Die Welt im Rausch

T.C. Boyle & sein neuer Hippie-Roman
Auf eine halluzinogene Abenteuerreise voll von Sex, Drugs & Rock 'n' Roll lädt der amerikanische Geschichten-Großmeister in seinem neuen Roman "Das Licht".

(c) Hanser

Kein Geringerer als der Drogen-Guru Timothy Leary steht im Zentrum seines literarischen LSD-Trips. In den 1960er-Jahren suchte der charismatische US-Psychologe gemeinsam mit seinen Gefolgsleuten nach einer neuen, besseren Welt und fand statt Erleuchtung den Abgrund. Wie schon in vielen seiner vorhergehenden Bücher bedient sich der Kultautor historischer Figuren und hat auch für seinen aktuellen Roman genau recherchiert.

(c) ORF

Sachlich und nüchtern erzählt T.C. Boyle die Geschichte aus der Perspektive des jungen Psychologie Doktoranden Fitz, der dem "inneren Kreis" des umstrittenen Dozenten Leary angehört. Fitz verfällt den glühenden Verheißungen des Drogen-Papsts, die das damals noch nicht verbotene, aber bereits umstrittene LSD bietet.

(c) ORF

Begeistert von freier Liebe, Sinneserweiterung und Gruppendynamik nimmt Fitz gemeinsam mit seiner Frau an den legendären "Samstagssessions" an der Uni teil, dann folgen sie dem Guru und seiner Schar nach Mexiko und schließlich nach New York, wo man in einem Gemeinschaftshaus die Auflösung der gesellschaftlichen Strukturen probt – getrieben von ihrer Sehnsucht nach Spiritualität, Transzendenz und ausgelebter Sexualität.

Letztendlich sehnen sie sich alle bloß nach dem nächsten Trip. Während die junge Frau den Weg zurück in die konventionelle Welt findet, verliert sich der Student Fitz in seiner utopischen Welt. Seine Sucht kennt kein Zurück. Tom Coraghessan Boyle hat selbst in seinen "Hippie-Jahren" seine ganz eigenen Drogenerfahrungen gesammelt.

(c) ORF

Die Glücksversprechen der sechziger und siebziger Jahre scheinen heute wieder en vogue zu sein. Immer mehr Menschen verlassen das Stigmatisierungs-Meme und befürworten seine weitgehende Legalisierung. Viele Länder stehen vor einem Cultural Shift, von dem die Hippie-Bewegung einst träumte und vor dem die Normalos sich fürchteten. Cannabis, ein paar Ecstasy–Pillen oder Kava Kava sind angesagt, ganz wie das Krügerl Bier oder das Gläschen Wein auf der Gartenparty.

(c) ORF

In Kalifornien ist der Rausch schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Legalisierung wird zum globalen Trend, führt es doch zu einem veränderten Bewusstsein des Selbst und der Gesellschaft. Im Gespräch verrät der Schriftsteller T.C Boyle, warum der Rausch ein Revival erlebt.

TV-Beitrag: Katja Gasser

Weiterf├╝hrendes zum Thema: