18:06

VPS 18:05

AUT

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 49min

UT

Wiederholung am
05.01.2018, 11:40

Aufgetischt

Die Wiener Moderne

Die Wiener Moderne, jene Zeit um 1900, zählt zu den wichtigsten Kunst- und Kulturepochen der österreichischen Geschichte. Neue Errungenschaften in Literatur, Architektur, Musik, Psychologie, Philosophie und Gesellschaft prägen die Zeit. Künstler sind die Wegbereiter und machen Wien zu einem der führenden intellektuellen Zentren Europas.

Das bereits legendäre und weltberühmte Freud Graffiti von Nychos: the dissection of Sigmund Freud an der Spittelauerlände.

Neue Lampen auf der Basis alten Wissens, um Design, Material und Handwerkskunst: Wolfgang Karolinsky, WOKA Lamps.

Heute sind die Vertreter der Wiener Moderne Inspiration und Vorbild für die Künstler des 21. Jahrhunderts.

Der Lampenfabrikant Wolfgang Karolinsky hält die revolutionären Designs der Künstler der Wiener Moderne in Ehren und produziert sie weiter. An 200 Lampenmodellen hat er die Herstellungsrechte erworben und baut sie originalgetreu in seinen Werkstätten nach. Aus Sammelleidenschaft und Liebhaberei wurde Berufung.

Auch Ursi Fürtlers Anregungen kommen aus dem Wien der Jahrhundertwende, Otto Prutscher und Kolo Moser sind Vorbilder. Mit einer selbstentwickelten Siebdrucktechnik bringt die Textilkünstlerin graphische Muster auf Stoffe, Paravents und Schals.

Die Wiener Textilkünstlerin Ursi Fürtler in ihrem Atelier.

Die damals nur der Oberschicht vorbehaltenen „escargots“ (Schnecken) erleben ein Revival. Andreas Gugumuck lässt die Delikatesse wiederaufleben. Auf seinem Bauernhof in Wien-Rothneusiedl kultiviert er die Schnecken, hält Fortbildungskurse und vermittelt seine Begeisterung auf jede erdenkliche Weise.

Wer einen Digestif braucht, ist bei den „Kesselbrüdern“ gut aufgehoben. Achim Brock, Florian Koller und Thomas Tirmantinger, beste Freunde seit der Jugend, lieben Wien und lieben Gin. In einer kleinen Brennerei im 21. Bezirk stellen sie ihren Wacholderschnaps her.

Als anarchistische Kritzelei verspottet, heute salonfähig, die künstlerische Nutzung freier Gebäudeflächen. Der Nachkomme des Sgraffitos in der Architektur, das Graffiti: Die anatomischen Darstellungen des Graffiti-Künstlers Nikolaus Schuller alias NYCHOS zieren zahlreiche Flächen. Weltweit berühmt wurde der gebürtige Hartberger mit seiner gesprayten Hommage an Sigmund Freud.

Der Wiener Schneckenzüchter Andreas Gugumuck ist kein Freund von Grenzen im Kopf.

Rezepte

# Quiche mit Kürbis
# Krautfleckerl, getrüffelt, mit Wachtelbrüstchen

Hier geht's zu den Rezepten ...