20:15

VPS 20:15

AUT 2017

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 48min

UT

Wiederholung am
12.07.2017, 11:53

tv.ORF.at/liebesgschichten

Neue Folgen:

Liebesg'schichten und Heiratssachen

(c) ORF

Zum Auftakt der 21. Staffel spricht Elizabeth T. Spira mit den Kandidaten vergangener Sendungen über deren Erlebnisse.

(c) ORF/Wega Film/Josef Neuper

Lara, 47-jährige Geschäftsfrau aus Oberösterreich, kam 1990 mit einem österreichischen Ehemann von Weißrussland nach Österreich – nach Hallstatt. "Mein Gatte war ein guter, ehrlicher Mann", doch nach zehn Jahren war die Ehe zu Ende. Und in Hallstatt wollte und konnte sie nicht mehr bleiben, "das Gebirge hat mich zerdrückt". Lara ging - allein. Sie pflegte einen alten Herrn und als er starb, eröffnete sie ein Damen-Schuhgeschäft. Lara über sich: "Ich brauche einen gut situierten Mann ab 50. Und er wird es gut haben bei mir. Denn pflegen kann ich und lieben kann ich". Doch zu Hause in ihrem kleinen Paradies, aber alleine, ist es Lara langweilig geworden. Nach der Sendung erhielt sie viele Zuschriften, aber der Richtige war leider noch immer nicht dabei. Lara hoffte, ihre zweite Hälfte ist "immer noch irgendwo da draußen." Und Lara hatte Glück, "Die Liebe kam mit dem letzten Brief in Form eines Notizbuches – voll mit Liebesgeflüster und Zärtlichkeiten. Ich bin glücklich wie noch nie! Er ist ein toller Mann und ich bekomme immer Geschenke und Blumen! Es ist wie ich es mir erträumt habe!"

(c) ORF/Wega Film/Josef Neuper

Eduardo, 67-jähriger Pensionist aus Wien 19, suchte im Vorjahr "eine passende Partnerin in Wien oder Umgebung." Ob sie groß, klein, schwarz oder blond ist, war Eduardo nicht wichtig. Eduardo war verheiratet, doch seine Frau – seine große Liebe – starb 2007. Seit 2009 ist er wieder auf Partnersuche. "Ich bin schwierig und kann schwer Kompromisse eingehen. Die Ansprüche waren früher einfacher, da hat man keine Partnerin gesucht, sondern jemanden, mit dem man Spaß hatte. Heute kann ich viel weniger bieten, weil ich ein alter Hund bin." Die vier H's müssen stimmen: "Herz, Hirn, Humor und jetzt im Alter – statt heißer - harmonischer Sex - also kuscheln plus". Es meldete sich die 43-jährige Petra – 25 Jahre jünger als er. "Der Testosteron ist aufgestiegen und hat mir das Hirn blockiert." Doch er zögerte: Das "klingt gut, ist aber sicher kompliziert", dachte er sich. Und "das lass ich lieber." Sie haben sich trotzdem getroffen und "seither läuft alles wunderbar und das Leben hat wieder einen Sinn bekommen."

(c) ORF/Wega Film/Josef Neuper

Dr. Christine, 64-jährige Ärztin und Künstlerin aus dem oberösterreichischen Hausruckviertel, suchte im Vorjahr einen lieben Partner, da "meiner leider abhanden gekommen ist". 30 Jahre war sie verheiratet mit einem zehn Jahre jüngeren Mann, der fünf Jahre fremdgegangen ist "und ich hab's nicht bemerkt. Es war schlimm, alles ist zusammengebrochen!". Nun sucht sie wieder einen "etwas" jüngeren, kreativen Mann. Nach der Sendung erhielt sie viel Post. "Eine ganz große Bandbreite hat sich gemeldet, der Älteste war 83 und der Jüngste 25." Ein Mann aus der Schweiz ist es dann geworden. "Er ist ein sehr sensibler und besonderer Mann. Ich hab mich in seinen Humor verliebt. Und das Schwyzerdütsch ist sehr sexy - finde ich!"

(c) ORF/Wega Film/Josef Neuper

Hilde, 66-jährige Pensionistin aus der Steiermark, lebte die ersten 60 Jahre als Mann namens Arnold. Seit vier Jahren ist Arnold eine Frau und heißt Hilde. Als Hilde noch Arnold war, gab es eine Ehefrau, doch "meine Frau hat mich verlassen. Der Grund: sie habe "einen Mann und keine Frau geheiratet". Ein Jahr später lebte Hilde bei Erika, die auch einst ein Mann gewesen war. "Sie ist meine Traumfrau"sagte Hilde damals. Mit einem Mann wolle sie nie zusammen sein, denn "Männer sind zu egoistisch". Ein Jahr später – die Überraschung: Hilde lebte nicht mehr mit Erika, sondern - zum ersten Mal in ihrem Leben - mit einem Mann namens Robert. "Er ist sehr zärtlich und verwöhnt mich". Doch zwei Jahre später zelebriert Hilde mit ihrer neuen Partnerin Carola, auch einst männlich, eine Schamanenhochzeit.

(c) ORF/Wega Film/Josef Neuper

Petzi, 69-jähriger Pensionist aus Niederösterreich, ist seit drei Jahren verwitwet. Seine Frau starb nach 34 Ehejahren nach schwerer Krankheit, durch die Petzi sie begleitet hat. Im Vorjahr wünschte er sich eine neue Liebe. Die Reaktionen waren überwältigend, er hat sehr viele Zuschriften bekommen. "Ich hab auch die eine oder andere Dame kennen gelernt. Und dann traf ich eine Frau und der Blitz Schlug ein. Ich muss 68 Jahre alt werden, das mir so etwas wie Liebe auf den ersten Blick passiert!" Sie ist "attraktiv und hat eine wunderbare Ausstrahlung, ist lebenslustig und sehr feminin. Ich bin hin und weg." Das nicht Erfreuliche war, dass er so vielen Damen absagen musste, aber: "Fast alle haben mir Glück gewünscht!"

(c) ORF/Wega Film/Josef Neuper

Rosa-Maria, 95-jährige Pensionistin aus Wien 12, suchte "einen netten Mann zum Kaffeetrinken, Sprechen und zum Spazieren gehen." Acht Jahre war Rosa-Maria verwitwet und sie empfand ihre Situation als "schmerzliche Einsamkeit". Rosa-Maria hatte insgesamt 60 schöne Jahre mit ihren drei Lebenspartnern, die sie alle durch den Tod verloren hat. Der erste Ehemann und Vater ihres Sohnes starb nach 35 gemeinsamen Jahren, einen Partner verlor sie im Krieg und ihr letzter Gatte starb nach 23 "glücklichen gemeinsamen Jahren". Sie "liebte alle drei Männer von ganzem Herzen. Besser kann man es sich nicht wünschen." Es fehlen ihr gute Gespräche und ein Partner. "Ein Mann eben." Drei Wochen nach der Sendung lernt sie den 95-jährigen Alfred kennen. "So eine große Liebe - ich habe seit fünf Monaten ein neues Leben! Zuerst hab ich acht Jahre wie eine Einsiedlerin gelebt, und dann… Kurz hab ich mir gedacht, was werden die Leute sagen? Und dann hab ich mir gedacht, jetzt bin ich so alt, das ist mir egal." Und Fredi: "Mit ihr ist es wie eine Seelenwanderung! Wir haben dieselbe Zeit erlebt. Es gibt einem das Gefühl, dass man nicht alleine ist. Es geht uns gut, wir verstehen uns gut." "Ich liebe seine Wärme und Herzlichkeit, es ist wie mit 20 oder 30!" Fredi: "Wir freuen uns immer, wenn wir uns sehen!" Fredi hat auch schon zum Frühstück einen Kaffee bei ihr getrunken. Sie fühlen sich einfach wie früher. "Man ist eins- so einfach ist das. Das Schönste ist, dass wir zusammen lachen und singen können! Besser geht’s nicht!"

(c) ORF

Während und nach der Sendung (20.00 - 24.00) gibt es eine Hotline unter 0800 800 000.

(c) ORF

Schreiben Sie einen Brief an eine/n Kandidat/in!

zum Liebesbrief...

(nächste Folge am 17. Juli, ORF2)