9:45

VPS 9:50

Länge: 43min

Wiederholung vom
19.04.2017, 19:00

Reisen & Speisen

Dubai - Modernes Morgenland am Meer

Dubai ist eine Stadt mit vielen Gesichtern, hoch aufragende Büro- und Hoteltürme an der Sheikh Zayed Road, orientalisches Gewimmel in Bur Dubai, dem alten Stadtviertel. Mit 18 Jahren kam Mubashir Malik aus Pakistan hierher. Er hatte von Dubai viel gehört. Hier könne man Geld verdienen, auch ohne etwas gelernt zu haben. Die Gerüchte stimmten: Mubashir fährt jetzt seit über vier Jahren Wassertaxi auf dem Dubai Creek, einem Meeresarm, der vom Persischen Golf einige Kilometer weit in die Wüste ragt. Das Wassertaxi von Mubashir Malik trägt die Nummer 117 und ist eine Abra, ein unverwüstliches Holzboot, mit dem Berufspendler und Einheimische täglich auf kürzestem und billigstem Weg den Creek überqueren können. Und Mubashir fühlt sich wie ein reicher Mann. Mehran Tavanee diskutiert gleichzeitig mit müden Lkw-Fahrern, schwitzenden Kranführern und durch sein altersschwaches Funktelefon, wo am anderen Ende die Händler sind. Mehran ist einer von Dutzenden Kapitänen aus dem Iran, die mit ihren windschiefen, hölzernen Frachtern im Hafen von Dubai auf Ware warten: Kühlschränke, Mikrowellengeräte, Autoreifen. Turmhoch gestapelt steht die Fracht am Hafenrand. Mehran steckt das zerkratzte Handy ein und grinst sein zahnloses Lächeln: „Morgen laufen wir aus. In drei Wochen sind wir wieder da.“ Humaid Bin Toug fährt einen perlmuttweißen Landrover, innen mit hellem Leder ausgestattet und die Temperatur auf 18 Grad Celsius herunter gekühlt. Draußen herrscht brütende Hitze, 35 Grad im Schatten. Humaid gehören eine Werft und zahllose Fischerboote und Frachter, die er verchartert. Sein neuestes Projekt ist auch sein liebstes: der Bau einer riesigen arabischen Dhau. „200 Fuß lang“, schwärmt Humaid, „allein das Holz für den Rumpf kostet mehr als mein Wagen!“ Die Brüder Arif und Faisal Matraushi sind Fischer aus Leidenschaft. Faisal ist der jüngere von ihnen und muss deswegen machen, was sein älterer Bruder sagt. Arif fischt von abends bis Mitternacht, Faisal fährt jeden Morgen um drei Uhr zum Fischmarkt von Dubai und verkauft den Fang. Der Markt ist eine gewaltige Ansammlung von schreienden und feilschenden Händlern und Käufern. Schubkarrenweise werden Oktopus, Rotbarsch oder Tunfisch verteilt. Ein undurchschaubares System sorgt für eine geheime Ordnung. Jeremy Sabaneer hat sich hochgearbeitet. Er ist Manager der Insel Lebanon, in der Mitte der „Welt“, wie Dubais ambitioniertes Inselprojekt vor der Küste heißt. Jeremy hat als pakistanischer Gastarbeiter angefangen, das war vor über 15 Jahren. Jetzt betreibt er die einzige bewohnte Insel von „The World“ und hat alle Hände voll zu tun. Eine Bank hat seine Partyinsel für ihre Betriebsfeier gemietet. Mit dem neuseeländischen Wasserflugzeug-Piloten Andrew Kennedy geht Jeremy in die Luft und checkt seine Welt von oben. Außerdem trifft „mareTV“ im Wüstenort Lahbab Rennkamel- Trainer. Seit die Proteste gegen den Einsatz von Kindern als Jockeys zu heftig wurden, setzen sie auf Roboter im Sattel, Hightech im Traditionssport. Typisch Dubai. (Doku 2016)