Das Team

Peter Resetarits. (ORF)

Peter Resetarits

Peter Resetarits wurde am 23. Februar 1960 in Wien geboren. Nach der Matura begann er 1979 gleichzeitig mit dem Studium der Rechtswissenschaften auch seine Moderatoren- und Reportertätigkeit für die Fernsehjugendsendung "Ohne Maulkorb".

1987 wechselte Peter Resetarits zum "Inlandsreport", 1994 entwickelte er gemeinsam mit Christian Schüller die Reportageleiste "Am Schauplatz". Dieses Format hat sich als eine der erfolgreichsten Informationssendungen des ORF mit hervorragender Publikumsakzeptanz etabliert und wurde mehrfach ausgezeichnet. Ab 1997 widmete sich der promovierte Jurist in seinen Sendungen verstärkt rechtlichen Problemstellungen.

Er entwickelte das Gerichtsmagazin "Schauplatz Gericht", 2001 die Sendung "Volksanwalt - gleiches Recht für alle", suchte in "Spurlos" ab 2002 verschwundene Mitbürger und präsentierte ab 2004 das Kriminalmagazin "Tat-Sachen".

2007 entstand aus einer Verlängerung der Volksanwaltssendung das Format "Bürgeranwalt", in dem Konflikte zwischen Bürgern und "übermächtigen" Gegnern thematisiert werden. Seit 2008 präsentiert Peter Resetarits auch die große Publikumsdiskussionssendung "Bürgerforum" in ORF 2.

Peter Resetarits ist Sendungsverantwortlicher von „Am Schauplatz Gericht“ und der Sendung "Bürgeranwalt". Er ist auch stellvertretender Leiter der Hauptabteilung "Magazine und Servicesendungen".

Heidi Lackner. (ORF)

Heidi Lackner

Heidi Lackner ist Sendungsverantwortliche von „Am Schauplatz“. Geboren 1970 in Wels, trat sie mit 19 ihren ersten fixen Redakteursjob an. Nach elf Jahren im Print, davon die meiste Zeit im Politikressort (OÖN, Falter, Format), wechselte sie 2000 zu "Am Schauplatz". 2011 übernahm sie die Sendung von Christian Schüller, der als Korrespondent nach Istanbul wechselte. 2012 leitete sie zusätzlich die neue Reportagereihe „Mein Leben- Die Reportage mit Mari Lang“. Nebenbei arbeitet Heidi Lackner in der Journalistenausbildung und als freiberufliche Malerin. Sie studiert an der Akademie der Bildenden Künste in der Meisterklasse von Professor Hans Scheirl.

Klaus Dutzler. (ORF)

Klaus Dutzler

Geboren am 28. Februar 1967 in Wels

Nach der Matura an der Höheren Lehranstalt für Tourismusberufe in Bad Ischl zwei Jahre Studium von Politikwissenschaften und Publizistik in Wien.

Es folgen Jahre an der journalistischen Basis bei der „oberösterreichischen Rundschau“. Einsatz in allen Ressorts. 1994 Wechsel in das Wirtschaftsressort des Nachrichtenmagazins „profil“, ein Jahr später in die Innenpolitik.

Ab 1998 mit dabei bei der Gründung des Nachrichtenmagazins „Format“. Schwerpunkt: Innenpolitik. Von 2001 bis 2003 Ressortleiter Innenpolitik.

Ab 2003 Redakteur des ORF-Report

Seit Oktober 2012 ORF - Am Schauplatz

Ludwig Gantner. (ORF)

Ludwig Gantner

Ludwig Gantner wurde am 18. Dezember 1962 in Wien geboren. Häufige Konflikte mit den drei Brüdern, wer die Zeitung als erster lesen darf, waren die einzigen frühen Hinweise auf die spätere Berufung zum Journalisten. Nach Gymnasium, Jus- und Politologie-Studium bot ein Praktikum in der ORF-Außenpolitik-Redaktion 1990 den unverhofften Einstieg in die Fernsehwelt. Alle Pläne, einen juristischen Beruf zu ergreifen, wie es die Mutter gerne gehabt hätte, waren damit gegenstandslos. Es folgten Lehrjahre beim "WIR-Bürgerservice", ein Kurzgastspiel bei der ZIB und zweieinhalb Jahre bei der Talkshow "Schiejok täglich".
Als Peter Resetarits 1997 das Rechtsmagazin "Schauplatz Gericht" aus der Taufe hob, bot sich die Gelegenheit zu einer sehr bereichernden Zusammenarbeit. Die damals schon etwas verstaubten Rechtskenntnisse konnten aufpoliert und mit dem aktuellen, journalistischen Know-how fruchtbringend kombiniert werden.

Ludwig Gantner lebt mit seiner Lebensgefährtin und drei gemeinsamen Kindern in Wien. Neben Familie und Journalismus ist eine weitere große Passion die Zauberkunst, er ist dreifacher Österreichischer Staatsmeister in Kartenmagie und Close-Up Zauberkunst.

Robert Gordon. (ORF)

Robert Gordon

Robert Gordon wurde am 20. September 1961 in Mödling geboren, wo er auch aufgewachsen ist. Nach der Matura am Gymnasium Keimgasse in Mödling hat er 1979 Theaterwissenschaften und Germanistik an der Universität Wien inskribiert. Eine Verlegenheitslösung, da man ihm von Publizistik abgeraten hatte. Interessen folgend ergänzte er seine Fächer durch zeitgeschichtliche und philosophische Vorlesungen, sowie Studien am Institut für Judaistik. Neben dem Studium war er ab 1982 Regieassistent von Georg Mittendrein am Jura Soyfer-Theater am Wiener Spittelberg, wo er anlässlich einer TV-Aufzeichnung des Stücks „Astoria“ zum ersten Mal mit dem Fernsehen in Berührung kam. Interviewerfahrungen mit dem so genannten „Kleinen Mann“ von der Straße konnte er als Mitarbeiter eines Umfrageinstituts sammeln.

Nach einem Volontariat im Pressereferat der Wiener Arbeiterkammer wurde Robert Gordon 1988 von Walter Schiejok ins Redaktionsteam der Sendung „ Argumente“ aufgenommen. Damit war eine endgültige Entscheidung für den Journalismus gefallen und das Theater - samt halbfertiger Dissertation - Geschichte. Beim Team der Schauplatz-Redaktion ist er praktisch vom Anfang im Jahr 1995 an dabei und erhielt für seine Arbeit neben zahlreichen anderen Anerkennungen 2003 den Claus Gatterer-Preis. Robert Gordon ist verheiratet und hat einen Sohn.

Christine Grabner. (ORF)

Christine Grabner

Christine Grabner ist gebürtige Kärntnerin. Geboren 1972 in Treffen bei Villach. Nach der Matura zieht sie nach Berlin. Dort studiert sie an der Freien Universität Berlin Neuere Geschichte, Philosophie und Journalismus. Schon während des Studiums und nach ihrem Abschluss als Magistra arbeitet sie für unterschiedliche Medien im Print und TV: Offener Kanal Berlin (Bürgerfernsehen), RTL2, Berliner Zeitung, Welt, ORB, Deutsche Welle, Spiegel-TV. In der spannenden Stadt der unmittelbaren Nachwendezeit verbindet sich ihre Liebe zum Schreiben und Geschichten erzählen mit dem gesellschaftspolitischen Interesse.

Seit 2003 lebt Christine Grabner in Wien, wo sie erst als freie Redakteurin für ATV tätig ist. Später wechselt sie in den ORF zum Jugendmagazin „25“ und dem „Report“. Seit 2005 ist sie Redakteurin bei „Am Schauplatz“. Ihr Schwerpunkt sind investigative und gesellschaftspolitische Reportagen.

Nina Horowitz. (ORF)

Nina Horowitz

Nina Horowitz wurde am 14. Mai 1977 in Wien geboren. Schon während ihres Studiums der Publizistik, Politikwissenschaften und Geschichte an der Universität Wien arbeitete sie im ORF als Rechercheurin bei der TV-Sendung „Vera“, bevor sie zum Printjournalismus wechselte. Nach Volontariaten ua bei „Der Standard“ und der Schweizer „Weltwoche“, kam sie 1999 als Redakteurin zur Tageszeitung „Täglich Alles“, für die sie eine tägliche Gesellschaftskolumne schrieb. 2000 wechselte sie zum Nachrichtenmagazin „profil“.

2004 kehrte die Journalistin in den ORF zurück. Dort übernahm sie 2006 die Redaktionsleitung der „Donnerstag Nacht“, von 2007 bis 2009 war sie die Sendungsverantwortliche des Gesellschaftsmagazins „wie bitte“. Seit 2009 arbeitet Horowitz als Gestalterin im Team von „Am Schauplatz“. Zudem leitet und moderiert sie das wöchentliche Reportage-Format „Panorama“. Nina Horowitz ist verheiratet und lebt in Wien.

Kim Kadlec. (ORF)

Kim Kadlec

Kadlec , geboren am 6. Mai 1985 in Wr. Neustadt.
Als 22-Jährige beginnt ihre journalistische Laufbahn mit einem Praktikum bei dem Privatfernsehsender Puls4. Während sie Soziologie an der Universität Wien studiert, arbeitet sie als freie Videojournalistin und Redakteurin für die Sendergruppe Puls4/Pro7/Sat1-Austria. In dem Fernsehunternehmen wird sie 2010 Chefin vom Dienst für die Austria News.

2012 schreibt Kadlec ihre Diplomarbeit über Umbrüche in der Arbeitswelt Fernsehen mit dem Schwerpunkt Videojournalismus und beendet ihr Studium. Im selben Jahr wird sie Redaktionsleiterin in der Film- und Fernsehproduktionsfirma neulandfilm und gestaltet u.a. das junge Reportageformat "Mein Leben – die Reportage mit Mari Lang" für ORFeins. Nebenberuflich unterrichtet Kadlec am akademischen Lehrgang für Videojournalismus und im Masterstudium für Journalismus und neue Medien an der FH Wien. Seit 2013 verstärkt sie die Schauplatz-Redaktion als freie Mitarbeiterin.

Gudrun Kampelmueller

Gudrun Kampelmüller

Gudrun Kampelmüller wurde am 3.2. 1967 in Freistadt in Oberösterreich geboren. Nach der Matura studierte sie an der Universität Salzburg Deutsche Philologie und Publizistik/Philosophie/Politik, wo sie auch ihren Abschluss machte. In ihrer Diplomarbeit widmete sie sich dem Phänomen "Jud Süß" (Joseph Süß Oppenheimer) in Literatur und Film.

Ende der 1980er Jahre begann sie bei diversen Zeitungen zu volontieren, u.a.: Kärntner Tageszeitung, Oberösterreichische Rundschau, Salzburger Volkszeitung, Neue Kronenzeitung, Oberösterreichische Nachrichten. Sie bekam mehrere Stipendien vom Kuratorium für Journalistenausbildung und der Kath. Medienakademie Wien. 1993 wurde sie nach einem Praktikum vom ORF-Landesstudio Salzburg (Aktueller Dienst Hörfunk und Fernsehen) als Freie Mitarbeiterin übernommen. 1999 folgte der Wechsel ins ORF-Zentrum zum TV-Magazin "Thema" und nach 16 Jahren im Chronik-Ressort berichtet sie nun für die Reportage-Magazine "Am Schauplatz Gericht" und "Am Schauplatz".

ORF

Julia Kovarik

Julia Kovarik wurde am 1. September 1980 in Wien geboren. Nach der Matura studierte sie zunächst Psychologie, wechselt aber bald an die FH für Medien. Dazwischen Aufenthalte als Gaststudentin an der Filmakademie Berlin und der Hochschule für Medien in Stuttgart. 2005 schreibt sie ihre Diplomarbeit über Geschlechterkonstruktion im Fernsehen.

Nach einigen Jobs im Film und Medienbetrieb als Ausstatterin, Regie- und Produktionsassistentin, kommt sie 2006 zu PulsTV als Videojournalistin. 2007 beginnt sie beim ORF in der "Am Schauplatz"-Redaktion. In den kommenden Jahren gestaltet sie auch Beiträge für "Report", "Konkret" und ORFIII. Ihre Reportagen wurden mehrfach ausgezeichnet, 2012 wurde sie für den Dr.-Karl-Renner-Publizistik-Preis nominiert. Nebenberuflich arbeitet Kovarik in der Journalistenausbildung. Sie lebt in Wien und hat eine Tochter.

ORF (Hans Leitner)

Tiba Marchetti

Tiba Marchetti, geboren am 4. September 1967 in Villach, aufgewachsen in Wien. Verheiratet, zwei Töchter.

Nach der Matura an einer Schule für Mode und Bekleidungstechnik studiert sie Theaterwissenschaft, Publizistik und Politik an der Universität Wien. Sie ist begeistert vom Film und schreibt Ihre Diplomarbeit „Filme ohne Himmel“ über die Arbeit des österreichischen Regisseurs Michael Haneke. Gleich nach dem Studienabschluss 1995 beginnt sie als Nachrichtenredakteurin für Blue Danube Radio, Ö3 und Ö1 zu arbeiten, sie gestaltet auch Radioreportagen für „Journal Panorama“. 1998 wechselt Marchetti zum Fernsehen, ihre Heimat ist dort fünfzehn Jahre lang das Auslandsressort im Aktuellen Dienst, wo sie politische Beiträge für die ZIB macht und auch als Moderatorin arbeitet – von der damaligen ZIB 3 über die ZIB 9 und ZIB 13 bis zum Zukunftsmagazin „Übermorgen“ auf 3SAT. Seit 2011 gestaltet Tiba Marchetti auch Reportagen für „Am Schauplatz“, mit März 2014 wechselt sie ganz in die Schauplatz-Redaktion.

Doris Plank (ORF)

Doris Plank

Doris Plank wurde am 26. Februar 1965 in Leoben, Steiermark, geboren. Nach der Matura studierte sie an der Wiener Filmakademie Regie und Schnitt. Noch während der Studienzeit und nach Abschluss des Filmstudiums arbeitete die Wahlwienerin als Cutterin, Drehbuchautorin und Regieassistentin. Danach folgten Auftragsarbeiten als freie Gestalterin von Beiträgen, Reportagen und Dokumentationen, u.a. auch bereits für „Am Schauplatz“. Von 2004 bis 2006 Mitarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung der ORF-Real-Crime-Serie „Tat-Sachen“, in der über wahre österreichische Kriminalfälle berichtet wurde.

Seit 2007 gestaltet Doris Plank als fixes Redaktionsmitglied für „Am Schauplatz“ Reportagen mit dem Schwerpunkt Soziales und ungewöhnliches Lebensgeschichten.

Nora Zoglauer. (ORF)

Nora Zoglauer

Nora Zoglauer hat an der Universität Wien Soziologie, Geschichte und Genderstudies studiert.
Von 2001-2003 wirkte sie als Solistin an der Volksoper Wien mit. Dort war sie als "Anybodys", in der West Side Story, unter der Regie von Philippe Arlaud, zu sehen.
Im Herbst 2005 begann ihre journalistische Laufbahn in der Wissenschaftsredaktion von Ö1. Sie gestaltete unterschiedliche Formate für Ö1, wie: "Radiokolleg", "Moment-Leben heute", "Kontext", "Kinderuni" etc. 2007 wechselte sie zum ORF Fernsehen. Unter der Leitung von Peter Resetarits war sie zwei Jahre lang als Redakteurin der Sendung "BürgerAnwalt" tätig. Seit Mai 2009 ist sie Redakteurin bei "Schauplatz Gericht". Seit 2012 gestaltet sie auch Reportagen für Am Schauplatz.

Maria Zweckmayr. (ORF)

Maria Zweckmayr

Maria Zweckmayr wurde am 14.April 1973 in Wien geboren.
Nach der Matura studierte sie Jus und absolvierte im Anschluss daran ein Gerichtsjahr am Landesgericht Wiener Neustadt. Von 2001-2009 arbeitete sie in einer Wiener Neustädter Anwaltskanzlei als Konzipientin. 2010 bot sich die Gelegenheit als juristische Beraterin bei der Sendung „Ein Fall für Resetarits“ mitzuwirken. Bereits nach kurzer Zeit wechselte sie, unter der Leitung von Peter Resetarits in den redaktionellen Bereich. Seit Jänner 2013 unterstützt sie das Team von Schauplatz Gericht.