zur ORF.at-Startseite
Menschen & Mächte: Trauma, Träume & Tragödien - Ein Friedensvertrag und seine Folgen

ORF/ÖNB

Der österreichische Staatskanzler Dr. Karl Renner unterzeichnet den Vertrag am 10.9.1919 im Schloss von St. Germain.

TV-Schwerpunkt

TV-Schwerpunkt in ORF 2 und ORF III zu „100 Jahre Südtirol“

Auftakt mit „Südtirol heute Spezial“ live vom Brenner, „dokFilm“-Premiere und „Der stille Berg“ am 10. September in ORF 2; ORF III mit u.a. Dokupremiere „St. Germain und seine Folgen“ ab 14. September
Dienstag, 10. September 2019
ab 18.30 Uhr, ORF 2
Vor 100 Jahren, am 10. September 1919, wurde der Friedensvertrag von St. Germain-en-Laye unterzeichnet, der den Ersten Weltkrieg formal beendete und die Grenzen der neuen Republik bestimmte. Im Zuge dessen fiel Südtirol an Italien. Ein ORF-TV-Schwerpunkt in ORF 2 und ORF III blickt mit zahlreichen Neuproduktionen ab Dienstag, dem 10. September 2019, auf Südtirols wechselvolle Geschichte zurück.
So meldet sich zum Auftakt in ORF 2 am Jahrestag der Vertragsunterzeichnung ein „Südtirol heute“ (18.30 Uhr) mit einer Sondersendung live vom Brenner. Der von Birgit-Sabine Sommer gestaltete neue „dokFilm: Südtirol auf der Suche nach Identität“ (22.35 Uhr, ORF 2) zeigt auf, wie die junge Generation von der Historie des Landes geprägt wird und ihre Zukunft gestalten will.
Anschließend steht das vom ORF im Rahmen des Film/Fernsehabkommens kofinanzierte Erste-Weltkriegs-Drama „Der stille Berg“ (23.50 Uhr) von Ernst Gossner über das tragische Schicksal zweier Liebender auf dem Programm, die durch das Einsetzen des Kriegs voneinander getrennt werden. Ein Dakapo zeigt ORF III Kultur und Information am Freitag, dem 20. September (21.05 Uhr).
ab Samstag, 14. September 2019
20.15 Uhr, ORF III
In ORF III steht am Samstag, dem 14. September, im Rahmen der „zeit.geschichte“  u. a. um 20.15 Uhr die Premiere der zweiteiligen Neuproduktion „St. Germain und seine Folgen“ von Birgit Mosser-Schuöcker und Wolfgang Winkler auf dem Programm. Außerdem am 14. September: „Der Rest ist Österreich – Der Vertrag von St. Germain und die Folgen“ (21.55 Uhr) von Walter Seledec.
Am 21. September zeigt ORF III im Hauptabend die beiden, ebenfalls von Birgit Mosser-Schuöcker gestalteten, Dokumentationen „Südtirol – Überlebenskampf zwischen Mussolini und Hitler“ (20.15 Uhr) und „Die Feuernacht – Österreich und die Südtirol-Bomben (21.05 Uhr) sowie die „Universum History“-Produktion „Luis Trenker – Ein Mann und seine Legenden“ (21.55 Uhr).
Weiters widmen sich bereits seit 2. September und noch bis 19. Oktober die ORF-III-Formate „Heimat Österreich“, „Land der Berge“, „Unser Österreich“ und „Expeditionen“ u. a. mit mehreren Neuproduktionen der nördlichsten Provinz Italiens und ihren landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten.

Südtirol-Abend am 10. September in ORF 2

„Südtirol heute Spezial“ (18.30 Uhr)
„Südtirol heute“ meldet sich am Dienstag, dem 10. September, mit einer Sondersendung live vom Brenner. Vor genau 100 Jahren wurde die heute autonome Provinz mit dem Vertrag von St. Germain der Siegermacht Italien zugeschlagen. Mit Beiträgen, in denen Zeitzeugen und Historiker zu Wort kommen, widmet sich die Sendung den Meilensteinen der wechselvollen hundertjährigen Südtirol-Geschichte: 100 Jahre St. Germain, 80 Jahre Option und 50 Jahre Paketabschluss. Zugleich wird über die drängenden Fragen unserer Zeit diskutiert – etwa über Sinn und Unsinn von Grenzen in einem in Frieden geeinten Europa. Zu Gast sind: Arno Kompatscher (Landeshauptmann Südtirol), Günther Platter (Landeshauptmann Tirol), Luis Durnwalder (Alt-Landeshauptmann Südtirol) und Wendelin Weingartner (Alt-Landeshauptmann Tirol).
„dokFilm: Südtirol auf der Suche nach Identität“ (22.35 Uhr)
Im Jahr 2019 jähren sich drei Ereignisse, die für Südtirol von historischer Bedeutung sind. Mit dem Friedensvertrag von St. Germain, unterzeichnet am 10. September 1919, wurde die Region nach dem Ersten Weltkrieg endgültig der Siegermacht Italien zugesprochen. 20 Jahre später, bis Ende 1939, musste sich die Bevölkerung entscheiden, im italienischsprachigen Südtirol zu bleiben oder ins Deutsche Reich auszuwandern. Ende November 1969 wiederum wurde das sogenannte „Paket“ von der Landesversammlung der Südtiroler Volkspartei mit knapper Mehrheit angenommen. Die Vereinbarung mit insgesamt 137 Maßnahmen zum besseren Schutz der Minderheit leitete schließlich die Südtiroler Autonomie ein, die heute weltweit als vorbildhaft bezeichnet wird. Dennoch ist das Zusammenleben der Sprachgruppen in Südtirol noch mehr ein Nebeneinander denn ein Miteinander, und es fehlt auf vielen Seiten eine offene, kritische Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte bis in die Gegenwart. Der Film von Birgit-Sabine Sommer soll seinen Beitrag für den europäischen Geist im kleinen-großen Raum leisten.
"Südtirol auf der Suche nach Identität": Südtirol nach dem Ersten Weltkrieg

ORF/Langbein & Partner

Südtirol nach dem Ersten Weltkrieg

„Der stille Berg“ (23.50 Uhr)
Die österreichisch-italienisch-amerikanische Koproduktion, die der ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanziert hat, erzählt die dramatische Liebesgeschichte zwischen einem jungen Tiroler und einer Italienerin zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Unter der Regie von Ernst Gossner standen u. a. William Moseley, Eugenia Constantini, Claudia Cardinale, Fritz Karl, Harald Windisch, Emily Cox und Giulio Cristini vor der Kamera.
Tirol 1915: Der 20-jährige Südtiroler Andreas Gruber (Moseley) verliebt sich auf der Hochzeit seiner Schwester in die 17-jährige Italienerin Francesca Calzolari (Constantini). Doch die junge Liebe bekommt nicht viel Zeit, denn am nächsten Tag muss Andreas an die Front. Italien hat Österreich den Krieg erklärt. Der Erste Weltkrieg überrollt Tirol und verwandelt die Dolomiten in einen der bizarrsten Kriegsschauplätze der Geschichte. Der Krieg in den Bergen zerreißt Familien, trennt Nachbarn und entzweit Liebende. Er wirft die Menschen auf sich selbst zurück – daheim in den Dörfern und an der Front im Gebirge, wo bald die Natur zum ärgsten Feind wird. Aber auch wer das Glück hat zu überleben, wird nie wieder derselbe sein.
"Der stille Berg"

ORF/Sigma Film

Südtirol-Schwerpunkt in ORF III

Samstag, 14. September:
Den ORF-III-Auftakt zum Programmschwerpunkt zu „100 Jahre St. Germain und seine Folgen“ macht am Samstag, dem 14. September, eine zweiteilige ORF-III-Neuproduktion von Birgit Mosser-Schuöcker und Wolfgang Winkler, die den Spuren der deutschsprachigen Grenzgebiete folgt. Der erste Teil „St. Germain und seine Folgen – Der Süden“ (20.15 Uhr) widmet sich Südtirol. Jenem Gebiet, das im Ersten Weltkrieg zum Schauplatz heftiger Kämpfe wurde, und nach dem Ende des Krieges von Italien beansprucht wurde. Teil zwei „Der Norden“ (21.05 Uhr) befasst sich mit den deutschsprachigen Gebieten im Norden Österreichs, die nach dem Vertrag von St. Germain an die Tschechoslowakei gingen – Böhmen und Südmähren. Abschließend steht die Doku „Der Rest ist Österreich – Der Vertrag von St. Germain und die Folgen“ (21.55 Uhr) auf dem Programm. Der Film von Walter Seledec zeichnet die Ereignisse vor 100 Jahren mit Spielszenen und Originalaufnahmen nach.
"Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St. Germain und die Folgen": Karl Renner (Gerhard Dorfer) vor der Nationalversammlung: Der Vertrag von St. Germain muss unterzeichnet werden.

ORF/Ali Schafler

Karl Renner (Gerhard Dorfer) vor der Nationalversammlung: Der Vertrag von St. Germain muss unterzeichnet werden.

Samstag, 21. September:
Einen ganzen Themenabend im Zeichen Südtirols präsentiert ORF III am Samstag, dem 21. September. Zu Beginn ist Birgit Mosser-Schuöckers Dokumentation „Südtirol – Überlebenskampf zwischen Mussolini und Hitler“ (20.15 Uhr) zu sehen. Im Juni 1939 musste sich die Südtiroler Bevölkerung zwischen dem Weiterleben in ihrer Heimat unter dem Druck des faschistischen Italiens oder einer Umsiedlung „ins Reich“ nach Hitler-Deutschland entscheiden. Nach dem Ersten Weltkrieg von Österreich abgetrennt, wurden die Südtiroler somit 1939 neuerlich zum Opfer politischer Interessen. Berührende Zeitzeugenberichte lassen die Atmosphäre des leidvollsten Abschnittes der Südtiroler Geschichte spürbar werden. Dazu trägt auch einzigartiges Filmmaterial bei: Die Originalaufnahmen der SS-Organisation Ahnenerbe, die zu Propagandazwecken Südtiroler Kulturleben gefilmt hat, galten jahrzehntelang als verschollen und werden nun in dieser Dokumentation zugänglich gemacht.
Anschließend folgt mit „Die Feuernacht – Österreich und die Südtirol-Bomben“ (21.05 Uhr) ein weiterer Film von Birgit Mosser-Schuöcker. Dieser thematisiert die Serie von Bombenanschlägen, die am 11. Juni 1961 – in der Herz-Jesu-Nacht – Südtirol erschütterten. Südtiroler/innen versuchten mit diesen Gewaltakten auf die Unterdrückung der deutschsprachigen Tiroler in Südtirol durch die italienische Politik aufmerksam zu machen.
"Die Feuernacht - Österreich und die Südtirol-Bomben": Einer der in der Feuernacht gesprengten Strommasten.

ORF/Pammerfilm/Verlagsarchiv Tyrolia/G. Alberti

Ein in der Feuernacht gesprengter Strommast

Schließlich zeigt ORF III die „Universum History“-Dokumentation „Luis Trenker – Ein Mann und seine Legenden“ (21.55 Uhr) von Karin Duregger über das Leben des Südtiroler Filmemachers, der das Genre des Bergfilms prägte.
"Luis Trenker - Ein Mann und seine Legenden": Luis Trenker als Condottiere im gleichnamigen Film Condottieri aus dem Jahre 1937, erste dt.-ital- Zusammenarbeit im großen Stil, Trenker als Regisseur und Hauptdarsteller.

ORF/Epo Film

Luis Trenker als Condottiere im gleichnamigen Film Condottieri aus dem Jahre 1937, erste dt.-ital- Zusammenarbeit im großen Stil, Trenker als Regisseur und Hauptdarsteller.

Ergänzend zu den „zeit.geschichte“-Produktionen setzen von 2. September bis 19. Oktober auch die ORF-III-Formate „Heimat Österreich“, „Land der Berge“, „Unser Österreich“ und „Expeditionen“ einen besonderen Schwerpunkt auf Südtirol und werfen einen Blick auf die Traditionen und Naturschätze der Provinz. Darunter feiern auch einige ORF-III-Neuproduktionen Premiere, wie u. a. „Südtirol – Leben unter den Felsen“ (Mittwoch, 2. Oktober, 20.15 Uhr), „Heimat Österreich“ von Stefan Nicolini und im Rahmen von „Land der Berge“ drei Filme von Hans Jöchler: „Südtirol – Durch den Vinschgau nach Meran“ (Mittwoch, 2. Oktober, 21.05 Uhr), „Südtirol – Vom Passeiertal ins Schnalstal“ (Mittwoch, 9. Oktober, 21.05 Uhr) und „Südtirol – Rund um den Ortler“ (Mittwoch, 16. Oktober, 21.05 Uhr).