16:03

VPS 16:00

AUT

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 53min

UT

Wiederholung am
26.09.2017, 04:39

tv.orf.at/karlich

Erste Sendung nach der Sommerpause:

Die Barbara Karlich Show

Das war meine größte Jugendsünde

Fast jeder hat sie begangen: die kleineren und größeren Jugendsünden. Und während man an erstere bloß schmunzelnd zurückdenkt, wirken sich die anderen oft auf das ganze Leben aus, und erst in der Rückschau erkennt man die Tragweite solcher Fehler, die man im reiferen Alter ganz anders bewertet.

Rafael

Rafael, 33, Redakteur aus Oberösterreich,

hatte viel Zeit über seine jugendliche Leichtsinnigkeit nachzudenken. Schließlich brachte sie ihn sogar in Haft. "Zwei Jahre, acht Monate und 16 Tage verbrachte ich im Gefängnis an der südserbischen Grenze, weil ich 15 Kilo Marihuana nach Österreich schmuggeln wollte. Im jugendlichen Leichtsinn habe ich nicht realisiert, was ich da gerade mache. Erst an der Grenze, als es schon zu spät war, wurde mir das bewusst." Heute ist sich Rafael sicher: "Ich wurde durch meine Jugendsünde und den daraus resultierenden Erfahrungen zu einem ganz anderen Menschen."

Martin

Martin, 24, Profisportler aus Niederösterreich,

experimentierte im Alter von 13 Jahren, zusammen mit einem Schulkollegen, mit Sprengstoff. "Leichtsinnig wie wir damals waren, wollten wir einen Riesenböller bauen. Ich hielt ihn in der linken Hand, als ein Funke zur Explosion führte." Der Unfall verletzte Martin schwer und kostete ihn, nach etlichen Notoperationen, schließlich seine linke Hand. "Der Sport half mir sehr durch diese schwere Zeit und ich weiß heute, dass ich ohne den Unfall nicht da wäre, wo ich heute bin", erzählt Martin, der mittlerweile erfolgreicher Skifahrer ist und bei den Paralympics 2013 in Sotchi zwei Top-Ten-Platzierungen erzielte. "Der Unfall hat mich total verändert und ich wurde sehr zielstrebig", erklärt Martin.