zur ORF.at-Startseite
"Margarete Steiff": Heike Makatsch, Felix Eitner

ORF/epo-film/Bernhard Berger

Heike Makatsch, Felix Eitner

28.12. | 22:05

Heike Makatsch als Teddy-Erfinderin „Margarete Steiff“

Regisseur Xaver Schwarzenberger: „Ein Film von wahrhaftiger Emotion“
Samstag, 28. Dezember 2019
22.05 Uhr, ORF 2

Untertitelung: ORF TELETEXT S 777
Heike Makatsch in einer Glanzrolle: Als schwäbische Stofftiererfinderin „Margarete Steiff“ brilliert sie in der Xaver Schwarzenbergers gleichnamiger Historienverfilmung, die am Samstag, dem 28. Dezember, um 22.05 Uhr in ORF 2 auf dem Programm steht. In Anlehnung an das Leben Steiffs (1847-1909) erzählt der im Frühsommer 2005 entstandene Fernsehfilm nach einem Drehbuch von Thomas Eifler und Susanne Beck die bewegende Geschichte einer durch Kinderlähmung behinderten Frau, die sich allen Widerständen zum Trotz erfolgreich durchs Leben schlägt. Als Schöpferin der Steiff-Stofftiere, deren Markenzeichen heute noch der berühmte Knopf im Ohr ist, wird sie sogar zur Millionärin und von der Außenseiterin, der alle Türen verschlossenen schienen, zur Arbeitgeberin der ganzen Stadt.
Gedreht wurde an zum Teil historischen Schauplätzen in Süddeutschland (Schwäbisch Hall, Bad Wimpfen und Giengen an der Brenz) und in Wien.
Seine Idealbesetzung für die Margarete Steiff fand der österreichische Erfolgsregisseur Xaver Schwarzenberger in der deutschen Schauspielerin Heike Makatsch, die sich für die historische Rolle in den Rollstuhl setzte und dafür auch noch Schwäbisch lernte. An Makatsch’ Seite standen in weiteren Hauptrollen u. a. der Wiener Hary Prinz als Margaretes große Liebe, Felix Eitner als Margaretes Bruder, Suzanne von Borsody und Herbert Knaup als ihre Eltern, Bernadette Heerwagen als Margaretes Freundin sowie mit Harald Krassnitzer als Margaretes Arzt ein weiterer Österreicher vor der Kamera, die Regisseur Schwarzenberger wieder persönlich führte.
"Margarete Steiff": Felix Eitner (Fritz), Hary Prinz (Julius), Bernadette Heerwagen (Charlotte), Heike Makatsch (Margarete), Eva Löbau (Pauline), Lilia Lehner (Marie)

ORF/epo-film/Bernhard Berger

Felix Eitner (Fritz), Hary Prinz (Julius), Bernadette Heerwagen (Charlotte), Heike Makatsch (Margarete), Eva Löbau (Pauline), Lilia Lehner (Marie)

Mehr zum Inhalt von „Margarete Steiff“:

Margarete ist von Kindheit an ein medizinisch hoffnungsloser Fall. Sie leidet an Kinderlähmung, die Mitte des 19. Jahrhunderts als unheilbar gilt. Ihr Schicksal scheint klar: Wer nicht arbeiten kann, gilt auf der Schwäbischen Alb als wertlos. Doch die kleine Gretl (Annika Luksch), wie Margarete genannt wird, will die Krankheit nicht akzeptieren. Sie will alles, nur kein „armes Kind“ sein.
Ihr eiserner Wille bringt sie dazu, bis an ihre Grenzen zu gehen – und darüber hinaus. Margarete ist neugierig, wissensdurstig, von Freiheitsdrang und unerschöpflicher Fantasie durchdrungen. Ihrem Charme kann man sich schwer entziehen. Gegen den Willen ihrer Eltern (Suzanne von Borsody, Herbert Knaup) besteht sie darauf, in die Schule zu „gehen“. Sie erfindet das „Wägelchen“, einen umgebauten Leiterwagen, in dem sie ihr jüngerer Bruder Fritz (Niklas Ehrensperger) durch den Ort zieht. Rollstühle kennt man in dem kleinen Ort Giengen an der Brenz, unweit von Ulm, nicht.
Eisern spart sie, verkauft ihre mühsam und unter Schmerzen angefertigten Handarbeiten, um das Geld für eine neuartige Operation bei Dr. Werner (Harald Krassnitzer), einem berühmten Arzt in Wien, zusammenzusparen. Es dauert Jahre, bis Margarete als junge Frau (Heike Makatsch) die Reise antreten kann. Doch die Hoffnung auf Gesundheit wird enttäuscht, die schmerzhafte Therapie scheitert. Im Rollstuhl kehrt sie nach Giengen zurück.
"Margarete Steiff": Heike Makatsch, Harald Krassnitzer

ORF/epo-film/Bernhard Berger

Heike Makatsch, Harald Krassnitzer

Margarete ist ein rebellischer Geist, denkt schnell und mutig. Gemeinsam mit anderen Frauen aus Giengen an der Brenz erwirbt sie von dem fahrenden Händler Julius (Hary Prinz) eine neumodische Nähmaschine. Sie verliebt sich in den jungen Verkäufer, dieser scheint die Liebe zu erwidern. Die Warnungen ihres eifersüchtigen Bruders Fritz (Felix Eitner) schlägt sie in den Wind. Margarete riskiert und verliert abermals. Den jungen Mann verlässt der Mut. Er heiratet Margaretes beste Freundin Charlotte (Bernadette Heerwagen) und zieht mit ihr in die Stadt.
"Margarete Steiff": Heike Makatsch, Hary Prinz

ORF/epo-film/Bernhard Berger

Heike Makatsch, Hary Prinz

Margarete fällt in eine tiefe Depression. Mit ihrem Bruder überwirft sie sich, hat er doch die längste Zeit gewusst, was hinter ihrem Rücken gespielt wurde. Als sie wieder zu sich findet und sich später auch mit Fritz versöhnt, gilt ihre ganze Energie ihrem Geschäft. Sie setzt ihren Willen gegen ihre Schwäche, spart, investiert klug, scheut kein Risiko und macht aus ihrem Ein-Frau-Betrieb ein Weltunternehmen.
Nur ihre Sehnsucht nach Wärme und Zärtlichkeit bleibt unerfüllt. Margarete weiß, wie sich Einsamkeit in der Welt anfühlt und erfindet das erste Stofftier für Kinder – einen flauschigen Bären, weich und kuschelig. „Für Kinder ist nur das Beste gut genug“, lautete ihr Leitsatz.
"Margarete Steiff": Heike Makatsch

ORF/epo-film/Bernhard Berger

Heike Makatsch

Mit
Heike Makatsch (Margarete Steiff),
Felix Eitner (Fritz),
Hary Prinz (Julius),
Herbert Knaup (Vater),
Suzanne von Borsody (Mutter),
Harald Krassnitzer (Dr.Werner),
Bernadette Heerwagen (Charlotte),
Eva Löbau (Pauline),
Lilia Lehner (Marie),
Sigrid Burkholder (Anna),
Jan M. Jericho (Hans),
Bernd Tauber (Sauter),
Heinrich Schmieder (Lehrer),
Christian Koerner (Pfarrer),
Katrin Reisinger (Frau Werner) u.a.

Buch: Susanne Beck und Thomas Eifler
Regie: Xaver Schwarzenberger

„Margarete Steiff“ ist eine Koproduktion von Film-Line München und epo-film Wien in Zusammenarbeit mit Mediafonds2 und Beta Film für SWR, ORF, ARTE, BR und RAI Bozen, hergestellt mit Unterstützung von Filmfonds Wien, Fernsehfonds Austria, FFF Bayern, MFG Baden-Württemberg und Mediaplus.