zur ORF.at-Startseite
Nordische Ski-WM in Seefeld 60 Stunden live im ORF

ORF/Roman Zach-Kiesling

Nordische Ski-WM Fernsehstudio

20.2. - 3.3.

Nordische Ski-WM in Seefeld: 60 Stunden live im ORF

Ab 20. Februar live in ORF eins
Die Bilder aus Österreich gehen um die Welt, alleine 24 TV-Stationen von Kanada und den USA über Europa und den Mittleren Osten bis nach China und Japan übertragen, wenn vom 19. Februar bis 3. März bei der nordischen Ski-WM in Seefeld Skispringer, Kombinierer und Langläufer um Medaillen kämpfen. Und nach den zuletzt starken Leistungen sind für Österreichs Athletinnen und Athleten Stockerlplätze in allen drei Disziplinen möglich.
ORF eins überträgt insgesamt rund 60 Stunden live und ist bei allen Entscheidungen live dabei. Den Live-Stream zu den Bewerben bietet die ORF-TVthek.
Nordische Ski-WM in Seefeld 60 Stunden live im ORF

ORF/Roman Zach-Kiesling

Start-Haus

Nicht nur ORF eins berichtet umfassend und live. Am 12. Februar widmete sich etwa ein „Universum“-Abend in ORF 2 dem Austragungsort der WM: Um 20.15 Uhr steht Manfred Corrines „Universum“-Doku „Naturparadies Seefeld – Im Reich des Wanderfalken“ auf dem Programm, danach folgt um 21.10 Uhr ein „Universum History“ mit „Seefelder Geschichten – Heimat zwischen Tirol und Bayern“ von Christian Puluj, durch das u. a. Skisprunglegende Toni Innauer führt. „Guten Morgen Österreich“ macht am 22. Februar Station in Reith bei Seefeld.
Radio Tirol berichtet mit zwei Live-Sendungen in und aus Seefeld (zur Eröffnung am 20. Februar und am Samstag, 2. März), dazu steht täglich vom 21. Februar bis 3. März das „WM-Magazin“ von 16.00 bis 17.00 Uhr auf dem Programm. „Tirol heute“ widmet sich ebenso täglich dem WM-Geschehen wie tirol.ORF.at.

Die ORF-Crew

Die ORF-Crew rund um Produktionsleiter Gerald Kögler und den Sendungsverantwortlichen Hans Hengst, die beiden für die Weltregie verantwortlichen Michael Kögler (Langlauf) und Werner Mitterer (Skisprung), die Kommentatoren Michael Roscher (Skisprung), Johannes Hahn und Toni Oberndorfer (Langlauf und nordische Kombination), die beiden „WM Studio“-Präsentatoren Boris Kastner-Jirka und Karoline Zobernig sowie die bewährten Experten Andreas Goldberger, Martin Koch, Alois Stadlober und als Neuzugang der nordische Kombinierer David Kreiner hat ihren Stützpunkt samt TV-Studio direkt an der Medal Plaza.
"Nordische Ski-WM 2019 in Seefeld": Johannes Hahn, Michael Roscher, Caroline Zobernig, Boris Jirka, Toni Oberndorfer

ORF/Roman Zach-Kiesling

Johannes Hahn, Michael Roscher, Karoline Zobernig, Boris Kastner-Jirka, Toni Oberndorfer

Weiters mit von der Partie sind die Reporter Dieter Helbig, Philipp Maschl, Martin Unger, Andreas Blum, Fred Lentsch, Norbert Belina, Daniela Schmiderer und Veronika Kratochwil. Redaktion: Mathias Haiden, Andreas Barth und Julia Hießberger.
Der ORF produziert seine Bilder an zwei Standorten – in Seefeld und in Innsbruck, wo am Bergisel das Springen von der Großschanze stattfindet. Fünf Übertragungswagen stehen dabei an den Schauplätzen Langlauf Seefeld, Skisprung Seefeld, Innsbruck Bergisel, Medal Plaza Seefeld (Regie: Martin Begusch) und IBC (International Broadcasting Center) Seefeld zur Verfügung.
Bei den Langlaufbewerben covern insgesamt bis zu 75 von Michael Kögler dirigierte Kameras (darunter sieben Funkkameras, vier Steadicams – davon zwei auf Quads montiert, zwei Schienenkameras, eine 870 m lange Seilkamera, sechs Kamerakräne, eine 20 m hohe Viewcam, zwei Drohnen, ein 19 m langer Zeppelin und acht Super-Slomo-Kameras) das Geschehen.
Nordische Ski-WM in Seefeld 60 Stunden live im ORF

ORF/Roman Zach-Kiesling

Regisseur Michael Kögler (Langlauf) , ORF-Sportchef Hans Peter Trost

Für das Springen am Bergisel stehen Weltregisseur Werner Mitterer insgesamt 27 Kameras – bis hin zu Minikameras in der Anlaufspur – zur Verfügung. 24 Kameras sind es bei den Springen in Seefeld.
Nordische Ski-WM in Seefeld 60 Stunden live im ORF

ORF/Roman Zach-Kiesling

Regisseur Michael Kögler (Langlauf) , ORF-Sportchef Hans Peter Trost , Regisseur Werner Mitterer (Skisprung).

Die nationale Berichterstattung (Teamleader: Hans Hengst) wickeln mehr als 70 ORF-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus Redaktion, Regie, Produktion und Technik ab, die Crew für die internationale Coverage umfasst rund 260 Personen.
Die Siegerehrungen am Medal Plaza in Seefeld werden von insgesamt bis zu elf Kameras ins Bild gerückt.
Bei allen Sprungbewerben werden die „fliegenden Experten“ Andreas Goldberger und Martin Koch mit Körperkameras über die Bakken gehen, die Vorstellungen der Loipen erfolgt durch David Kreiner und Alois Stadlober. Die Siegerehrungen sind täglich um 18.30 Uhr zu sehen – mit Live-Interviewmöglichkeit.
Nordische Ski-WM in Seefeld 60 Stunden live im ORF

ORF/Roman Zach-Kiesling

Kommentatoren-Kabinen, Sprungschanze Seefeld

Der TV-Fahrplan in ORF eins

Sonntag, 17. Februar
  • 19.25 Uhr: „Sport am Sonntag“ aus Seefeld
Mittwoch, 20. Februar
  • 12.15 Uhr: Langlauf der Damen, 5 km klassisch, Qualifikation
  • 13.40 Uhr: Langlauf der Herren, 10 km klassisch, Qualifikation
  • 17.30 Uhr: Eröffnungsfeier
Donnerstag, 21. Februar
  • 11.45 Uhr: Langlauf Damen und Herren Sprint, klassisch, Qualifikation
  • 14.15 Uhr: Langlauf Damen und Herren Sprint, klassisch, Finale
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
  • 19.00 Uhr (ORF SPORT +): Highlights
  • 21.15 Uhr (ORF SPORT +): Eröffnungsfeier (Wh.)
Freitag, 22. Februar
  • 10.25 Uhr: Nordische Kombination, Skispringen HS 130
  • 14.10 Uhr: Skispringen HS 130, Qualifikation
  • 15.50 Uhr: Nordische Kombination, 10 km Langlauf
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
  • 22.15 Uhr (ORF SPORT +): Highlights
Samstag, 23. Februar
  • 10.55 Uhr: Langlauf der Damen, 15 km, Skiathlon
  • 13.00 Uhr: Langlauf der Herren, 30 km Skiathlon
  • 14.00 Uhr: Skispringen HS 130
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Sonntag, 24. Februar
  • 11.10 Uhr: Nordische Kombination Skispringen HS 130, Team (live-zeitversetzt)
  • 11.25 Uhr: Langlauf Damen und Herren Teamsprint, Finale
  • 13.30 Uhr: Nordische Kombination, 2x7,5 km Teamsprint
  • 14.40 Uhr: Skispringen HS 130, Teambewerb
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Montag, 25. Februar (WM-Ruhetag)
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Dienstag, 26. Februar
  • 14.30 Uhr: Langlauf Damen, 10 km klassisch
  • 16.10 Uhr: Skispringen Damen HS 109, Qualifikation
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Mittwoch, 27. Februar
  • 13.45 Uhr: Langlauf Herren 15 km, klassisch
  • 15.45 Uhr: Skispringen Damen HS 109
  • 18.10 Uhr: WM-Studio
Donnerstag, 28. Februar
  • 10.45 Uhr: Nordische Kombination, Skispringen HS 109
  • 12.45 Uhr: Langlauf Damen, 4x5 km Staffel
  • 15.00 Uhr: Nordische Kombination, 10 km Langlauf
  • 16.15 Uhr: Skispringen HS 109, Qualifikation
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Freitag, 1. März
  • 13.00 Uhr: Langlauf Herren, 4x10 km Staffel
  • 15.45 Uhr: Skispringen HS 109
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Samstag, 2. März
  • 11.00 Uhr: Nordische Kombination, Skispringen HS 109, Team
  • 12.10 Uhr: Langlauf Damen 30 km, freier Stil, Massenstart
  • 14.15 Uhr: Nordische Kombination, 4x5 km Langlauf, Team
  • 15.45 Uhr: Skispringen HS 109 Mixed Team
  • 18.00 Uhr: WM-Studio
Sonntag, 3. März
  • 12.45 Uhr: Langlauf Herren 50 km, Massenstart
  • 15.15 Uhr: Schlussfeier
  • 18.00 Uhr: „Sport am Sonntag“ aus Seefeld

Die nordische Ski-WM im Hitradio Ö3

Die Ö3-Hörer/innen sind bei allen Medaillen-Entscheidungen mit österreichischen Hoffnungen live dabei. Die Ö3-Sportreporter Wolfgang Eichinger und Michael Kasper berichten live aus Seefeld von der nordischen Heim-WM und liefern neben aktuellen News auch Vorschauen, Hintergrundinformationen, Analysen sowie Interviews, mit Schwerpunkt auf das Skispringen und die nordische Kombination.

Nordische Ski-WM auf ORF.at, in der ORF-TVthek und im ORF TELETEXT

Die österreichischen Sportlerinnen und Sportler stehen im Mittelpunkt der umfassenden redaktionellen Schwerpunkte von sport.ORF.at (im Web und als App verfügbar) und des ORF TELETEXT zur nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld. Insgesamt bieten Vorschauen, aktuelle Berichte von Trainings und Bewerben, ein detaillierter WM-Kalender, Ergebnis- und Medaillenlisten sowie der bewährte Live-Ticker in beiden Medien einen stets aktuellen Einblick in das Geschehen.
Wer online oder mobil live dabei sein will, dem stehen auf der Videoplattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) und auf sport.ORF.at Live-Streams zur Verfügung. Weiters werden Highlights als Video-on-Demand bereitgestellt.

Gewinnspiel auf extra.ORF.at

Etwas ganz Besonderes hat ORF extra für Skifans vorbereitet: Vom 30. Jänner bis 17. Februar wird der beste österreichische Gold-Lauf bei einer Ski-WM gesucht. Die ORF-Sportredaktion hat aus allen alpinen Skiweltmeisterschaften zwölf österreichische Topläufe der Damen- und Herrenbewerbe zusammengestellt. Auf extra.ORF.at kann man sie nochmals ansehen, online am Voting teilnehmen und tolle Urlaubsgutscheine gewinnen.

Drei Fragen an die ORF-Kommentatoren und -Präsentatoren

"Nordische Ski-WM 2019 in Seefeld": Johannes Hahn, Michael Roscher, Karoline Zobernig, Boris Jirka, Toni Oberndorfer

ORF/Roman Zach-Kiesling

Johannes Hahn, Michael Roscher, Karoline Zobernig, Boris Jirka, Toni Oberndorfer

Persönliche Erinnerungen an die letzte nordische Ski-WM in Österreich 1999 in Ramsau?

Was macht das besondere Flair einer nordischen WM aus?

Welchen Bewerb gilt es zu entdecken?
Boris Kastner-Jirka (erster WM-Einsatz 1997):
  • „Natürlich erinnere ich mich an die legendäre Männerstaffel, wo wir bis zum Schluss mitgefiebert haben und dann zum Schluss als Kommentatoren, aber auch als Fans gefeiert haben. Aber vor allem: Mein damals zwei Monate alter Sohn war mit dabei und damit bei seiner ersten nordischen Weltmeisterschaft.“
  • „Die Atmosphäre, was die Fans betrifft, ist unvergleichlich. Zelte stehen im Wald, es wird gegrillt, es ist alles familiär. Das ist besonders in Skandinavien so, aber in Seefeld wird das sicher auch so sein.“
  • „Den Skiathlon beim Langlaufen, den gibt es diesmal auch zum letzten Mal, denn dieser Bewerb ist sehr aufwendig, mit Skiwechsel und all dem. Der ist spektakulär, den würde ich jedem empfehlen, vor Ort zu verfolgen.“
Karoline Zobernig (erster WM-Einsatz als Präsentatorin):
  • „An Ramsau 1999 hab ich noch eher Second-Hand-Erinnerungen, natürlich an die Staffel, aber als Steirerin ist der Bezug zu Ramsau als Langlaufregion grundsätzlich extrem da.“
  • „Was man im nordischen Sport so extrem spürt, ist dieses Familiäre, auch unter den Sportlern. Wenn da irgendwo ein Ski vergessen wird und ein anderes Team leiht seine Ski her, das ist dort ganz normal. Da gibt es kein herumstreiten. Und dann ist da diese unglaubliche sportliche Breite, von der Präzisionssportart Skispringen bis zum 50-km-Langlauf.“
  • „Ich empfehle den Teambewerb der nordischen Kombinierer, nicht nur wegen der starken, jungen Österreicher, sondern weil das eine Verschränkung zweier Sportarten ist, die das Nordische wunderschön zeigt.“
Michael Roscher, Skisprung (zehnte nordische WM):
  • „Ramsau 1999 ist natürlich die unglaubliche Goldmedaille im Langlaufteambewerb, ein wahnsinnig euphorisierter Peter Elsner als Kommentator. Das war schon sehr outstanding, was da passiert ist. Ich denke auch an Alois Stadlober, Maria Theurl und im Gesamten gesehen nicht sehr erfolgreiche Skispringer.“
  • „Mir taugt bei nordischen Veranstaltungen, dass man dort immer eine wahnsinnige Gruppendynamik, diesen Nordic Spirit, verspürt. Sportler und Fans, das ist irgendwie eine Einheit, das passt einfach zusammen. Für diese Stimmung sorgen aber nicht nur die Fans des Gastgeberlandes, sondern vor allem die vielen skandinavischen Zuschauer, die einfach überall hin mitkommen. Ein Langlaufstadion voll mit norwegischen Fans ist einfach überall super.“
  • „Es ist für jeden ein Erlebnis, einmal ein Langlaufrennen anzuschauen. Das ist in Österreich eher nichts, was auf der Tagesordnung steht, aber man muss diese im positiven Sinn verrückten skandinavischen oder auch deutschen Fans einmal erlebt haben. Und ich glaube, dass man auch als österreichischer Fan, speziell bei den Damenrennen, einiges an Spannung erleben wird können. Aber natürlich ist ein WM-Springen am Bergisel erleben zu können ein bisschen so, als wäre man als Fußballfan einmal im Nou-Camp-Stadion.“
Toni Oberndorfer, Langlauf & nordische Kombination (dritte WM-„Teilnahme“):
  • „,Dräng ihn ab!‘, das ist Kult, das ist sogar auf einem Kalender von mir verewigt. Damals war ich noch in der HAK, aber es ist sich irgendwie ausgegangen, ich hab keinen Bewerb verpasst.“
  • „Mit Langlaufen und Skispringen werden zwei grundsätzlich unterschiedliche Sportarten vereint, zwei Sportarten, die sich vielleicht am meisten weiterentwickelt haben, man denke nur an V-Stil oder Skating-Stil, darum strahlt für mich die nordische Kombination eine so besondere Faszination aus. Ich glaube, dass diese WM nach 1999 wieder eine große Chance ist, eine nordische WM auf eine große Bühne zu stellen.“
  • „Bei der nordischen Kombination gibt es ja nach jedem Springen eine Verfolgungsjagd auf der Loipe, diese Charakteristik birgt viel Spannung. Zusätzlich gibt es bei einer WM einen Bewerb, den es bei Olympia leider nicht gibt, den Team-Sprint, mit vielen Positionswechseln während des Rennens, da ist alles möglich.“
Johannes Hahn, Langlauf & nordische Kombination (sechste WM):
  • „Ich war 1999 in Ramsau als Zuschauer im Tiefschnee gefangen und hab dort mit Freunden die Rennen verfolgt. In Erinnerung geblieben ist mir die Silbermedaille von Mario Stecher, weil das einer der Tage war, an denen ich dabei war. Ich hab mir aber damals nicht ansatzweise gedacht, dass ich da einmal journalistisch tätig sein werde.“
  • „Diese nordische Gemeinschaft ist eine ganz besondere, es ist besonders friedlich, besonders familiär. Die Skandinavier, aber auch die Deutschen reisen in großen Gruppen an, das wird in Seefeld sehr interessant und völkerverbindend werden.“
  • „Was ich immer sehr spannend und spektakulär finde, sind die Sprintbewerbe im Langlauf, ob Einzel oder Team. Da sind Stürze dabei, da können auch Außenseiter gewinnen. Da ist viel Dramatik drin in kompakter Form.“