Buch-Tipp: Anna Mitgutsch: "Die Annäherung"

© Luchterhand Literaturverlag

Anna Mitgutsch zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart.

Die Beschäftigung mit der Vergangenheit, mit Menschen am Rande der Gesellschaft prägt das Werk dieser 1948 in Linz geborenen und dort lebenden Autorin. Diese Themen sind auch von großer Wichtigkeit in ihrem jüngsten Roman "Die Annäherung". In dessen Zentrum stellt Anna Mitgutsch einen Mann, einen Österreicher, der sich durch nichts wirklich auszeichnet, außer durch seine Durchschnittlichkeit und Bereitschaft, sich damit abzufinden, dass für ihn das Leben keine besonderen Höhen vorgesehen zu haben scheint. Mit dem fortschreitenden Alter geht die Notwendigkeit einher, eine häusliche Pflege zu organisieren: Ludmila, eine illegale ukrainische Pflegerin, wird im Roman zunehmend zur eigentlichen Hauptfigur.

Anna Mitgutsch beweist mit diesem Text jedenfalls einmal mehr, dass sie eine große Erzählerin ist, die zu keinem Moment bereit ist, die Welt und die Menschen zu vereinfachen.

TV-Bericht: Katja Gasser

Der Roman "Die Annäherung" von Anna Mitgutsch ist bei Luchterhand Literaturverlag erschienen und ab 8. März im Handel.