2:56

VPS 2:10

AUT

Stereo

16:9

Länge: 59min

UT

Wiederholung vom
28.09.2017, 23:04

tv.orf.at/stoeckl

STÖCKL.

Barbara Stöckl im Gespräch mit:

- Thomas Stipsits, Kabarettist & Schauspieler
- Elisabeth Engstler, TV-Moderatorin & Musicaldarstellerin
- Markus Inama, Jesuitenpater
- Helmut Zeiner, Tattoo-Künstler

Thomas Stipsits (Foto: ORF)

Thomas Stipsits ist derzeit im Kino in seiner ersten Hauptrolle zu sehen. In der Komödie „Baumschlager“ von Harald Sicheritz spielt er einen UNO-Offizier. Dabei hatte der beliebte Schauspieler und Kabarettist, der sich im Buch „Das Glück hat einen Vogel“ mit dem großen und kleinen Glück im Leben beschäftigt, in Jugendjahren noch ganz andere Pläne. Religionslehrer und Fußballprofi waren damals ernsthafte Alternativen. Im Nighttalk „Stöckl.“ erzählt der 34-Jährige, warum er einer der wenigen Kabarettisten ist, der Mitglied einer Kirche ist.

Pater Markus Inama (Foto: ORF)

Pater Markus Inama lebte vier Jahre lang in Bulgarien, einem der ärmsten Länder Europas. Dort baute er gemeinsam mit der Hilfsorganisation „Concordia“ ein Sozialzentrum für Straßenkinder, Jugendliche und arme Familien auf. Sein Erweckungserlebnis hatte der Vorarlberger, der mit 24 Jahren in den Jesuitenorden eingetreten ist, während einer längeren Reise durch die USA und Mexiko.

Pater Markus Inama, Helmut Zeiner alias "Slim Heli" (Foto: ORF)

Helmut Zeiner tätowiert unter seinem Künstlernamen „Slim Heli“ viele österreichische Nationalteam-Fußballer. Der 50-jährige Wiener Tattoo-Künstler, der selbst Eishockey-Nationalspieler und Staatsmeister im Breakdance war, wird vom England-Legionär Marko Arnautovic sogar regelmäßig eingeflogen und ist zu einer wichtigen Bezugsperson für die Kicker geworden.

Elisabeth Engstler (Foto: ORF)

Die TV-Moderatorin Elisabeth Engstler kehrte nach über 30 Jahren zurück auf die Musicalbühne. In „I am from Austria“ mit den größten Hits von Rainhard Fendrich spielt sie eine strenge Hotelbetreiberin. Für die gebürtige Kärntnerin ist das aktuelle Engagement auch eine Reise in ihre Kindheit. Die Mutter einer Tochter ist selbst in einem Hotel aufgewachsen, ehe sie für ein Medizinstudium nach Wien zog. Warum es schließlich doch die Bühne und das Fernsehen wurde, erzählt sie im Gespräch mit Barbara Stöckl.

(Foto: ORF)