Film-Fest: "this human world"

Schwerpunkt-Thema Menschenrechte im Kulturmontag
Jetzt wird noch schnell rausgeholt, was geht. Territorien werden abgesteckt, Schotten dicht gemacht.

Sieben Milliarden Menschen bevölkern mittlerweile unseren Planeten, da muss man schon schauen, wo man bleibt – und sei es auf Kosten der anderen.

Ausschnitt Sujet (c) human rights filmfestival 2011

"this human world" heißt Wiens internationales Filmfestival der Menschenrechte, das von 30. November bis 10. Dezember 2011 - bereits zum vierten Mal - stattfindet. Es macht deutlich, wie gnadenlose Ressourcenkämpfe, industrielle Umweltzerstörung und demokratische Prinzipien, die auf dem Altar des Kapitalismus geopfert werden, die Menschenrechte aushöhlen.

Ausschnitt Filmstill: Tahrir 2011 (c) this human world

Die Highlights

Auch Zukunftsszenarien werden gezeichnet – die Hoffnung ruht auf der Jugend, die sich im Arabischen Frühling stark gemacht hat: Die Dokumentation "Tahrir 2011" begleitet die Proteste in Ägypten aus unterschiedlichen Blickwinkeln und klärt auch die Frage, was Diktaturen mit Haarfärbemitteln zu tun hat.

War On Terror (c) this human world

"War On Terror" war der Schlachtruf der Bush-Regierung, die nach 9/11 munter damit begann, rechtstaatliche Prinzipien auszuhebeln. "War On Terror" ist folgerichtig auch der Titel der Dokumentation des Österreichers Sebastian J.F., der zehn Jahre später vom Umgang mit "illegalen Feindkämpfern" und "erweiterten Verhörmethoden" berichtet und untersucht, wie die Obama-Administration mit diesem Erbe umgeht.

Vom Diktat des Konsums und den ökologisch verheerenden Folgen des Transportwesens erzählt "Forgotten Space", ein preisgekrönter Film über die Seefahrt und den Siegeszug der Logistik.

Der kultur.montag über die Highlights des Festivals.


TV-Beitrag: Imogena Doderer, Helga Bergmann

TV-Tipp:

Der dok.film am 11. Dezember ab 23.05 Uhr in ORF 2 zeigt den Film zum Tag der Menschenrechte und zum 50 Jahrestag der Gründung von Amnesty International.

"Amnesty! Bis alle frei sind"