22:34

VPS 22:35

DEU

Stereo

16:9

Länge: 47min

UT

tv.ORF.at/universum

'100 Jahre Oktoberrevolution in Russland'

Universum History

Universum History

Die neue „Universum History“-Dokumentation „Rasputin – Mord am Zarenhof“ von Eva Gerberding (Bearbeitung: Caroline Haidacher) zeigt das abenteuerliche Schicksal einer der umstrittensten Figuren der russischen Geschichte. Über Jahrzehnte waren Realität und Legende im Falle Rasputins vermischt worden, erst jetzt entsteht durch neue Forschungen ein klareres Bild der historischen Figur.

ORF/Florian Film

Im Bild: Grigori Rasputin.

Russland 1916

In einer Winternacht des Jahres 1916 fallen in einem Hinterhof des Jussupow-Palastes in St. Petersburg drei Schüsse. Sie gelten Grigorij Rasputin – dem mysteriösen Wunderheiler, der vom russischen Zarenpaar hochverehrt, von seinen Feinden aber als gottloser Betrüger verteufelt wird. Er selbst hat vorausgesagt, dass seinem Tod der Zusammenbruch des Zarenreiches folgen werde – und tatsächlich währt die Herrschaft von Zar Nikolaus II. nach Rasputins Ermordung nur noch wenige Monate.

ORF/Florian Film

Im Bild: Nachstellung der Ermordung von Rasputin.

Mythos Rasputin

Rasputin ist ein einfacher Bauer aus dem westsibirischen Tiefland, der eines Tages den Ruf Gottes vernimmt und sich auf die Suche nach dem wahren Glauben macht. Nach Jahren der Wanderschaft über die endlosen Weiten des Landes gelangt er an sein Ziel: den russischen Zarenhof in St. Petersburg. Er findet einen Zugang zu Zarin Alexandra: Er könne ihren einzigen Sohn, den Thronfolger, von einem Leiden heilen, heißt es. Die Hoffnung Alexandras ermöglicht es Rasputin, in den innersten Zirkel der Macht vorzudringen – eine Macht, die am Vorabend der Russischen Revolution ihre letzten Atemzüge tut.


Bei den gelangweilten Frauen der russischen Oberschicht gilt Rasputin als geheimnisumwitterter Messias mit unwiderstehlichem Charisma und unerklärlichen Fähigkeiten. Aber die Anwesenheit des Außenseiters am kaiserlichen Hof und der große Einfluss, den er auf das Zarenpaar ausübt, verstören die einflussreichen Männer des Reiches. Sie dichten ihm Exzesse, Verrat und ein Verhältnis mit der Zarin an. Der Hass auf den einfachen Bauern, der die Klaviatur der Macht bestens beherrscht, gipfelt schließlich in einen hinterlistigen Mord, der den Mythos Rasputin endgültig besiegelt.

ORF/Florian Film

Im Bild: Rasputins Einfluss auf das Zarenpaar.

Bis heute sind sich Kirche, Öffentlichkeit und nicht zuletzt die Geschichtsschreibung nicht einig, ob Rasputin ein weiser Spiritueller oder gewiefter Gauner war, der wusste, wie man sich durch Manipulation Zugang zu den Herrschenden verschafft. Nicht zuletzt seine sexuellen Exzesse brachten ihm einen umstrittenen Ruf ein, der ihm bis heute anhaftet – dennoch dürfte vieles, was über ihn gesagt wurde und heute noch als Wahrheit gilt, der Fantasie entsprungen sein.

ORF/Florian Film

Im Bild: Rasputin.

„Universum History“ begibt sich mit der Dokumentation „Rasputin – Mord am Zarenhof“ auf eine spannende Spurensuche nach den Hintergründen der Ermordung Rasputins. Animationen erwecken den mysteriösen Rauschebart, der auch Eingang in die Pop-Kultur gefunden hat, wieder zum Leben. Jüngste Forschungsergebnisse rücken den Mythos Rasputin in ein neues Licht und eröffnen ungeahnte Zugänge zu bisher unbekannten Aspekten der russischen Geschichte.


Die Sendung ist auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.