22:46

VPS 22:45

FRA

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 49min

UT

tv.ORF.at/universum

In 2 Teilen:

Universum History

Start des zweiteiligen „Universum History“-Doku-Dramas „Napoleon in Ägypten“ Teil 1 „Aufbruch in den Orient“ am 21. April um 22.45 Uhr in ORF 2

Es war eine Reise ins Ungewisse, zu der Napoleon am 19. Mai 1798 aufbrach. Tausende Soldaten, Matrosen und Wissenschafter gingen an Bord mehrerer hundert Schiffe, ohne das Ziel der Reise zu kennen. Das Ziel der Expedition: Ägypten.

Der fehlgeschlagene Eroberungsfeldzug

Doch der Eroberungsfeldzug sollte ein militärisches Desaster für den französischen Feldherrn werden. Eigentlich hätte es ein ruhmreicher Feldzug werden sollen, doch Ägypten, die „Wiege der Zivilisation“, ließ sich nicht so einfach erobern. Unbekannte Gefilde und Kulturen, der fremde Islam, Uneinigkeiten zwischen Soldaten und Wissenschaftern, endlose Schlachten und der Widerstand der einheimischen Bevölkerung machten dem General und seinem Gefolge das Leben schwer.

Das neue zweiteilige „Universum History“-Doku-Drama „Napoleon in Ägypten“ von Fabrice Hourlier (deutsche Bearbeitung: Caroline Haidacher) beleuchtet am Freitag, dem 21. und 28. April 2017, jeweils um 22.45 Uhr in ORF 2 diese Expedition und erzählt insbesondere die Geschichte der zwei jungen Wissenschafter Jean-Baptiste Prosper Jollois und Édouard de Villiers. Während der erste Teil der Produktion von Arte France, Doc Side Zed und Indigenes Productiones Napoleons Eroberung Ägyptens in den Mittelpunkt stellt, zeigt der zweite Teil die Entdeckung und wissenschaftliche Erschließung Ägyptens, die den Grundstein für eine neue Wissenschaftsdisziplin legte: die Ägyptologie.

Die Wissenschafter der Armee

Dem Ruf des siegreichen Bonaparte folgten 1798 mehr als 40.000 Soldaten, 10.000 Matrosen und rund 200 Forscher unterschiedlichster Disziplinen, ohne Ziel und Dauer der Reise zu kennen. Erst nach einer Woche auf See wurde klar, wohin es ging und warum: nach Ägypten. Bonaparte hatte den Auftrag, den Engländern den Weg nach Indien abzuschneiden und Ägypten sogar dauerhaft zu besetzen. Doch das Reich der Pharaonen hielt so manche Überraschung bereit. Jean-Baptiste Prosper Jollois und Édouard de Villiers, zwei junge Wissenschafter, die sich von der Pariser École Polytechnique kannten, waren begeistert. Endlich konnten sie die Erkenntnisse der Aufklärung verbreiten und das Land entdecken, von dem sie so lange geträumt hatten. Einen Krieg hatten beide jedoch noch nie erlebt. Strapaziöse Wüstenwanderungen, Auseinandersetzungen mit den herrschenden Stämmen der Mamluken, Seuchen und Krankheiten waren alles andere als das, was sie sich vorgestellt hatten. Die Wissenschafter gründeten zwar das Ägyptische Institut, ihre Hauptaufgabe war aber die logistische Unterstützung der Armee. Während eines Aufstandes in Kairo mussten die Gelehrten sogar selbst zu den Waffen greifen. Napoleon nahm eine feindliche Stellung nach der anderen ein und marschierte schließlich im Februar 1799 siegreich nach Syrien ein.

Die Sendung ist auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.

(2. und letzter Teil am 28. April, ORF 2)