot“ (Samstag, 17. September, 20.15 Uhr).
Aus dem Römersteinbruch in St. Margarethen steht heuer die Neuinszenierung von Gaetano Donizettis Opera buffa „Der Liebestrank“ (Sonntag, 7. August, 20.15 Uhr, ORF III) auf dem Spielplan – diesmal von der kleineren Ruffini-Bühne, da auf der Hauptbühne die alle fünf Jahre stattfindenden Passionsspiele gegeben werden. Anlässlich der Eröffnung ist außerdem ein „Kultur Heute Spezial“(Dienstag, 5. Juli, 19.50 Uhr, ORF III) programmiert.
Von den Seefestspielen Mörbisch bringt ORF III die selten gespielte glamouröse Revue-Operette „Viktoria und ihr Husar“ (Sonntag, 24. Juli, 20.15 Uhr) mit der Musik von Paul Abraham. Das Libretto verfassten Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda nach einem Bühnenstück von Imre Földes. Auch dazu präsentiert ORF III ein „Kultur Heute Spezial“ (Donnerstag, 7. Juli, 19.50 Uhr): Anlässlich der Premiere kommt die Sendung mit Intendantin Dagmar Schellenberger sowie weiteren Darstellerinnen und Darstellern direkt vom Ort des Geschehens.

Weitere hochkarätige Konzerte und glanzvolle Musiktheaterproduktionen

Zu den TV-Höhepunkten der kommenden Wochen in ORF 2, ORF III und ORF/3sat zählen eine ganze Reihe weiterer außergewöhnlicher Festspielproduktionen und Konzerte:
"Klassik unter Sternen 2016": Elina Garanca, Karel Mark Chichon

ORF/AMI Promarketing/Roland Rudolph

Elina Garanca, Karel Mark Chichon

Elina Garanca, Karel Mark Chichon
„Golden Times: Thomas Hampson & The Philharmonics in Concert“ aus dem Wiener Konzerthaus (Sonntag, 3. Juli, 20.15 Uhr, ORF III); "Klassik unter Sternen“ mit Elina Garanča und „Friends“ aus dem Benediktinerstift Göttweig erstmals im ORF (Sonntag, 10. Juli, 20.15 Uhr, ORF III); mit einem „Kultur Heute Spezial“ bereits am Freitag, dem 8. Juli (19.50 Uhr, ORF III); live-zeitversetzt von der styriarte „Ludwig van Beethovens – 9. Symphonie“ (Samstag, 23. Juli, 21.00 Uhr, ORF III und 22.15 Uhr, 3sat) als Teil des ursprünglich mit dem im Frühjahr verstorbenen Nikolaus Harnoncourt geplanten und nun neu aufgesetzten Beethoven-Zyklus, dirigiert von Andrés Orozco-Estrada. Auf das Konzert des Concentus Musicus Wien aus dem Grazer Stefaniensaal mit den Stars Regula Mühlemann, Elisabeth Kulman, Steve Davislim und Florian Boesch stimmt ORF III mit einem Vorprogramm (ab 20.15 Uhr) ein. Bereits am Vortag (Freitag, 22. Juli, 19.50 Uhr) steht ein „Kultur Heute Spezial“ aus Graz auf dem Programm.
3sat bringt ein besonderes Konzert von den Salzburger Festspielen: „Yuja Wang, Lionel Bringuier und die Camerata Salzburg“ (Samstag, 20. August, 20.15 Uhr). Dazu passend steht anschließend die Dokumentation „Through the Eyes of Yuja Wang“ (Samstag, 20. August, 21.50 Uhr, 3sat) auf dem Programm.
Die Höhepunkte vom Konzertfinale des Klassik-Nachwuchswettbewerbs „Eurovision Young Musicians“ am 3. September in Köln sind im Rahmen der „matinee“ zu sehen (Sonntag, 11. September, 9.05 Uhr, ORF 2).
Mit Karina Fibichs Inszenierung der Operette „Die Gold’ne Meisterin“ (Sonntag, 11. September, 20.15 Uhr) präsentiert ORF III eine Aufzeichnung aus dem Stadttheater Baden 2016.

Kultivierte Auseinandersetzung: Festspieleröffnungen, Literatur- und Kulturgespräche

Neben den Opernproduktionen von den beiden großen Festspielstätten des Landes – Salzburg und Bregenz – zeigt der ORF heuer auch wieder live die Eröffnungen aus Bregenz (Mittwoch, 20. Juli, 10.25 Uhr, ORF 2 und 3sat; Dakapo 16.40 Uhr, ORF III) und Salzburg (Donnerstag, 28. Juli, 11.00 Uhr, ORF 2 und 3sat).
Außerdem traditionell auf dem Programm: ein „Kulturmontag spezial aus Salzburg“ (1. August, 22.30 Uhr, ORF 2) und eine von der ORF-TV-Kultur für ORF/3sat produzierte „Kulturzeit Extra: Salzburger Festspiele“ (Freitag, 5. August, 19.20 Uhr, 3sat).
Salzburger Festspielgespräche - Barbara Rett

ORF/Roman Zach-Kiesling

Barbara Rett

Barbara Rett
Fortgeführt werden diesen Sommer auch die hochkarätig besetzten „Salzburger Festspielgespräche“ mit Barbara Rett (im Rahmen von „Kultur Heute“, zehnmal, werktäglich vom 1. bis 12. August, ca. 19.50 Uhr, ORF III).
Anregende Kulturgespräche bieten in den nächsten Wochen im ORF weiters die Literaturmagazine „erLesen“ mit Heinz Sichrovsky (28. Juni und 12. Juli, jeweils Dienstag, ca. 21.05 Uhr, ORF III), die von Christian Ankowitsch moderierte „les.art“ zum Bachmannpreis (Montag, 4. Juli, 23.25 Uhr, ORF 2), die den/die frischgekürte/n Preisträger/in präsentiert.
Die 40. Tage der deutschsprachigen Literatur, in deren Rahmen der renommierte Ingeborg-Bachmann-Preisin Klagenfurt vergeben wird, dominieren von 30. Juni bis 3. Juli das 3sat-Programm (ab 10.00 Uhr, am Finaltag ab 11.00 Uhr). Die Lesungen, Publikumsdiskussionen sowie die Preisverleihung werden live übertragen. Moderator ist auch hier Christian Ankowitsch, aus dem Garten des Landesstudios meldet sich Zita Bereuter mit Live-Interviews.

Informativ, spannend und unterhaltsam: Dokus, Reihen, Filmschwerpunkte und mehr

Begleitend zum österreichischen Festspielgeschehen stehen neben den bereits erwähnten „Kultur Heute Spezial“-Ausgaben aus Grafenegg (17. Juni und 26. August), St. Margarethen (5. Juli), Mörbisch (7. Juli), Göttweig (8. Juli), Bregenz (20. Juli), von der styriarte in Graz (22. Juli), außerdem von der Ars Electronica in Linz (9. September) weiters zahlreiche Dokumentationen, großteils im Rahmen der „matinee“ am Sonntag, auf dem Programm des ORF-Kultursommers 2016.
"Tabula Rasa: Ingeborg Bachmann und das große Wettlesen in Klagenfurt"

ORF/ORF K/Thomas Feichter

So zeigt der ORF u. a.: einstimmend auf den 40. Bachmann-Preis die ORF-Kärnten-Produktion „Tabula Rasa – 40 Jahre Ingeborg-Bachmann-Preis“ (Sonntag, 19. Juni, 10.15 Uhr, ORF 2; Langfassung mit dem Untertitel „Ingeborg Bachmann und das große Wettlesen in Klagenfurt“: Sonntag, 3. Juli, 10.15 Uhr, 3sat), anlässlich der Erl-Premiere von „Guglielmo Tell“ die Produktionen „Wilhelm Tell – Von Lucca nach Erl“ (Sonntag, 17. Juli, 9.05 Uhr, ORF 2; 12.25 Uhr, ORF III) und „Musikalisch – Kulinarisch: Gioacchino Rossini: Der Schwan von Pesaro“ (Sonntag, 17. Juli, 10.15 Uhr, ORF 2; 12.50 Uhr, ORF III), zu den Salzburger Festspielen „Unser Salzburg – Prominente erzählen“ (Sonntag, 3. Juli, 9.30 Uhr, ORF 2), „Richard Strauss – Skizze eines Lebens“ (Sonntag, 31. Juli, 9.05 Uhr, ORF 2), „Alvis Hermanis – Ein Porträt“ (Sonntag, 7. August, 9.40 Uhr, ORF 2) und ergänzend zu den Bregenzer Festspielen die von ORF Vorarlberg gestaltete Doku „70 Jahre Bregenzer Festspiele“ (Mittwoch, 20. Juli, 10.00 Uhr, ORF 2 und 3sat; 16.10 Uhr in ORF III; als „Österreich-Bild“ (Sonntag, 21. August, 18.25 Uhr, ORF 2).
Außerdem: die ORF-NÖ-Produktionen „110 Jahre Sommerarena Baden“ (Sonntag, 3. Juli, 10.20 Uhr, ORF 2), „Festspiele Reichenau“ (Sonntag, 24. Juli, 10.25 Uhr, ORF 2) und „Musik.Klang.Kulisse – 10 Jahre Grafenegg Festival“ (Sonntag, 14. August, 10.00 Uhr, ORF), zum Jubiläum außerdem die ORF-III-Doku „Best of Grafenegg“ (Sonntag, 19. Juni, 19.00 Uhr). „Seefestspiele Mörbisch – Tanzrevue am See“ (Sonntag, 10. Juli, 10.10 Uhr, ORF 2) heißt die Dokumentation des ORF Burgenland zur aktuellen Festspielproduktion. Anlässlich der Festspiele Bayreuth steht die Doku „Wagnerwahn“ (Montag, 15. August, 9.05 Uhr, ORF 2) auf dem Programm.
In der Dokumentation „Straßers Sommerfrische“ (im „Kulturmontag“ am 22. August ab 22.30 Uhr, ORF 2; in der „matinee“ (Sonntag, 28. August, 10.00 Uhr, ORF 2) besucht Schauspielerin, Sängerin und Kabarettistin Katharina Straßer prominente Kolleginnen und Kollegen auf dem Land.

Jubiläen und Anlässen

Der ORF-Kultursommer 2016 würdigt mit zahlreichen Dokumentationen auch weitere unterschiedliche Jubiläen und Anlässen:
„Die Akte Zarah Leander“ (Sonntag, 19. Juni, 10.00 Uhr, ORF 2) zum 35. Todestag der schwedischen Schauspielerin und Sängerin, die Doku „Ähnlichkeiten mit Ingeborg Bachmann“ (im „Kulturmontag“ am 20. Juni ab 22.30 Uhr, ORF 2) zum 90. Geburtstag der Kärntner Schriftstellerin, das Porträt „Renate Holm – Ein Leben nach Spielplan“ (Sonntag, 7. August, 9.05 Uhr, ORF 2) zum 85. Wiegenfest der Sopranistin, „ORF-Legenden: Maxi Böhm“ (Samstag, 20. August, 20.15 Uhr, ORF III; Sonntag, 21. August, 10.00 Uhr, ORF 2) zum 100. Geburtstag des österreichischen Kabarettisten und Schauspielers, die Doku „Fritz Wunderlich – Leben und Legende“ (Sonntag, 18. September in der „matinee“ in ORF 2) zum 50. Todestag des deutschen Tenors. „dok.film“ zeigt zum 90. Geburtstag von Fidel Castro die Produktion „Finding Fidel“ (Sonntag, 7. August, 23.45 Uhr, ORF 2).
Apropos „dok.film“: Die sonntägliche Dokuschiene der ORF-TV-Kultur zeigt anlässlich des geballt sportlichen Sommers 2016 mit der Fußball-EM in Frankreich sowie den Olympischen Sommerspielen in Brasilien zwei themenaffine Produktionen: „Attention – A Life in Extremes“ (Sonntag, 19. Juni, 23.05 Uhr, ORF 2) setzt sich in kritisch objektiver Distanz mit dem Phänomen Extremsport auseinander.
Punch Line - Kati Zambito

ORF/Daniela Praher Filmproduktion/Kati Zambito

Kati Zambito

Der Film „Punch Line – Eine Frau steigt in den Ring“ begleitet am 3. Juli die Vorbereitungen einer jungen Boxerin auf ihren ersten Kampf, den sie als gesellschaftsrelevanten Spiegel zum alltäglichen „Kampf des Lebens“ sieht.
Die Olympischen Spiele in Rio des Janeiro sind außerdem Anlass für einen „Kulturmontag mit Schwerpunkt Brasilien“ (18. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2) sowie einer „matinee“ am Sonntag, 24. Juli, mit den Dokus „Brasilien von oben“ und „O Samba“ (9.05 und 9.35 Uhr, ORF 2).
In Österreich bleibt die beliebte ORF-Bezirksreihe, die im Sommer mit vier neuen Filmen und drei Dakapos aufwartet – immer sonntags um 22.00 Uhr in ORF 2: Premieren feiern die Dokus „Mein Meidling (17. Juli), „Meine Brigittenau“(31. Juli), „Mein Hietzing“ (28. August) sowie – über Wiens Grenzen hinaus – „Mein Linz“(21. August). Zum Wiedersehen gibt es „Meine Leopoldstadt“ (24. Juli), „Mein Döbling“ (14. August) und „Mein Klagenfurt“ (7. August).
Neu in 3sat ist das Städteporträt „Daniel Brühl – Mein Barcelona“ (Montag, 5. September, 21.00 Uhr), in der der preisgekrönte deutsche Schauspieler mit spanischen Wurzeln durch seine Geburtsstadt führt.
In eine weitere Staffel mit zehn neuen Episoden startet auch die von der ORF-TV-Kultur koproduzierte Reportagereihe „Reiseckers Reisen“ (ab 13. September, jeweils Dienstag im Rahmen von „DIE.NACHT“, 23.30 Uhr, ORF eins).
An die „Orte der Kindheit“ herausragender Künstler/innen entführt die gleichnamige „matinee“-Reihe: Die erste von drei neuen Folgen mit Schauspielerin Maria Happel ist für 4. September geplant (9.05 Uhr, ORF 2). Zuvor gibt es im „Kulturmontag“ Dakapos der Folgen mit Kammersängerin Ildikó Raimondi (25. Juli), Schauspieler Peter Simonischek (1. August) und Musiker Willi Resetarits (8. August). 3sat sendet ebenfalls ab 25. Juli fünf Folgen der Porträtreihe.
"Der Geschmack Europas - Innerschweiz": Präsentator Lojze Wieser

ORF/WDW Film/Florian Gebauer

Präsentator Lojze Wieser

Präsentator Lojze Wieser
„Der Geschmack Europas“ steht im Mittelpunkt der kulturkulinarischen „matinee“-Reihe, die ab Sonntag, 18. September, mit einem Film über Sizilien (9.05 Uhr, ORF 2) fortgesetzt wird. Bereits seit 10. Juli – jeweils Sonntag, 13.30 Uhr, ORF 2 – gibt es acht Folgen zum Wiedersehen: „Die Innerschweiz“ (10. Juli), „Die toskanische Maremma“ (17. Juli), „Die Lausitz“ (24. Juli), „Das spanische Galicien“ (31. Juli), „Istrien“ (7. August), „Das griechische Epirus“ (14. August), „Flandern“ (21. August) und „Das Kärntner Gailtal“ (28. August).
Elizabeth T. Spira

ORF/Milenko Badzic

Elizabeth T. Spira

Da zum ORF-Kultursommer traditionell ein Stück österreichischer Alltagskultur Marke Elizabeth T. Spira gehört, geht die erfolgreiche Kultreihe „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ bereits in ihre 20. Staffel (zehn neue Episoden seit 4. Juli, jeweils Montag, 20.15 Uhr, ORF 2). Ergänzend dazu sind ab 17. Juli – immer anschließend an die Bezirksdokus – insgesamt sieben dazu passende „Alltagsgeschichte“-Klassiker zu sehen (jeweils Sonntag, 23.05 Uhr, ORF 2).
Cineastisch wird der ORF-Kultursommer 2016 u. a. mit dem Schwerpunkt „sommer.krimi“ in ORF III (seit 12. Juli, Dienstag bis Freitag, um 20.15 sowie um ca. 21.50 Uhr), der einen Streifzug quer durch die europäische Krimilandschaft unternimmt, u a. mit Klassikern wie den ersten „Kottan ermittelt“-Ausgaben, der „Polt“-Reihe sowie „Die Verbrechen des Professor Capellari“, weiters Edgar-Wallace-Verfilmungen und Produktionen wie „Inspektor Marek – Die Vorladung“, „Ein Hund kam in die Küche“, „Das jüngste Gericht“, „Ungesühnt – Das Recht auf Rache“, „Kriminaltango“, „Conny und die verschwundene Ehefrau“ u. v. m.
Weiters programmiert ORF III einen ganzen „Stummfilmtag“ am 21. August ab 6.00 Uhr Früh, u. a. mit Werken von Fritz Lang wie „Doktor Mabuse: Der Spieler“, „Die Spinnen: Der goldene See“, „Harakiri“ und „Frau im Mond“ sowie Ernst Lubitschs „Kohlhiesels Töchter“ und Friedrich Wilhelm Murnaus „Tartüff“.
Ein ganzer Tag im Zeichen der Rockmusik steht mit dem „Day of Rock“ am 15. August ab 9.15 Uhr in ORF III auf dem Programm: Gezeigt werden die legendärsten Konzerte der wichtigsten Rockstars unserer Zeit.
Donauinselfest

ORF/Hans Leitner

Bereits Ende Juni widmet sich ORF III in einem „ORF III Spezial: Donauinselfest 2016“ (Freitag, 24., bis Sonntag, 26. Juni, jeweils ab 20.15 Uhr) Übertragungen von Konzerthighlights, u. a. von Bob Geldof, Russkaja, ZOE und Sean Paul. Direkt von der Donauinsel begrüßen Ani Gülgün-Mayr und Birgit Denk. Die 33. Ausgabe des größten Open-Air-Festivals Europas findet auch heuer wieder unter Mitwirkung des ORF Wien, Ö3 und FM4 statt. So überträgt Ö1 ebenfalls an allen drei Festivaltagen: „Live aus dem Ö1 Kulturzelt auf der Donauinsel“ mit Künstlern wie Thomas Maurer, Alfred Dorfer, Erwin Steinhauer & klezmer reloaded extended, Federspiel u. a.
Kleinkunst bekommt ab 4. Juni (jeweils Samstag, ab ca. 22.45 Uhr) einen neuen Sendetermin in ORF III: Die erste Staffel der Reihe „Kabarett im Turm“ zeigt aktuelle Programme von Newcomern und gestandenen Größen aus dem Wiener Ringturm. In zehn Folgen laufen Comedians wie Joesi Prokopetz, Angelika Niedetzky, Gerafi, Andreas Ferner, Christoph & Lollo, Jürgen Vogl, Stefan Haider und Peter & Tekal zur Bestform auf.

Sendungen der ORF-Landesstudios

Auch die ORF-Landesstudios stellen sich im Sommer 2016 wieder in den Dienst der Kultur – und berichten ausführlich in ihren Programmen – sowohl im TV als auch in Radio und Internet, entweder als Einspeisung ins nationale Programm oder lokal.
So produzieren zum Beispiel das ORF-Landesstudio Salzburg bzw. das ORF-Landesstudio Vorarlberg in bewährter Manier die Live-Bilder vom Eröffnungsfestakt der Salzburger Festspiele bzw. der Bregenzer Festspiele. Darüber hinaus wird mit Unterstützung des ORF Salzburg die von der ORF-TV-Kultur produzierte Festspielausgabe des täglichen 3sat-Kulturmagazins „Kulturzeit“ – „Kulturzeit Extra“ – hergestellt.
Ein besonderes Kultursommer-Projekt des ORF Steiermark wird auch 2016 fortgesetzt: die „ORF-Steiermark-Klangwolke“, die heuer „Ludwig van Beethoven – 9. Symphonie“ via Radio Steiermark, ORF III und an öffentlichen Plätzen erklingen lässt.
Die ORF-Landesstudios liefern auch 2016 Dokumentationen zum aktuellen Festspielgeschehen wie u. a. die vom ORF Kärnten gestaltete Produktion „Tabula Rasa – 40 Jahre Ingeborg-Bachmann-Preis“ (26. Juni, ORF 2; Langfassung: 3. Juli, 3sat), weiters die vom ORF Burgenland hergestellte Produktion „Seefestspiele Mörbisch – Tanzrevue am See“(10. Juli, ORF 2), die ORF-Vorarlberg-Doku „70 Jahre Bregenzer Festspiele“ (20. Juli, ORF 2 und 3sat) oder die vom ORF Niederösterreich gestalteten Filme „110 Jahre Sommerarena Baden“ (3. Juli, ORF 2), „Festspiele Reichenau“ (24. Juli, ORF 2) und „Musik.Klang.Kulisse – 10 Jahre Grafenegg Festival“ (14. August). Weiters produzieren die ORF-Landesstudios für das nationale Kulturradio Ö1 zahlreiche Opern- und Konzertmitschnitte.

Auch mit „Seitenblicke“ und „Guten Morgen Österreich“ in den Kultursommer

An den wichtigen Schauplätzen des Kultursommers 2016 dürfen auch die ORF-„Seitenblicke“ nicht fehlen: Ob in kleinen Orten oder großen Städten, das ORF-Gesellschaftsmagazin liefert erste Eindrücke von den Produktionen und mischt sich während der Premierenfeiern unter die Künstler/innen und prominenten Gäste. Nach den ersten Festivaleröffnungen im niederösterreichischen Theatersommer sind die nächsten Stationen u. a. die Premieren der Seefestspiele Mörbisch, die Eröffnung der Bregenzer Festspiele, die heuer ihr 70-jähirges Bestehen feiern, und die traditionelle Eröffnung der Salzburger Festspiele. Aus der Mozartstadt werden die „Seitenblicke“ einmal mehr ausführlich von den zahlreichen Premierenfeiern berichten, ebenso wie über prominent besetzte Veranstaltungen rund um die Produktionen des diesjährigen Festspielsommers.
Auch das ORF-Frühfernsehen „Guten Morgen Österreich“ wird den Sommer über immer wieder an verschiedenen Festspielorten zu Gast sein. Etwa in der Woche ab 4. Juli im Burgenlandbei den Premieren in St. Margarethen (6. Juli) und Mörbisch (7. Juli); ab 18. Juli macht das Format Station in Vorarlberg, u. a. bei der Eröffnung der Bregenzer Festspiele am 20. Juli. Ab 8. August steht eine Sendewoche in Salzburgmit vielen Themen zu den Salzburger Festspielen auf dem Programm. In Grafenegg (Niederösterreich) macht „Guten Morgen Österreich“ am 19. August Halt, rechtzeitig zur Eröffnung des Musikfestivals.

Festspielsender Ö1

Im Festspielnetz ist unter oe1.ORF.at/festspielsender eine Übersicht aller Konzerttermine und Festivalbeiträge abrufbar.
Ö1 überträgt zahlreiche Konzerte österreichischer Festivals live oder sendet sie zeitversetzt: Insgesamt stehen rund 160 Übertragungen von 35 heimischen Festivals unterschiedlicher musikalischer Richtungen auf dem Ö1-Programm. Darunter sind Highlights der Bregenzer Festspiele (u. a. die Premiere von Franco Faccios „Hamlet“, live) oder der Salzburger Festspiele (u. a. die live übertragene Uraufführung von Thomas Adès’ „The Exterminating Angel“): So stehen heuer etwa 22 Konzerte und Opern der Salzburger Festspiele auf dem Spielplan, Ö1 bringt sieben davon live.

Weiters sind Höhepunkte der styriarte, des Carinthischen Sommers, der Schubertiaden Schwarzenberg und Hohenems oder des internationalen Jazzfests Saalfelden zu hören, vom Festival Glatt&Verkehrt werden vier Konzertabende live ausgestrahlt.
Ergänzend zu den Übertragungen gibt es aktuelle Festspielberichte in den Ö1-Journalen und dem „Kulturjournal“ (Mo bis Fr, 17.09 Uhr), darüber hinaus auch mehrere „Kulturjournal spezial“-Sendungen – mit Premierenberichten, Interviews und Porträts der weltweit besten Dirigentinnen und Dirigenten, Regisseurinnen und Regisseure, Sänger/innen, Musiker/innen, Schauspieler/innen und Orchester. In der Ö1-Reihe „Intermezzo“ (sonntags, ca. 11.50 Uhr) werden die wichtigsten Künstler der großen Festspiele zu Gast sein. Zusätzlich stehen die Ö1-Reihe „Intrada – Festspielmagazin“ (freitags, 10.05 Uhr) und mehrere Ausgaben von „Zeit-Ton“ (Montag bis Donnerstag, 23.03 Uhr) ganz im Zeichen des Festspielsommers. Auch der Ö1-„Klassik-Treffpunkt“begibt sich auf sommerliche Festspielreise quer durch Österreich – u. a. macht die Live-Sendereihe am 9. Juli Station bei der styriarte, das Eggner-Trio ist am 30. Juli im Kunsthaus Horn zu Gast und im Salzburger Schüttkasten am 6. August Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler und Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter sowie am 13. August Sopranistin Anett Fritsch.
Sommerreihen und Highlights in Ö1
Wie jeden Sommer präsentiert Ö1 zusätzlich zu den musikalischen Highlights auch wieder spezielle Sommerreihen und Highlights. Vom 20. Juni bis 4. Juli stehen mehrere Sendungen im Zeichen der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann, deren Geburtstag sich am 25. Juni zum 90. Mal jährt. Außerdem feiert der Bachmannpreis heuer sein 40-Jahr-Jubiläum. Das Spektrum reicht von der RadioKulturhaus-Veranstaltung „Es kommen härtere Tage. 90 Jahre Bachmann, eine Diskussion“ (16. Juni), deren Aufzeichnung in den „Passagen“ (20. Juni) zu hören ist, über „Zeit-Ton“ (21. Juni), „Gedanken für den Tag“ (20. bis 25. Juni) oder Bachmanns erstes Hörspiel „Ein Geschäft mit Träumen“ in der „Hörspiel-Galerie“ (25. Juni) bis zur Ö1-Literaturleiste um 11.40 Uhr, in der vom 27. Juni bis 4. Juli eine Auswahl der Bachmannpreis-Siegertexte aus vier Jahrzehnten einschließlich des diesjährigen Wettbewerbs zu hören ist.

Im „Tonspuren“-Termin steht unter dem Titel „Gehört. Vertont – Sound und Musik in Filmen“ eine Filmmusikreihe von und mit Regisseur Julian Pölsler auf dem Programm (ab 4. Juli), in der Serie „Regional-Spezial – Kulturreportagen aus Österreich“ (ab 7. Juli) werden kleinere Festivals und Kulturinitiativen in den Bundesländern beleuchtet. Ab 15. Juli gibt es sechs Freitage lang eine „Dimensionen – Sommervorlesung“ mit der Philosophin Isolde Charim unter dem Titel „Ich und die Anderen“, am 3. Juli startet das sonntägliche „Popmuseum – präsentiert von Wolfgang Kos“. Die erste Ausgabe kommt live aus dem Wien Museum.

„Saldo – das Wirtschaftsmagazin“startet am 1. Juli die Reihe „Neun Bundesländer – Neun Hidden Champions“, und im dienstäglichen „Hörspiel-Studio“-Termin ist ab 5. Juli Franz Werfels monumentaler Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ als achtteilige Sommerserie zu hören. Michael Haneke dramatisierte das Werk 1967 für den ORF in hochkarätiger Besetzung. Im „Ex Libris“-Termin heißt es ab 24. Juli „Das bewegte Leben“ – vorgestellt werden Klassiker des 19. und 20. Jahrhunderts in Neuausgaben. Weiters präsentiert „Die Ö1 Talentebörse“ (ab 1. August) wieder aufstrebende Künstler/innen, und in „Land und Laute – Akustische Attacken aus Österreich“ werden in Kooperation mit der „Hörstadt Linz“ 35 österreichische Orte akustisch vorgestellt, kombiniert mit einer interaktiven akustischen Landkarte in oe1.ORF.at (ab 4. Juli).
Konzerte des ORF-Radio-Symphonieorchesters Wien
Am 2. und 5. Juli spielt das RSO Wien im Theater an der Wien Christian Kolonovits’ Oper „El Juez“ mit José Carreras, José Luis Sola, Sabina Puértolas, Carlo Colombara u. a., Dirigent ist David Giménez.

Am 28. Juli (19.00 Uhr, live in Ö1) spielt das RSO Wien die Operneröffnung der Salzburger Festspiele mit der Uraufführung von Thomas Adès’ „The Exterminating Angel“ – dirigiert von Adès selbst (weitere Termine: 1., 5. und 8. August). Das Libretto stammt von Tom Cairns, der auch Regie führt, in Zusammenarbeit mit Adès – basierend auf dem von Luis Buñuel und Luis Alcoriza verfassten Drehbuch zum Film „El ángel exterminador“, den Buñuel auch in Szene setzte. Es singen Amanda Echalaz, Audrey Luna, Anne Sofie von Otter, Sally Matthews, Christine Rice, Sophie Bevan, Charles Workman, Frédéric Antoun, David Adam Moore, Iestyn Davies, Ed Lyon, Sten Byriel, Thomas Allen, John Tomlinson, Morgan Moody, John Irvin, Franz Gürtelschmied, Rafael Fingerlos, Frances Pappas und Anna Maria Dur. Am 7. August findet der „Young Conductors Award“ statt – Lorenzo Viotti dirigiert das RSO Wien, am Klavier: Khatia Buniatishvili. Zu hören sind Werke von Dmitrij Kabalewskij, Sergej Rachmaninow und Alexander Skrjabin.
Ö1 überträgt live ab 11.03 Uhr aus der Felsenreitschule.

Am 11. August spielt das RSO Wien unter der Leitung von Chefdirigent Cornelius Meister Werke von Maurice Ravel, Béla Bartók und die Uraufführung von Friedrich Cerhas „Eine blassblaue Vision“. Der Abend in der Felsenreitschule beginnt um 19.00 Uhr.
Ö1 sendet die Aufnahme am 14. August ab 19.30 Uhr.

Am 14. September findet im Theater an der Wien die Uraufführung von Anno Schreiers „Hamlet“ statt, weitere Termine sind am 16., 18., 21. und 23. September. Unter der Regie von Christof Loy wirken Andrè Schuen, Marlis Petersen, Bo Skovhus, Theresa Kronthaler, Kurt Streit und der Arnold Schoenberg Chor mit, das RSO Wien dirigiert Michael Boder.
Ö1 sendet einen Mitschnitt am 16. September um 19.30 Uhr.

Jeden Sommer wird FM4 zum Festivalradio

So heißt nicht nur die sonntägliche vierstündige Sendung – „FM4 – Your Festivalradio“ ist auch das Motto, das sich sommers durch den ganzen Sender zieht. FM4 covert die kleinen und großen Festivals des Landes und schaut auch über die Landesgrenzen zu internationalen Festivalevents. Ausführliche Berichte gibt es nicht nur on air, sondern auch auf fm4.ORF.at – inklusive Fotostrecken, die die Festivalstimmung bis ins Wohnzimmer übertragen.
Und jeden Sonntag ist von 13.00 bis 17.00 Uhr das „FM4 Festivalradio“ auf Sendung: Vier Stunden lang gibt es Neuigkeiten von den Festivalbühnen dieses Landes und der angrenzenden Länder auch gleich dazu. Ob klein oder groß, bekannt oder unbekannt: Einen Sommer lang wirft FM4 einen Blick auf, vor, hinter und neben die Festivalbühnen. Es gibt Interviews mit Musiker/innen, Playlisten-Empfehlungen für reisefreudige Festivaltouristinnen und -touristen, Live-Mitschnitte von Konzerten, Verlosungen von Festivalpässen, Reportagen von Zeltplätzen und Empfehlungen von und für Musikfans, wie man das Beste aus der Festivalsaison machen kann.

ORF.at, ORF-TVthek, TELETEXT

Auch im Onlineangebot des ORF steht der Kultursommer im Mittelpunkt der aktuellen Berichterstattung: So widmet das ORF.at-Netzwerk den Salzburger und Bregenzer Festspielen Schwerpunkt-Kanäle, die ausführlich auf die großen Premieren der Festivals eingehen, umfassend über weitere Höhepunkte des österreichischen und internationalen Kultursommers berichten sowie Storys aus dem gesamten ORF.at-Netzwerk bündeln werden.
Auf der ORF-TVthek werden zahlreiche TV-Sendungen des ORF-Kultursommerprogramms als Live-Stream bzw. als Video-on-Demand im Rahmen eines Themenschwerpunkts verfügbar sein.
Das „ORF-TVthek goes school“-Videoarchiv zur Geschichte Salzburgs präsentiert außerdem einen Schwerpunkt mit Beiträgen und Sendungen des ORF aus den vergangenen Jahrzehnten rund um die Historie und die Highlights der Salzburger Festspiele.
Auch der ORF TELETEXT bietet sein bewährtes Infoservice, berichtet auf den Seiten 107, 110 sowie ab Seite 190 aktuell über das Festspielgeschehen und informiert auf Seite 415 über das detaillierte Programm der Salzburger und Bregenzer Festspiele.

15. Siemens Fest>Spiel>Nächte in Salzburg –
eine erfolgreiche Kooperation des ORF Salzburg

Ein Publikumshit im Festspielsommer 2016 sind auch die bereits zur Tradition gewordenen Siemens Fest>Spiel>Nächte in der Salzburger Altstadt, die heuer ihr 15-Jahr-Jubiläum feiern. Mehr als 2.000 Menschen genießen täglich das von den Salzburger Festspielen, Siemens, dem ORF Salzburg und UNITEL CLASSICA veranstaltete Open-Air-Festival am Kapitelplatz.
Das detaillierte Programm ist ab Juni unter www.siemens.at/festspielnaechte oder salzburg.ORF.at verfügbar.
Bei freiem Eintritt werden fünf Wochen lang – vom 28. Juli bis 31. August – Festspielproduktionen in bester tageslichttauglicher Technik auf LED-Großbildleinwand gezeigt. Außerdem gibt es Audiopräsentationen von Festspielkonzerten.
Das Programm setzt sich aus aktuellen und historischen Aufzeichnungen zusammen, somit kann auch ein großer Teil des diesjährigen Festspielangebots kostenlos erlebt werden.

Link:

Werbung X