Valerie Niehaus als Erika Galetschky

Erika Galetschky (29) ist das einzige Kind des Königsberger Buchhändlers Thomas Galetschky und seiner Frau. In Königsberg besucht sie die Universität und arbeitet im väterlichen Buchladen, in dem sie im Sommer 1944 Hellmut Kehding kennen lernt. Es ist Liebe auf den ersten Blick, doch den beiden bleiben nur wenige Tage, bis Hellmut zurück auf sein Frachtschiff muss. Nach vielen Briefen trifft Erika, die inzwischen als Marinehelferin kriegsdienst-verpflichtet wurde, Hellmut im Januar 1945 in Gotenhafen wieder. Der Krieg hat ihr inzwischen alles genommen: Königsberg ist bei einem Luftangriff der russischen Armee zerstört worden, Vater und Mutter sind dabei ums Leben gekommen.

Einzig geblieben ist ihr ein Cousin, Hagen Koch, dem sie in Gotenhafen überraschend begegnet. Dort lernt sie auch Lilli Simoneit kennen, die für sie zu einer mütterlichen Freundin wird. Lilli, ihrem Sohn Kalli und der schwangeren Marianne will sie unbedingt zur Flucht vor der russischen Armee verhelfen. Um mit ihren Freunden auf das rettende Flüchtlingsschiff zu gelangen, riskiert Erika Kopf und Kragen und nutzt ihre Verbindung zu Hellmut, dem Kapitän der "Gustloff". Schließlich wird Erika als Deserteurin gesucht, gelangt aber im letzten Moment noch auf das Schiff. Während sie verzweifelt versucht, zu Hellmut durchzudringen, wird sie von Hellmuts Bruder Harald verdächtigt, zusammen mit ihrem Cousin Hagen Koch Spitzel der russischen Armee zu sein. Hat sie wirklich etwas mit den Sabotagedrohungen gegen die Gustloff zu tun?