2:37

Dokumentation

VPS 2:25

ISR 2016

Stereo

16:9

Länge: 35min

UT

Wiederholung vom
16.04.2018, 23:35

tv.orf.at/kulturmontag

kulturMontag

Tel Aviv Live

(c) ORF

Tel Aviv: Hot Spot, Finanzzentrum, Partyzone, Gay-Metropole - und Kunsthauptstadt von Israel. Hier wurde einst der größenwahnsinnige Plan umgesetzt, ein Opernhaus von der Dimension der Opéra National de Paris zu bauen, hier pulsiert Israels Literatur- und Theaterszene und hier verschmelzen Kunst und Politik.

(c) ORF

Skyline Tel Aviv

Welchen Einfluss hat diese Stadt, die ständig unter Bedrohung steht und in der das Leben wie in keiner zweiten in der Region gefeiert wird, auf Künstler, Musiker und Schriftsteller? Eine Liebeserklärung von Nellu Cohn an das zeitgenössische Tel Aviv, ergänzt durch zahlreiche historische Aufnahmen.

(c) ORF

Blick auf Jaffa

Kommt man nach Paris, fühlt man sich ein wenig in ein Museum des 19. Jahrhunderts versetzt, in New York wähnt man sich in einem Museum des 20. Jahrhunderts. Und in Tel Aviv? Da weiß man nicht so genau, womit man es zu tun hat, die Stadt ist ständig auf der Suche nach ihrer Identität - das macht sie so schwer fassbar und so lebendig. Das sagt Israels Bestseller- und Drehbuchautor Etgar Keret über Tel Aviv.

(c) ORF

Etgar Keret

Seit ihrer Grundsteinlegung buhlt die Stadt um die Künste. Zuerst baut man ein Opernhaus, dann die entsprechende Stadt rundherum, war das Credo des Dirigenten Mordechai Golinkin. 1923 wurde die New Israeli Opera mit Verdis "La Traviata" eröffnet – der Chor zählte knapp zehn Mitglieder und das Orchester konnte gerade ein Dutzend Musiker aufbieten.

(c) ORF

Plakat

Die Erfahrungen, Hoffnungen und Sorgen einer Einwanderergesellschaft verhandelten von Anbeginn das Theater und der Tanz. Zentren des Tanzes waren Tel Aviv und die Kibbuzim, in denen die Anliegen des Zionismus tanztheatralisch ungesetzt wurden.

(c) ORF

Tanz

Selbstverständlich spielt Politik eine immense Rolle im Kulturleben von Tel Aviv. Ausführlich zu Wort kommt die Sängerin Noa, die gemeinsam mit ihrer palästinensischen Kollegin Mira Awad Israel beim Eurovision Song Contest vertreten hat und sich seit Jahrzehnten in der Friedensbewegung engagiert.

Achinoam Nini (Noa)

Anlässlich des 70. Jahrestages der Staatsgründung Israels zeigt der ORF Nellu Cohns Dokumentation, die nicht nur den Künstlern von Tel Aviv eine Stimme gibt, sondern auch das unvergleichlich vibrierende Lebensgefühl der Stadt einfängt.

(c) ORF

Partystimmung - Gay Parade