zur ORF.at-Startseite
"Vorstadtweiber": Maria Köstlinger, Nina Proll, Ines Honsel

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Maria Köstlinger, Nina Proll, Ines Honsel

Serienmontag

Die „Vorstadtweiber“ lassen wieder die Korken knallen

Zehn neue Folgen des ORF-Serienshits stehen seit 11. Jänner 2020, jeweils um 20.15 Uhr am ORF-1-Serienmontag, auf dem Programm.
Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse in die Vorstadt. Und genau dort findet sich das TV-Publikum wieder, wenn Maria Köstlinger, Nina Proll, Hilde Dalik und Ines Honsel seit 11. Jänner 2021 wieder voll in ihrem Element sind und den ORF-1-Serienmontag (jeweils 20.15 Uhr) als „Vorstadtweiber“ unsicher machen. Zwischen Erbschaft, finanzieller Krise, einem alten Bekannten, der sich im Gefängnis ins Fäustchen lacht, und einer neuen, äußerst geheimnisvollen Designerin gerät das Leben der sündigen Ladies und ihrer nicht weniger sündigen Männer gehörig ins Wanken. Und was auch noch verraten werden darf: Handtaschen spielen in den zehn neuen Folgen eine besonders große Rolle.
Für alle, die es gar nicht mehr erwarten können: Die komplette fünfte Staffel ist bereits seit Montag, dem 4. Jänner, exklusiv auf Flimmit zu sehen.
Neben dem „Vorstadtweiber“-Quartett sowie Dorothee Hartinger, Alma Hasun, Faris Rahoma und Regina Fritsch als neue Bewohnerinnen und Bewohner der Vorstadt sind auch in der fünften Staffel der national wie international beliebten ORF-Serie u. a. Bernhard Schir, Juergen Maurer, Murathan Muslu, Wolfgang Pissecker, Laurence Rupp, Nicole Beutler, Getrud Roll, Andreas Kiendl, Ruth Brauer-Kvam, Thomas Mraz, Christoph Grissemann und Philipp Hochmair zu sehen.
Hinter der Produktion steht erneut das Erfolgsteam rund um Regisseurin Mirjam Unger und Regisseur Harald Sicheritz sowie Drehbuchautor Uli Brée.
Die zehn Folgen wurden im Sommer und Herbst 2019 in Wien und Umgebung gedreht.

„Vorstadtweiber“ auf Flimmit und in der ORF-TVthek

Für alle Serienfans gibt es die komplette fünfte Staffel der „Vorstadtweiber“ bereits seit 4. Jänner 2021 exklusiv auf Flimmit (www.flimmit.at) zu sehen.
Die neue Staffel steht außerdem wie gewohnt als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung für sieben Tage als Video-on-Demand auf der ORF-TVthek (TVthek.ORF.at) zur Verfügung.
"Vorstadtweiber (46)": Hilde Dalik (Vanessa), Thomas Mraz (Jörg Pudschedl)

ORF/MR Film

Hilde Dalik (Vanessa), Thomas Mraz (Jörg Pudschedl)

Ausblick auf die fünfte Staffel

Was wäre das Leben der „Vorstadtweiber“ ohne Luxus und Mode? Nicoletta (Nina Proll), Wally (Maria Köstlinger) und Sonia (Ines Honsel) bekommen nun tatsächlich die Chance, selbst Teil dieser Welt zu werden. Das marode Taschen-Luxuslable OL sucht nämlich Investoren, und da Nicoletta und Sonia eine Erbschaft gemacht haben, überlegen sie, der Designerin Okka Lamarr (Dorothee Hartinger) unter die Arme zu greifen. Aber natürlich kommt in der Vorstadt nichts ohne doppelten Boden: Okka scheint mit einem der Männer eine gemeinsame Vergangenheit zu haben – und auch mit sich selbst nicht ganz im Reinen zu sein. Davon weiß ihre leidgeprüfte Assistentin Leni (Regina Fritsch) ein Lied zu singen.
"Vorstadtweiber (41)": Regina Fritsch (Leni Gundelmann), Nicole Beutler (Barbara Bragana)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Regina Fritsch (Leni Gundelmann), Nicole Beutler (Barbara Bragana)

Wally hingegen kann mit Nicoletta nicht mithalten, da sie völlig pleite ist. Was sie natürlich weder zugeben noch zeigen kann. Und ihre kleine Tochter will sie es schon gar nicht spüren lassen.
Wie gut, dass neue Gesichter die Vorstadt aufmischen und sie ablenken: Die junge Journalistin Priska Fischer (Alma Hasun) ist den Widersprüchen im Lamarr-Imperium auf der Spur, und Raoul (Faris Rahoma), der neue Friseur, hat bessere Verbindungen in die Modewelt als geglaubt. Kein Wunder also, dass es wieder rund geht in der Vorstadt – während sich ein alter Bekannter in seiner Gefängniszelle ins Fäustchen lacht: Joachim Schnitzler (Philipp Hochmair).
ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Unterhaltsame, qualitativ hochwertige und auf die Nähe zum Publikum ausgerichtete österreichische Fiktion“
„Was wäre das Leben der ,Vorstadtweiber‘ ohne Luxus und Mode? Nicoletta (Nina Proll), Wally (Maria Köstlinger) und Co. bekommen nun tatsächlich die Chance, selbst Teil dieser Welt zu werden. Doch in der Vorstadt läuft nicht immer alles nach Plan. Uli Brée zeichnet uns erneut unterhaltsame, qualitativ hochwertige und auf die Nähe zum Publikum ausgerichtete österreichische Fiktion. Freuen wir uns gemeinsam auf bekannte Charaktere und alte Bekannte, die die ,Vorstadtweiber‘ längst zur Kult-Serie gemacht haben.“
"Vorstadtweiber (42)": Bernhard Schir (Hadrian Melzer), Lea Mondl (Fini), Maria Köstlinger (Waltraud Steinberg)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Bernhard Schir (Hadrian Melzer), Lea Mondl (Fini), Maria Köstlinger (Waltraud Steinberg)

Uli Brée: Handtaschen als „der perfekte Stoff für die fünfte Staffel“
Was in dieser fünften Staffel auf die „Vorstadtweiber“ zukommt, verrät Drehbuchautor Uli Brée: „Bisher haben die Weiber immer wen ausgetrickst, diesmal werden sie ausgetrickst und um ihr Erbe gebracht. Ein paar Leute wollen die gesamte Vorstadtbagage ruinieren. Es dauert eine ganze Weile, bis sie das Spiel durchschauen und es auf besonders radikale Weise beenden.“ Und Brée weiter über den Hintergrund; „Ich habe einen Artikel über Handtaschen gelesen, der mich zur fünften Staffel inspiriert hat. Welche Preise sie erzielen und welcher Hype darum herrscht. Handtaschen sind die Aktien der Weiber aus der Vorstadt. Hier kann Frau Geld sicher anlegen und vermehren und auch noch eine Freude daran haben. Und wenn man sich mal scheiden lässt, dann weiß der Exgatte wahrscheinlich nicht einmal, welche Schätze da im Ankleideraum schlummern. Der perfekte Stoff für die fünfte Staffel.“ Und: „So wie wir uns in der vierten Staffel Nicolettas Vergangenheit gewidmet haben, legen wir nun einen Fokus auf Hadrians Geschichte. Ich denke, da kommt die eine oder andere Überraschung auf die Zuschauerinnen und Zuschauer zu.“
Was das Besondere an den neuen Folgen ist? „Ich finde den Look der fünften Staffel beeindruckend. Man denkt sich wirklich „Was, das ist Wien? Wow!“ An dieser Stelle gehört ein ganz, ganz großes Lob an das gesamte Team hinter der Kamera ausgesprochen. Ausstattung, Maske, Kostüm und Kamera haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Das ist großes Kino. Mirjam Unger und Harald Sicheritz haben einen tollen Job gemacht. Und ich kann jetzt schon verraten, dass die sechste Staffel noch eins draufsetzt. Ich bin sehr glücklich mit dem Resultat.“
"Vorstadtweiber (43)": Maria Köstlinger (Waltraud Steinberg), Nina Proll (Nico Huber), Ines Honsel (Sonia Clementi)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Maria Köstlinger (Waltraud Steinberg), Nina Proll (Nico Huber), Ines Honsel (Sonia Clementi)

Mirjam Unger: „Doppelte Identitäten, Sein und Schein, Glanz und Elend“

Mirjam Unger über die neuen Folgen: „Die neue fünfte Staffel begibt sich in die Modewelt. Und da stoßen wir auf scharfzüngige Doppelbödigkeit, viel Crime, vergangene Leben, verflossene Lieben und krumme Geschäfte. Die große Frage lautet: Wer bin ich, und wer war ich mal? Hinter dem ganzen Selbstdesign, dem die ‚Vorstadtweiber‘ ja gerne erliegen, gibt es da noch echte Gefühle, oder ist alles nur mehr Kalkül? Uli Brées Bücher befassen sich meisterhaft mit doppelten Identitäten, Sein und Schein, Glanz und Elend der Fashionistas.“
"Vorstadtweiber (42)": Philipp Hochmair (Joachim Schnitzler), Andreas Kiendl (Peter Herold)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Philipp Hochmair (Joachim Schnitzler), Andreas Kiendl (Peter Herold)

Harald Sicheritz: Es geht in die „Mode- und Halbwelt“

Harald Sicheritz, „Vorstadtweiber“-Regisseur der ersten Stunde, über das Besondere der neuen Staffel: „Das Publikum darf sich vom fünften Erscheinen der ,Vorstadtweiber‘ viel Neues erwarten. Neben den bewährten Damen und auch Herren erstrahlen diesmal Stars, die jede Theaterdirektion vor Glück taumeln ließen. Unser hochkarätiges Ensemble wird die Zuschauerinnen und Zuschauer einmal mehr begeistern – mit Regina Fritsch und Dorothee Hartinger geht’s in die Mode- und mit Valery Tscheplanowa in die Halbwelt.“

Dorothee Hartinger als geheimnisvolle Designerin

Am meisten freuen dürfen sich die Zuseherinnen und Zuseher in dieser fünften Staffel „auf Okka Lamarr und Regina Fritsch“, so Neuzugang Dorothee Hartinger. „Okka Lamarr hat eindeutig die beste Frisur aller ,Vorstadtweiber‘ und eine atemberaubende Vita – da steig ich selber nicht wirklich durch“, so beschreibt Hartinger die Rolle kurz und knapp. Und weiter über das Erfolgsgeheimnis der Serie: „Frauen zwischen 40 und 50 plus Humor – darin steckt (selten entdecktes) ungeheures Potential.“
Was für sie der besondere Reiz daran war, bei dieser Serie mitzuwirken? „So viele nette Kolleginnen (wieder) zu treffen.“
"Vorstadtweiber (43)": Dorothee Hartinger (Okka Lamarr)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Dorothee Hartinger (Okka Lamarr)

Regina Fritsch: „Eine sehr komplexe und hoffentlich auch berührende Lebensgeschichte“

„Leni Gundelmann ist die stille Schwester und rechte Hand der berühmten, exzentrischen Modeschöpferin Okka Lamarr. Wenn das Sprichwort ,Stille Wasser sind tief‘ seine Verkörperung sucht, dann findet es das mit Sicherheit in dieser Leni Gundelmann“, beschreibt Regina Fritsch ihre Rolle in der „Vorstadt“. Was die Zuseherinnen und Zuseher erwartet? „Das Leben schreibt oft Geschichten, die, würde man sie verfilmen, man oft nicht glauben möchte. Man kann sich in der fünften Staffel darauf freuen, in diesem Sinne in eine sehr komplexe und hoffentlich auch berührende Lebensgeschichte verwickelt zu werden.“
Fritsch über das Erfolgsgeheimnis der ORF-1-Produktion: „Die ,Vorstadtweiber‘ haben alles, was man zum Gelingen braucht: tolle Geschichten, tolle SchauspielerInnen und tolle RegisseurInnen. Diese drei Erfolgsgründe waren es auch, die mich gereizt haben, mal einen Part darin zu übernehmen und die mich sehr gerne an diese Arbeit erinnern lassen.“
"Vorstadtweiber (44)": Regina Fritsch (Leni Gundelmann)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Regina Fritsch (Leni Gundelmann)

Alma Hasun: „Wild und Trashig“

Neu mit dabei ist auch Alma Hasun: „Priska Fischer ist eine Investigativ-Journalistin, die rund um die Designerin Okka Lamarr und die ,Vorstadtweiber‘ recherchiert und versucht, Geheimnisse ans Licht zu bringen. Sie ist schnell, klug, relativ unerschrocken und würde für eine gute Story ziemlich weit gehen. Die ,Vorstadt‘ ist nicht ihre Welt, fasziniert sie aber auch.“ Worauf sich das Publikum freuen kann: „Auf menschliche Abgründe mit viel Humor. Lüge, Intrige, Liebe, Freundschaft, Mode, geile Autos und viel Spannung.“ Und Hasun über die Beliebtheit der Serie: „Das Erfolgsgeheimnis ist vielleicht auch, dass so viel möglich ist. Mord und Betrug, aber die ,Vorstadtwelt‘ dreht sich trotzdem weiter und das mit sehr komödiantischen Figuren. ‚Vorstadtweiber‘ ist irgendwie wild und trashig.“
"Vorstadtweiber 45": Alma Hasun (Priska Fischer), Bernhard Schir (Hadrian Melzer)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Alma Hasun (Priska Fischer), Bernhard Schir (Hadrian Melzer)

Faris Rahoma: „Es werden ,Kredit-Karten‘ neu gemischt“

Als neuer Friseur Raoul ist er bereits am Ende der vierten Staffel in die „Vorstadt“ dazugestoßen. Nun kommt er so richtig in Fahrt: „Schon ab der ersten Folge wird klar, dass es ihm weniger darum geht, ihr Leben zu verschönern, sondern dass er andere Intentionen hegt und seine ganz eigenen Ziele verfolgt. Und die bringen eher das Schlechte, das Hässliche in der ,Vorstadt‘ ans Tageslicht. Welche Ziele genau das sind, bleibt bis zum Ende der Staffel ein Geheimnis, aber um sie zu erreichen, sind ihm so ziemlich alle Mittel recht. Er stylt quasi das Leben aller ,Vorstadtweiber‘ und -männer nach seinen eigenen Wünschen um. Wäre er ein Tier, würde ich ihn als Chamäleon beschreiben, das auf Katzenpfoten mit geschärften Krallen durch die ,Vorstadt‘ streift.“ Und weiter über die fünfte Staffel: „In der fünften Staffel geht es nochmal mehr als bisher um Intrigen, Rachefeldzüge, fremde Betthupferl, viel nackte Haut, aber auch um den Schein der Modewelt. Es werden ,Kredit-Karten‘ neu gemischt, versteckte Affären und Gelüste aufgedeckt, es wird gestohlen, gemordet und geliebt. Wer am Ende dieser Staffel als Gewinner, wer als Verlierer vom ‚Vorstadt‘-Platz gehen muss, wird mit großer Spannung und viel Herzblut erzählt. Man darf sich auf neue Gesichter und alte Bekannte freuen, und es darf bis zum Schluss gerätselt werden, wer wem eins auswischen wird und wer wem die ,Hand-Taschen‘ reicht.“
"Vorstadtweiber 45": Nina Proll (Nico Huber), Faris Rahoma (Raoul)

ORF/MR Film/Petro Domenigg

Nina Proll (Nico Huber), Faris Rahoma (Raoul)

„Vorstadtweiber“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.