21:08

VPS 21:05

DEU

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 45min

UT

Wiederholung am
04.10.2017, 01:50

tv.ORF.at/universum

Universum

Universum

Im sechsten Teil der „Universum“-Reihe „Amerikas Naturwunder“ entführen Oliver Goetzl, Jan Henriksson und Joosep Matjus die Zuseherinnen und Zuseher in jenes „Gebirge der Giganten“, das 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde und Jahr für Jahr von Millionen Menschen besucht wird. Der Film entstand als Koproduktion von ORF, NDR, ARTE, ARD und National Geographic Channel.

ORF/NDR/Doclights/Alain Lusignan

Im Bild: Der Yosemite-Nationalpark im Nordosten Kaliforniens.

Atemberaubende Natur

Senkrecht in den Himmel ragende Felswände, eindrucksvolle Mammutbäume und eine bunte Tierwelt: Der Yosemite-Nationalpark im Nordosten Kaliforniens ist ein Ort der Superlative. Die Yosemite Falls sind die höchsten Wasserfälle Nordamerikas, hier stürzt das Wasser 740 Meter in die Tiefe. El Capitan, der Monolith mit seinen bis zu 1.000 Meter hohen Felswänden, zieht Freikletterer, aber auch die Tierwelt magisch an: In seinem Schatten geht der scheue Rotluchs auf Beutefang, Kojoten und Steinadler liefern sich spektakuläre Kämpfe und Schwarzbären werden zu geschickten Ameisenfressern.

ORF/NDR/Doclights/Barrett Hedges

Im Bild: El Capitan und Half Dome im Yosemite-Nationalpark.

Paradies für Tier und Mensch

Der Nationalpark liegt im zentralen Hochgebirge der Sierra Nevada, beherbergt eine Fülle von Pflanzen- und Tierarten, sowie – dank der außergewöhnlichen Lage in einer Seehöhe zwischen 600 und 4.000 Metern – fünf verschiedene Ökosysteme. Im Winter hängt der Nebel wie ein Schleier über dem Yosemite Valley. Für die Tiere des Nationalparks ist es nun schwierig, an Nahrung zu gelangen. Der Rotluchs hat eine spezielle Technik entwickelt, um unter Schnee und Gras Wühlmäuse aufzuspüren. Der Kojote hingegen muss auf der Hut sein, denn auch Steinadler interessieren sich für seine Beute. Mit einer Spannweite von fast zweieinhalb Metern ist der Greifvogel ein ernstzunehmender Gegner. Die Folge sind dramatische Kämpfe, die sich die beiden ungleichen Konkurrenten liefern. Die meisten der jährlich rund 3,5 Millionen Besucherinnen und Besucher des Nationalparks haben das Yosemite Valley als Ziel. Hier prägen die Berge El Capitan und Half Dome das Erscheinungsbild. Die atemberaubenden Granitfelsen sind Anziehungspunkt für Bergsteiger und Kletterer.

ORF/NDR/Doclights/Marina Henriksson

Im Bild: Maultierhirsch im Yosemite-Nationalpark.

Uralte Mammutbäume und gewaltige Wasserfälle

Im Yosemite-Nationalpark gibt es Haine mit den ältesten und höchsten Bäumen der Welt: Der Küstenmammutbaum kann eine Höhe von bis zu 100 Metern erreichen, die sogenannte Langlebige Kiefer kann unglaubliche 4.000 Jahre alt werden. Mit dem Frühling taucht wieder mehr Leben im Nationalpark auf. Junge Rotluchse erlernen das Jagen, die Schwarzbären sind wieder aktiv. Nach Monaten des Winterschlafs sind sie ausgehungert und zeigen sich bei der Nahrungssuche äußerst flexibel, selbst winzige Ameisen sind nicht vor ihnen sicher. Zu den Wahrzeichen des Nationalparks gehören die gewaltigen Wasserfälle, etwa die Yosemite Falls, die höchsten Wasserfälle Nordamerikas. An den Ufern des Merced River ist der Sierra-Molch in Paarungsstimmung, die endemische Art kommt nur in den Bergen der Sierra Nevada vor. Der Sommer ist eine extrem trockene Zeit. Nicht selten reicht ein Funke, um verheerende Waldbrände zu entfachen: für Tiere und Pflanzen lebensbedrohlich, für die uralten Mammutbäume ein Segen. Denn durch die zerstörerische Kraft des Feuers bekommen sie mehr Platz zum Wachsen. Der Herbst ist jene Zeit, in der Reserven für den Winter angelegt werden. Außerordentlich emsig sind Pfeifhasen und Murmeltiere: Ständig auf der Hut vor Raubtieren sammeln sie Gräser und Blätter.

ORF/NDR/Doclights/Alain Lusignan

Im Bild: Sternenhimmel über Yosemite.

Das Gebiet des heutigen Nationalparks wurde bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von der Regierung der Vereinigten Staaten als Park geplant. „Universum“ zeigt mit dem sechsten Teil der Reihe „Amerikas Naturwunder“ seine ganze Vielfalt: die beeindruckenden Granitfelsen, die unzähligen Seen und Wasserfälle sowie die Urwälder voller Mammutbäume. Der Film verdeutlicht – nicht zuletzt dank modernster Kameratechnik –, warum der Yosemite-Nationalpark zu einem der bekanntesten Schutzgebiete der Erde zählt.


Die Sendung ist auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.